Jump to content

Briefkopf von R. Grafe...


Mike57
 Share

Recommended Posts

Ebenfalls für justiziabel halte ich seine Behauptung, daß 90% aller Morde ....

Es handelt sich, wie du schreibst um eine Behauptung, keine namentliche Anschuldigung

Es sind statistische Daten involviert und Statistiken.....na du weißt schon.

Auf was willst du klagen ?

Niemand beleidigt oder beschuldigt.

Keine Ehrverletzung

Zahlen falsch zusammengestellt

"Tschuldigung, Herr Kläger, sie sehen doch wie schlampig der Beklagte arbeitet, der kann es einfach nicht besser."

Weder Verbohrtheit noch Dummheit oder ideologische Verblendung sind strafbar solange keine Straftat oder ein Aufruf zu solcher damit verbunden ist."

Meine Auslegung

Pickett

Link to comment
Share on other sites

Muß man gar nicht, würde auch nur dazu führen, daß dem Knaben zuviel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Es muß gelingen, unsere Zahlen, die nachprüfbar und mit Quellenangaben versehen sind, dem gleichen Empfängerkreis mit der gleichen medialen Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Und dabei kann man so beiläufig einfließen lassen, daß diese Zahlen nicht von selbsternannten Sachverständigen sondern wirklichen Sachverständigen stammen.

Link to comment
Share on other sites

Es handelt sich, wie du schreibst um eine Behauptung, keine namentliche Anschuldigung

Es sind statistische Daten involviert und Statistiken.....na du weißt schon.

Ich fürchte Pikett hat da Recht. Wenn ich mir mal überlege, wie das damals mit der Behauptunggewesen ist, "alle Soldaten sind Mörder". Gegen den Aufsteller dieser These wurde seinerzeit durch den Bundewehr-Verband Klage geführt. Diese wurde mit einer ähnlichen Behauptung wohl abgeschmetter, kriegd as aber nicht mehr ganz zusammen.

Dennoch sollte mand as juristisch prüfen und wenn auch nur ein Funke an Hoffnung besteht, sofort gnadenlos (juristisch) zurück schlagen. Die Zeit ist da, nun Nägel mit Köpfen zu machen, denn die Gegenseite wird keine Ruhe mehr lassen, bis auch die letzte Knarre aus Privathand verschwunden ist.

Link to comment
Share on other sites

Dennoch sollte mand as juristisch prüfen und wenn auch nur ein Funke an Hoffnung besteht, sofort gnadenlos (juristisch) zurück schlagen. Die Zeit ist da, nun Nägel mit Köpfen zu machen, denn die Gegenseite wird keine Ruhe mehr lassen, bis auch die letzte Knarre aus Privathand verschwunden ist.

Zustimmung!

Und wir brauchen seinen "Terminkalender", damit immer jemand da ist, der korrekte Zahlen überreicht.

Wir brauchen Unterlagen, die man nur so aus dem Ärmel ziehen kann - kurz, knapp, prägnant

Link to comment
Share on other sites

warum haben sie die ddr freiwillig verlassen, ohne freikauf...waren sie denn ein wiederstandskämpfer, der nicht mal zu devisen zu gebrauchen war, oder zum agentenaustausch über die klienicker brücke,....

wer redet noch von günther grass,....nachdem ihn seine vergangenheit einholte.

ein foto mit dem fdj hemd,....:yahoo: und dann gehts in den westen..

Link to comment
Share on other sites

Eben bei FB gefunden, erst mal Herzhaft gelacht:

http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl17/umdrucke/3400/umdruck-17-3453.pdf

Wenn der "Sachverständiger" ist, frag ich mich was ich ALLES bin ....

Habe mir den Schmarren mal durchgelesen und mir geht es ganz gut... :zombi:

Das fand ich doch echt mal verschärft:

Fazit:

Daß auch 10 Jahre nach dem Amoklauf eines Sportschützen in Erfurt und drei Jahre nach dem Sportschützen-Schulmassaker in Winnenden tödliche Sportwaffen weiterhin erlaubt sind, zeigt, daß die Bundesregierung...

Kann man ihm dafür rechtlich nicht mal eine richtig reinwürgen?:bummskopf:

Link to comment
Share on other sites

Leute, nun kommt mal runter...

