Jump to content

Waffenrecht in Österreich / Europäischer Waffenpass


rugerclub
 Share

Recommended Posts

Hi Leute,

ich werde demnächst in Linz mein Studium anfangen und dort mind. 10 Semester absitzen.

Nun möchte ich gerne von euch wissen, da man in Österreich LG's über 7,5 Joule legal erwerben darf, ob ich bei den österreichischen Behörden einen europäischen Waffenpass beantragen kann, um in Deutschland FT schießen zu können!?!

Ich bin mir dabei nämlich nicht sicher, ob ich einen Waffenpass beantragen kann, wenn ich nicht österreichischer Staatsbürger bin?!?

Vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen?

MFG Flo S.

PS: Vielleicht kennt ihr auch noch nen FT-Verein in Österreich?

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Am Besten mal bei IWOE anfragen.

www.iwoe.at (telefonnummer auf webseite)

Ansonsten folgende Logik:

Mit Wohnsitz in Linz sollte er es in Ö frei erwerben können. Er darf es nicht ausser Landes bringen.

Was er braucht ist dann die Verbringungsgenehmigung an seinen Wohnort in D. Diese Genehmigung muss er sich dann während seines Aufenthaltes hier besorgen. Diese Genehmigung erhält er von seinem Ordnungsamt.

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hi,

so nun geht am Mittwoch mein Studium in Linz los!

Ich habe jetzt in Linz einen Zweitwohnsitz angemeldet, wobei mein Erstwohnsitz in Deutschland ist!

Dass ich mir ein 16,3 Joule LG in Ös kaufen darf, weiß ich, aber das bringt mir ja leider garnix, da es in Ös mit Field Target noch nichts gibt!

Hab ich das richtig verstanden, dass ich keinen Feuerwaffenpass in Ös beantragen kann, da dort mein Zweitwohnsitz ist und ich in Ds auch keinen Feuerwaffenpass beantragen kann/darf, da ich keine WBK für so eine Waffe besitze?

Eine Verbringungsgenemigung bringt mir aber auch nichts, denn sofern ich diese überhaupt bekommen würde, dürfte ich in Ds mit dem Gewehr immer noch nicht schießen, oder?

Auf der Seite von IWOE hab ich mein Problem auch schon im Forum geschildert, es konnte mir auch keiner was genaues sagen!

Bei welcher Behörde in Linz muss ich denn da genau nachfragen?

Vielen Dank für eure Hilfe,

MFG Florian

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Komisch,

kannst du in Österreich einen Zweitwohnsitz anmelden, wenn du dort keinen Erstwohnsitz hast?

Wer in Deutschland einen Wohnsitz anmeldet, würde diesen nach deutschem Recht immer als Erstwohnsitz haben. Ich denke also, du könntest durchaus zwei Erstwohnsitze haben, einen in Ö und einen in D.

Weiterhin kannst du dein Weitschussluftgewehr ja in den österreichischen Europäische Feuerwaffenpass eintragen lassen, soweit man das bei Luftdruckwaffen macht, da gibt es nämlich auch teilweise die Auffassung, dass da nur Feuerwaffen rein kommen. Deine deutsche Behörte könnte dir dann die Verbringungsgenehmigung für jeweils ein Jahr in dem österreichischen Pass genehmigen, sie wird dass aber sicherlich nur machen, wenn du dafür ein nachvollziehbaren Grund hast. Solltest du aber Fieldtarget schießen, wieso nicht einfache eine WBK für das Teil beantragen? Wäre sicherlich einfacher als über 5 Ecken.

Gruß

Makalu

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hi Makalu,

du hast schon recht, damit, dass ich in Ös auch einen Erstwohnsitz anmelden kann, hab ich letzte Woche rausgefunden!

Deshalb werde ich mich auch mal erkundigen, ob das mit dem Feuerwaffenpass nun vielleicht doch funktionniert!

Das Problem mit der WBK ist, dass ich dafür, um sie beantragen zu können nachweisen muss, dass ich regelmäßig schieße, was ich aber leider nicht kann, da ich die meiste Zeit in Linz bin und in Ös gibt's halt kein FTS!

Ich möchte halt richtiges FT machen und dafür braucht nunmal ein 16J LG!

MFG Florian

Link to comment
Share on other sites

  • 2 years later...

