Jump to content

Ist Schiessen gesundheitsgefährdend-bezogen auf Schadstoffe


mühleberg
 Share

Recommended Posts

Ich habe mir so mal meine Gedanken darüber gemacht. Wenn ich im Schiesskeller ein paar Runden schiesse und der Schiesssbetrieb ist gut ausgefüllt, merkt man mit der zeit, den Pulverqualm. Nach max 2 Stunden mache ich jeweils ne kurze Pause, und gehe in den Nebenraum, wo die Bar steht etwas trinken. Ich kann es nicht definitiv sagen, aber nach so einem Aufenthalt brummt mir danach sehr oft der Schädel. in klaren Worten ausgedrückt habe ich vielmals Kopfweh gehabt. Ich verwende beim Schiessen vermehrt Patronen mit Sintox-Zündsätzen, zur Reduzierung von Schadstoffen und diese erachte ich als besonders sinnvoll, im Schiesskeller. Klar hat der Schiesskeller eine Belüftung, trotzdem riecht man den Pulverdampf stark. Im Freien dürfte es hoffenntlich nicht so arg sein. Was ich mir die ganze Zeit frage, sind solche Pulverdämpfe auf Dauer gesudheitsschädigend, wenn man bsp- 2-3 Jahrzente regelmässig auf dem Schiessplatz schiesst? Gibt es dazu Studien? Sind krebserzeugende Stoffe in den Pulverdämpfen von 9 mm Pistoelnmunitition, Gewehrmunition, oder was auch immer drin enthalten? Wie seht ihr das mit der Pulverdampfbelastung und der Gesundheit?

Link to comment
Share on other sites

Es ist wie schon geschrieben worden eine Frage der Lueftung.

Allerdings selbst die beste Lueftung haelt nicht alles vom Schuetzen ab.

Du solltest uU mal eine Blutuntersuchung auf Bleigehalt machen lassen, da das die groesste Belastung ist.

Link to comment
Share on other sites

Aus diesem Grund verwende ich nur noch Leadless Munition-aber danke für den Tip MarcDW.

Beim Flintenschiessen ?

da kenne ich diese Weicheisen oder Nickel Schrotte !

Aber sonst Leadless ?? Geschosse aus was ?? :shock:

Link to comment
Share on other sites

Schießen ist gesundheitschädlich. Wiederladen ist gesundheitsschädlicher. Und wer seine Murmeln selbst gießt wird eher früher als später zum Murmelgießer! :wink: :mrgreen:

Blei, Antimon, Barium und diverse Nitroverbindungen verheißen nichts Gutes für die Gesundheit!

Aber watt shalls! Irgendwo muß der Tod seinen Anfang nehmen! 8)

No risk, no fun! :P

GRUß

Link to comment
Share on other sites

Die Geschosse sind vollummantelt dadurch kommt kein Blei mit Pulvergasen in Berührung. Beim Aufprall auf den Kugelfang entsteht dann aber doch Bleistaub.

Genau und in geschlossenen Räumen ist der B-Staub mit sicherheit sehr hoch, vor allem wenn man vor zur Trefferaufnahme muss.

Da sehe ich auch die Gefahr bei den Kugelfängen aus Stahlplatten ! :cry:

Aber wie HP schon abdeutete "wie man seinen abgang plant" ist unrelevant.

Und es ist immer noch gesünder hinter der Waffe zu stehen als vor ihr :mrgreen:

Link to comment
Share on other sites

@soe4you

Gibt es auch für 9 mm Para

Link dazu www.schuetzensport.ch/csc_articles.php?VID=537e82wNQGlAYo2u&saSearch%5Bcategory%5D=Munition-Faustfeuer

Hab ich echt noch nicht gesehen ! Aber ist das so wie de50ae

Zitat:

"Die Geschosse sind vollummantelt dadurch kommt kein Blei mit Pulvergasen in Berührung."

anmerkte.