... tut mir leid, Euch desillusionieren zu müssen. Aber ein Blick ins Presserecht, ein weiterer Blick ins BGB und dessen Kommentare zeigen (leider!) ganz deutlich, dass diesem Dampfplauderer RG mit solchen Anzeigen nicht beizukommen ist. Sowas bleibt schon im Ansatz stecken. Das Paradebeispiel, wieweit der Gesetzgeber solche Äußerungen hierzulande auslegt, ist die einige Jahre zurück liegende Debatte über "Soldaten sind Mörder" - ein Tucholsky-Zitat ( http://de.wikipedia.org/wiki/Soldaten_sind_M%C3%B6rder ).

Das alles fällt letztendlich immer noch unter die freie Meinungsäußerung. Die ist ein hohes, vom Grundgesetz gesichtertes Rechtsgut - und das wollen wir doch nicht abschaffen, oder?

RG ist ein Kreuzritter, zudem ein armer Wichtel: In einer Republik voller unterbezahlter und zum Großteil arbeitsloser (mehr als 10 000!) Journalisten sucht er händeringend nach einem Thema, mit dem er sich ernähren kann. Nun könnte (und sollte) man ihm raten: "Versuchs mal mit ehrlicher Arbeit, das wirkt Wunder!" aber anzeigen? Nee, das ist ein Schuß in den Ofen. Zudem sollten wir eigentlich dankbar sein. RG ist kein besonders helles Licht, was seine Argumentation anbelangt (ähnlich wie Schober oder Mayer), sehr schnell bewirken seine Redeschübe, dass er selbst gutwilligen Jourmnalisten auf den Keks geht.

Der einzige, der RG wirklich juristisch hätte an den Karren fahren können, war DSB-Vize Kohlheim, den RG in einer Talkrunde direkt anging und persönlich diffamierte. Aber wer Jürgen Kohljeim kennt (und er ist ein ausgewiesener juristischer Fachmann), weiß dass er sich nicht auf solche Wadenbesisserei einläßt und souverän reagiert.

Link to comment
Share on other sites

.... fällt letztendlich immer noch unter die freie Meinungsäußerung. Die ist ein hohes, vom Grundgesetz gesichtertes Rechtsgut - und das wollen wir doch nicht abschaffen, oder?

Auf gar keinen Fall.

Es ist ebenfalls freie Meinungsäußerung Falschaussagen als solche offenzulegen

und zu verbreiten.

Wenn diese Falschaussagen dann auch noch (nachweislich) wider besseren Wissens getroffen werden, darf ich die sogar Lügen nennen, oder ?

Link to comment
Share on other sites

Ich interpretiere mal den Doc für mich:

Ist dieser Lügenbaron R. G. wirklich unser Hauptgegner?

Haben wir unsere Hauptgegner schon ausfindig gemacht? Wenn - was haben wir deren Strategie entgegenzusetzen? Antwort: Zur Zeit NIX!

Haben wir uns schon mal auf die Suche nach Verbündeten gemacht?

Wie sollen diese Verbündeten aussehen, welche Fähigkeiten müssen sie haben?

Haben wir uns schon einmal um einen Weg bemüht, wie wir den stärksten Verbündeten - das Wahlvolk - gewinnen können?

Haben wir schon einmal darüber nachgedacht, wie wir - wie z. B. unser Lieblingsfeind R. G. - einen Weg in die Medien finden?

Bekommen wir es fertig, viele kleine - aber wirksame - Aktionen als kurzfristige Strategie auf die Beine zu stellen?

Schaffen wir es, Arbeitsgruppen zu konstruieren, die sich kontinuierlich mit den unterschiedlichsten Themen beschäftigen?

Schaffen wir es, die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppen zusammenzufassen und schlagkräftig einzusetzen?

Schaffen wir es, eine Strategiegruppe zu installieren, die mögliche Wege aufzeigt (ob sie gegangen werden-können- sei noch dahingestellt)?

Mein derzeitiger Eindruck:

Es taucht - z.B. R. G. - auf und alles beschäftigt sich mit :ninja::bummskopf::sniper::sheildsmile::donhuan:

Ich denke, es ist an der Zeit, über eine Strukturierung nachzudenken.

Link to comment
Share on other sites

Ist dieser Lügenbaron R. G. wirklich unser Hauptgegner?

Es gibt sicher keinen Hauptgegner in Form einer einzelnen Person.