Bald ist es soweit

In ein paar Tagen wird gewählt. Ein paar letzte Tips sind fällig. Zum ersten: Wer nicht wählen geht, ist ein Trottel. Wer sein Recht ? ohnehin eins der letzten, das uns geblieben ist ? nicht wahrnimmt, paßt nicht in einen demokratischen Staat. Zugegeben ? jede Partei hat Fehler, manche haben sogar sehr viele Fehler, aber dennoch sollte man eine davon aussuchen und wenn man schon wählt, das kleinste Übel wählen.

Wer nicht wählt oder ungültig wählt, stärkt diejenigen, die er eigentlich gar nicht an der Macht sehen möchte. Wenn die Hälfte der Österreicher nicht zur Wahl geht, hat jeder, der hingeht, zwei Stimmen und das soll nicht sein. Unsere Vorfahren haben nicht um ihr Wahlrecht gekämpft, damit wir es einfach wegschmeißen wie ein angerotzes Papiertaschentuch.

Mir geht es um das Waffenrecht, der IWÖ geht es um das Waffenrecht und jedem von uns sollte es um das Waffenrecht gehen. Das Waffenrecht ist der Maßstab der Demokratie in einem Land. In Ländern, die kein liberales Waffenrecht haben, ist die Demokratie nicht in Ordnung, die Menscherechte in Gefahr und der Staat zu mächtig.

Eine Partei, die für generelle Waffenverbote eintritt und ein liberales Waffenrecht ablehnt, vertritt totalitäres Gedankengut und wird auch andere Grund- und Freiheitsrechte gering achten. Das ist auch eine wichtige Entscheidungsgrundlage für jene, die noch nicht entschlossen sind.

Deshalb haben wir die wahlwerbenden Parteien zu ihrer Einstellung zum privaten Waffenbesitz gefragt. Bei den Antworten gab es Erwartetes, aber auch Überraschungen. Dazu gleich. Hans Peter Martin hat gar nicht geantwortet, war aber nicht nötig. Und die Kommunisten haben wir nicht gefragt. Ihre Antwort gibt die Geschichte.

Die ÖVP

Ohne die ÖVP gäbe es in Österreich keinen legalen Waffenbesitz mehr. Das ist eine Tatsache.

1997, in der Zeit der großen Waffenhysterie stellte sich die ÖVP entschlossen gegen die Entwaffnungspläne des damaligen Koalitionspartners SPÖ, die von einem wahren Anti-Waffen-Blutrausch befallen schien. Die einhunderttausend Unterschriften gegen Waffenverbote, von der IWÖ gesammelt, waren bei dieser Entscheidung zweifellos hilfreich.

Die Anti-Waffen-Kampagne war aber 1999, nach der für die SPÖ verlorenen Wahl, beileibe nicht vorbei. Die Vasallen der Waffengegner in den Medien trommelten weiter für Waffenverbote. In diesen schweren Zeiten ist die ÖVP fest geblieben und hat das Waffengesetz 1996 verläßlich verteidigt.

Es soll aber auch nicht verschwiegen werden, daß die Erwartungen, die Österreichs legale Waffenbesitzer in den Umstand gesetzt haben, daß das Innenressort ab 2000 der ÖVP zugefallen war, nicht ganz erfüllt worden sind. Der Vollzug entwickelte sich unerfreulich. Verschiedene Waffenbehörden kamen auf eigene Ideen, wie man den Bürgern den legalen Besitz von Schußwaffen vermiesen könnte. Der von Minister Strasser mit Hilfe der IWÖ konzipierte ?Runderlaß? brachte leider keine Abhilfe. Manche dieser kleinen Kaiser in den Waffenbehörden werkten, als gäbe es weder Erlaß noch Ministerium.

Das könnte jetzt anders werden. Im Innenministerium hat man diese Mißstände sehr wohl registriert und ist dabei, Lösungen zu finden. Vor der Wahl ist nach der Wahl und wenn das Innenministerium weiter von der ÖVP geleitet werden sollte, kann man durchaus hoffen.

Die SPÖ

Wäre es nach der SPÖ gegangen, gäbe es heute in Österreich nahezu keinen legalen Waffenbesitz mehr. Seit 1997 wurde eine der schmutzigsten Kampagnen der österreichischen Innenpolitik geführt. Alle Medien waren eingespannt, allen voran der ORF. Mit einem Trommelfeuer von Desinformation und Lügen wollte man eines erreichen: ein Waffenverbot nach englischem Muster.