Oder ist das gesamte Geschoss Bleifrei

:?:

Link to comment
Share on other sites

Also, meine Erfahrung ist :

Die Pulverdämpfe machen süchtig !! :shock: :mrgreen:

Wenn ich mal länger nicht zum Schießen gekommen bin, dam MUSS ich ganz dringend wieder verbranntes Nitro schnüffeln, sonst zittern mir die Knie.

Nach dem ersten Schuß....: " AAAAhhhhh..... " :lol:

Kennt ihr das auch ???

Aber mit dem Genuß ist es wie im richtigen Leben:

Die Dosis macht das Gift.

Wenn die Luft so dick wird im Keller, daß man die Scheibe nicht mehr sieht, dann ist es ratsam, die Absaugung einzuschalten.

Pulverdämpfe enthalten wahrscheinlich auf Grund der chemischen Struktur von hochnitrierten Substanzen ( Nitropulver eben )und ihrer hohen Verbrennungstemperatur auch Stickoxide ( NO,NO2)

Letzteres ist von brauner Färbung und giftiger als Blausäure !( HCN ) !!!

Wer mehr wissen will :

LINK

Link to comment
Share on other sites

Danke für eure wertvollen Hinweise. Vielleicht sollte man mal einen Vanille oder Erdbeerengeschmackbesprüher in einen Schiesskeller einbauen, dann würde es wenigstens ein bisschen gut richen. :mrgreen: Nein Spass beiseite, ich denke bei regelmässigen Pausen, nach einer bestimmten Anzahl abgefeuertern Schüssen tut schon gut. Wieso nicht mal nach 1-2 Stunden Schiessen, für 5-10 Minuten nach draussen gehen an die frische Luft! Denke dies ist sinnvoll, regelmässige Pausen dazwischen zu machen nach längeren Schussserien, schon alleine wegen der Konzentration zuliebe.

Link to comment
Share on other sites

[Die Geschosse sind vollummantelt dadurch kommt kein Blei mit Pulvergasen in Berührung.

Das stimmt nicht. Bei sogenannten "Vollmantelgeschossen" für Faustfeuerwaffen ist der Geschoßboden offen, das Blei schaut raus.

Bei Hohlspitzgeschossen ist die Spitze offen, dafür ist der Boden zu. Letztere sind also gesünder.

Wenigstens für den Schützen. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Zweifelsohne ist das Schießen im Schießkeller gesundheitsschädlicher als Blümchen pflücken auf einer Bergwiese.

Doch die Absauganlagen der Schießkeller halten das Meißte dieser Abgasmischung vom Schützen fern, sofern sie auch benutzt werden.

Rugers Maske ist aber in jedem Fall bei Reinigungsarbeiten zu empfehlen, denn man glaubt kaum, was sich nach geraumer Zeit an den Wänden eines Schießkellers so alles absetzt.

Auch der Metallkugelfang mit zertrümmernder Wirkung erhöht die Schadstoffbelastung nocheinmal.

In geschlossenen Anlagen dieser Art ist deshalb eine Absaugung im Kugelfang erforderlich, in offenen Anlagen zu empfehlen, da man ja sonst nach ein paar Schüssen die Ziele nicht mehr erkennt.

Alles in Allem ist aber die Belastung nicht höher als in nem Strassencafe' an einer vielbefahrenen Kreuzung.

Übrigens, eine Schädigung durch Schwermetalle, wie etwa Blei, hat einen süßen Beigeschmack :lol:

Link to comment
Share on other sites

Ein bischen was an Blei, scheint zumindest bei Indoor-Ständen, aufgenommen zu werden.

Titel: Changes in blood lead of a recreational shooter.

