Jump to content

Waffenbehörde des Kreis Mainz-Bingen vernichtet 550 Waffen


Mike57
 Share

Recommended Posts

MAINZ-BINGEN (jk)- Ein Transport mit Polizeischutz. An Bord viele Revolver, Pistolen und Flinten. Das Ziel: ein Stahlwerk, um dort die Waffen zu vernichten.

https://rheinhessen-news.de/news/2022/11/29/waffenbehoerde-des-kreis-mainz-bingen-vernichtet-550-waffen/?fbclid=IwAR0ssXIEhcWpyDe1IhRCIYIlw0CXaGDsT4qhPaG5mZNQmv9Zly9PJ0XkWKg

Link to comment
Share on other sites

Weil sie von dort nur wieder über schwarze Kanäle reimportiert würden. Ein Verbleib eines Großteils der gelieferten Waffen ist "relativ unklar" - sie sind quasi "verschwwunden"

Abgesehen davon, von einer deutschen Behörde kann man keine sinnvollen Entscheidungen mehr erwarten.

Vor Jahren hatte ich einmal an den Wehrbeauftragten geschrieben und die Vernichtung "abgelaufener" Munition beanstandet. Ich habe ihm versucht zu erklären, daß sie immer noch für Einzelschüsse brauchbar wäre (das "Abblaufdatum" würde nur die Garantie für die Feuerstöße - also die Verwendung in Vollautomaten - absichern) und in die Schießvorhaben in der Grundausbildung eingesetzt werden könnte. Ich schrieb ihm dazu auch, daß wir als Sportschützen

a ) Surplus-Munition verwenden würden (also "abgelaufene"/überzählige oder sonstige Munition)

b ) teilweise WK I und WK II Munition ( 8x 57) verwenden würden

und die noch hervorragend schießt.  Es gäbe also keinen Grund, neue - wenn auch abgelaufene - Munition nicht zu verwenden.

Er wolle das prüfen

Ich glaube, die prüfen heute noch und vernichten weiter.

Edited by Der Reservist
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Imprint and Terms of Use (in german)