Wenn aber eine einzelne Person, die ohnehin schon einen gewissen Bekanntheitsgrad hat,

bei jedem Waffenmissbrauch aus der Versenkung kommt und mit Halb- und Falschaussagen

die undbedarfte Masse gegen uns aufbringt, dann ist diese Person unserer Gegner.

Der Presse und den Medien ist es shice-egal über was sie berichten, da zählt nur Qoute (ausgesprochen "Knete")

Also ist es gut investierte Energie die Propagandalügen offenzulegen.

Link to comment
Share on other sites

Ich schätze deine recht sachlichen und fundierten Beiträge, aber...

hier verwendest du einen einzigen Satz von mir als Alibi für die Grafe-Aktivitäten.

Wenn aber eine einzelne Person, die ohnehin schon einen gewissen Bekanntheitsgrad hat,

bei jedem Waffenmissbrauch aus der Versenkung kommt und mit Halb- und Falschaussagen

die undbedarfte Masse gegen uns aufbringt, dann ist diese Person unserer Gegner.

Es gibt auch einen negativen Bekanntheitsgrad, und den hat sich R. G. "ehrenvoll erarbeitet". Ich würde die "unbedarfte Masse" nicht unterschätzen und vor allem keine Rückschlüsse auf diese Masse auf Grund von Medienberichten ziehen.

Diese "unbedarfte Masse" sieht vieles weit differenzierter, als es aus den Medienberichten zu entnehmen ist. Wir sollten nicht in den gleichen Fehler verfallen, wie es unsere Politiker tun und der veröffentlichten Meinung hinterherlaufen.

Der Presse und den Medien ist es shice-egal über was sie berichten, da zählt nur Qoute (ausgesprochen "Knete")

Korrekt. Deshalb werden die Medien - wenn es Quote bringt - auch positiv über den Waffenbesitz berichten - - - also muß da unser Ansatz sein; zumindest sollte da die gleiche "investigative Energie" aufgewendet werden, wie es gegen R. G. getan wird.

Also ist es gut investierte Energie die Propagandalügen offenzulegen.

Um nicht mißverstanden zu werden, R. G. =:bummskopf:

Was mir etwas Kummer bereitet, ist die Tatsache, daß viele andere m. A. n. wichtige Dinge nicht deutlicher werden und ich den Eindruck gewinne, daß dort "tote Hose" ist.

R. G. bindet m. E. zuviel "geistige Aktivität" und wir verlieren etwas aus dem Auge, nämlich Ziele und Wege zu definieren. Es ist leichter jemanden zu folgen, wenn ich weiß, wo es hingeht.:think:

Link to comment
Share on other sites

Es gibt auch einen negativen Bekanntheitsgrad, und den hat sich R. G. "ehrenvoll erarbeitet". Ich würde die "unbedarfte Masse" nicht unterschätzen und vor allem keine Rückschlüsse auf diese Masse auf Grund von Medienberichten ziehen.

Das mag eventuell sein.

Aber seine "Opferkarte" wird im Netz als Ewige Wahrheit immer wieder zitiert.

Und wie wir von den griechisch-römischen-deutschen Staatsmännern bis hin zu Göbbels wissen, muß eine Lüge nur groß genug sein und oft genug wiederholt werden, um als Wahrheit zu gelten.

Stopfen wir dem Dampfplauderer das stinkende Schandmaul!

Und der Rat, mit ehrlicher Arbeit sein Geld zu verdienen, verpufft, denn dann hätte er früher in der Schule mehr aufpassen müssen.

Link to comment
Share on other sites

R. G. bindet m. E. zuviel "geistige Aktivität"

Am Anfang ist der Aufwand erst mal relativ hoch.

Hat man aber nach einer gewissen Zeit ein Grundkontingent an "Richtigstellungen" griffbereit,

relativiert sich das schnell.

Sabbelt er in einer Zeitung rum : Gegenargument mit konkreten Hinweisen auf die Unrichtigkeit seiner Aussage.

Das muss man immer wieder so durchziehen und seine "Glaubwürdigkeit" bloßstellen als das was sie zu einem großen Teil ist; Hoplophobe Propaganda und Leichenfledderei.

.... nämlich Ziele und Wege zu definieren.

Vergiss die Ziele, diese Auseinandersetzung wird so lange geben wie es Menschen gibt.

"Der Weg muss das Ziel sein", sonst wird man schnell enttäuscht.

Godspeed,

Pickett

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Imprint and Terms of Use (in german)