Quelle: The Science of the total environment; VOL: 293 (1-3); p. 143-50 /20020703/

PM: Print

SU: IM

Sprache: English

CY: Netherlands

JID: 0330500

ISSN: 0048-9697

CO: STENDL

Institution: Graduate School of the Environment, Macquarie University, Sydney, NSW, Australia. bgulson@gse.mq.edu.au

DT: Case Reports; Journal Article

Schlagwörter

CT: ADULT; FEMALE; FIREARMS/*; HUMANS; ISOTOPES; LEAD/*blood; LONGITUDINAL STUDIES; PROTECTIVE CLOTHING; RECREATION/*

CTG: ERWACHSENER; WEIBLICH; FEUERWAFFEN/*; MENSCH; ISOTOPE; BLEI/*Blut; LONGITUDINALSTUDIEN; SCHUTZKLEIDUNG; ERHOLUNG/*

TE: Isotopes; Lead/7439-92-1

CR: 7439-92-1

AB: We have measured the concentration and isotopic composition of lead in blood over a 15-month period for a subject who undertook recreational shooting in outdoor and indoor firing ranges on an irregular basis. We have also measured the isotopic composition in cast lead, Cu-jacketed and Teflon-coated bullets, propellant and primer from which he assembled the cartridges. Blood lead concentration increased from 3.2 to 6.7 microg/dl with use of dominantly cast lead bullets in the outdoor range. In two intervals when no firing was undertaken for 3-4 months, the blood lead concentrations either decreased towards a baseline value in the case where only Cu-jacketed bullets were fired or remained elevated when dominantly cast lead bullets were fired. The propellants contained <2 ppm Pb and contribute negligibly to blood lead. The isotopic composition of the primer used for all bullets was consistent with a source from the US. The bullets were of different materials and made in Australia and the US, with lead from sources of different geological age and hence different isotopic signatures. Variations in blood lead concentration and isotopic composition appear most strongly influenced by the bullets. Although more expensive, the use of Cu-jacketed bullets, non-lead primers and well-ventilated indoor firing ranges would lessen the health impacts of recreational shooting.

Da gibt's auch noch andere Quellen drüber.

Gruß Peter

Link to comment
Share on other sites

Nicht zu unterschätzen ist die Auswirkung der sehr kurzen Schallimpulse auf das vegetative Nervensystem.

Diese werden vom gesamten Körper aufgenommen und können nicht durch einen Gehörschutz (der ja nur das Gehör schützt) absorbiert werden.

Dieser Aspekt ist leider noch nicht in das Bewusstsein der Sportschützen gedrungen.

Messungen haben ergeben, dass bei kurzen Schallimpulsen der Blutdruck und der Adrenalinspiegel im Blut steigen.

Das gilt auch für Zuschauer bzw. für Schützen in der Phase, in der sie gerade nicht schießen.

Gruß WEKA

Link to comment
Share on other sites

Messungen haben ergeben, dass bei kurzen Schallimpulsen der Blutdruck und der Adrenalinspiegel im Blut steigen.

Macht nix! Denn zieht man sich halt einen Betablocker rein. Der blockiert das Adrenalin und senkt den Blutdruck! 8)

Die körpereigenen Substanzen, die an die ß1-Rezeptoren anbinden, sind das Adrenalin und das Noradrenalin. Die Aktivierung der ß1-Rezeptoren am Herzen bewirkt eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Herzmuskulatur und eine Steigerung der Herzfrequenz. Betarezeptorenblocker binden an die ß1-Rezeptoren und hemmen diese. Dadurch kommt es zu einer herabgesetzten Leistungsfähigkeit der Herzmuskulatur und einer Senkung der Herzfrequenz, wodurch in Folge der Blutdruck gesenkt wird.

GRUß

Link to comment
Share on other sites

Nach max 2 Stunden mache ich jeweils ne kurze Pause, und gehe in den Nebenraum, wo die Bar steht etwas trinken. Ich kann es nicht definitiv sagen, aber nach so einem Aufenthalt brummt mir danach sehr oft der Schädel. in klaren Worten ausgedrückt habe ich vielmals Kopfweh gehabt.

Schon mal dran gedacht, das Getränk zu wechseln?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Imprint and Terms of Use (in german)