Das gipfelte 2002 in einem Waffengesetzentwurf, den die SPÖ in trautem Verein mit den Grünen im Parlament eingebracht hatte. Ziel: das totale Verbot aller Feuerwaffen in privatem Besitz. Nur ganz wenige Ausnahmen waren vorgesehen.

Bis in den Mai des heurigen Jahres war die SPÖ strikt auf diesem Anti-Privatwaffen-Kurs. Dann geschah etwas Erstaunliches. Auf den Fragebogen der IWÖ kam die Antwort, man werde keine Initiativen zur Verschärfung des Waffengesetzes mehr ergreifen.

Über die Ursache dieses Sinnenswandels kann man nur spekulieren. Natürlich war der politische Druck auf die SPÖ durch BAWAG und Gewerkschaft sehr groß, auch haben viele SPÖ-Mitglieder ihrer Empörung über die Waffenverbotspläne Ausdruck verliehen. Und die Wahlergebnisse von 1999 und 2002 mögen gezeigt haben, daß sich die Wähler doch nicht alles gefallen lassen.

Bei so einem Kurswechsel drängt sich aber die Frage auf, wie sehr man diesen Erklärungen trauen kann. Was geschehen wird, wenn wieder einmal ein spektakuläres Verbrechen passiert, bei dem eine legale Waffe beteiligt ist. Denn immerhin sehen wir auf den Wahlplakaten Frau Kuntzl um Wählerstimmen werben, eine Politikerin, die noch bis vor einigen Monaten die Webpage ?Waffen weg!? betrieben hat.

Die FPÖ und das BZÖ

Die haben sich zwar getrennt, aber in der Waffenfrage gibt es zwischen diesen beiden Gruppierungen keinen Unterschied, man kann sie also in einem beurteilen.

Die Fragen der IWÖ wurden beantwortet wie aus dem Lehrbuch. Schöner geht es nicht. Das ist aber nicht nur Vorwahlschmus. In der Zeit der großen Waffenhysterie hat die damalige FPÖ um den Weiterbestand des privaten Waffenbesitzes gekämpft, auch mit parlamentarischen Mitteln, wie zum Beispiel Waffenrechtsenqueten. Der Bewahrung unseres liberalen Gesetzesstandes hat das unschätzbare Dienste geleistet und 2002 hat die FPÖ zusammen mit der ÖVP den beiden Waffenverbotsgesetzentwürfen eine Abfuhr erteilt.

Die Grünen

Hier muß man nicht viel nachdenken. Die Grünen waren immer die glühendsten Verfechter totaler Waffenverbote. Ihr Waffengesetzentwurf, mit dem alles verboten werden soll, wird jedes Jahr neu eingebracht. Eine vernünftige Diskussion mit Grün-Politikern oder ?rinnen zu dieser Thematik ist nie gelungen. Argumente prallten ab, Realitätsverweigerung wurde präsentiert, verfassungsrechtliche Bedenken weggewischt.

Die Grünen sind Jagdgegner ? auch wenn uns das Van der Bellen anders erzählt. Sie sind Gegner des privaten legalen Waffenbesitzes und stehen der Notwehr ablehnend gegenüber. In eine Regierungsverantwortung sollten diese Leute nie kommen. (Anmerkung Krawumm: Tu felix Austria!)

Der Rest

besteht aus Hans Peter Martin, dessen politische Vergangenheit ihn als Gegner des privaten Waffenbesitzes ausweist. Er hat es nicht einmal versucht, unsere Fragen zu beantworten. Es wäre aber sicher auch nichts Gescheites dabei herausgekommen.

Er besteht auch aus den Liberalen, die daran gescheitert sind, daß sie nie liberal waren. Heide Schmidt war von Waffenverboten sehr begeistert. Jetzt wurden sie von der SPÖ geschluckt. Friede ihrer Asche.

Und schließlich besteht er aus den Kommunisten, zu denen man gar nichts sagen muß. Ein Hinweis auf ihr Wirken von 1917 bis 1991 genügt.

Es ist nicht leicht zu wählen. Soll es auch gar nicht sein. Denn die Demokratie ist uns nicht geschenkt, man muß sie immer wieder erkämpfen. Auch wenn es nur alle vier Jahre ist.

Quelle: "Querschüsse" von Dr. Zakrajsek

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Imprint and Terms of Use (in german)