Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 10/19/2017 in all areas

  1. 9 points
    obliegt es uns, uns Gedanken um texanische Waffengesetze zu machen ?
  2. 8 points
    Ihr diskutiert am Thema vorbei, zunächst mal sollte die Putzfrau dringend in Haft genommen werden. Vielleicht hat sie ja noch ganz andere Gegenstände dort gefunden und beabsichtigt nun, die im Dark-Eck zu verhökern. Die Einrichtung einer Egschperten-Kommision mir weitreichenden Unfugnissen ist dringend angesackt. Die besonders schmutzigen Dark-Ecks dürfen nicht länger als putzfreier Raum akzeptiert werden.
  3. 8 points
    Nimmt ja tolle Züge an... Ich hab mal ein Buch gelesen da wurde von solchen Auswüchsen gewarnt. Anmerkung: Ach ich Idiot, war ein Geschichtsbuch.
  4. 7 points
  5. 6 points
    Ich würd mich mal lieber fragen warum und für wen die Sachen da schon zugänglich im Kellerscheisshaus zur Abholung bereitliegen... Und wieviele von diesen Lagern noch eingerichtet sind...
  6. 5 points
  7. 5 points
    München = Darknet 3 Fälle = 3 verschiedene Waffenbeschaffungen Es ist aus meiner Sicht weder das Problem der Aufbewahrung, des "Behördenversagens" oder des Darknets. Es ist und bleibt ein Problem der Gesellschaft, des zunehmenden Egoismus der isolierung, der sozialen Abgehängtheit usw. Obwohl das Leben früher sicher nicht leichter war, waren solche "Amokläufe" weitesgehend unbekannt oder wurden nur aus kriminellem Hintergrund heraus durchgeführt. Damit könnte ich mich anfreunden, aber den wird es einen Scheißdreck interessieren und die wird man auch nicht völlig ausschließen können, weil sie u. U. zum Zeitpunkt des Waffenerwerbs völlig normal waren und irgendeine durchgebrannte Sicherung die Katastrophe auslöst. Immer mehr Gesetze treffen letztendlich nur den Normalo, bringen aber keinen Deut mehr an Sicherheit. Wer wirklich will, der bekommt auch - - was immer er will. Wie es früher war, zeigt dieseimmer wieder kursierende "Auflistung" ganz gut auf. Für alle, die vor 1945 geboren wurden.doc
  8. 5 points
    Klar. Und wenn es unsere Enkel auch so halten, haben wir in 100 Jahren auch noch gute Gründe uns gegenseitig zu hassen. Die heutige Tschechen haben damit ungefähr soviel zu tun, wie wir mit dem Holocaust. Den Schuh ziehe ich mir sicher nicht an.
  9. 4 points
    Wieso? Wenn die was essbares ohne Backmischung hinbekommen ist das doch schon ne Leistung.
  10. 4 points
    Woraus leitest du diese Aussage ab? Wenn ich den achgut-Artikel lese, dann ist der hohe Krankenstand und die chronischen Erkrankungen (inc. Suizid) mehr aauf die "Innere Führung" (Mobbing/Bossing) zurückzuführen. Einmal abgesehen davon, dürften zumindest die Aufsichten durchaus höhere Bleiwerte im Blut (und sonstwo) haben und dadurch langfristig sicher auch zu schaden kommen; bei miserablen Lüftungen dürfte das auch für Schützen zutreffen. Ist aber alles relativ, wenn man überlegt, wieviel Benzol man beim Tanken mit einatmet und wieviel Staub innerhalb des Feierabendverkehrs. Da bewundere ich die Jogger in der Stadt, die etwas für ihre Gesundheit tun und die Lungen mal so richtig durchlüften.
  11. 4 points
    Komisch, wenn es um das Autofahren im Alter geht, sind oft viel rigurosere Aussagen zu hören. Dann sollen Familienangehörige unbedingt....... usw. Schon mal versucht, durch "reden" einen psychisch Kranken, einen 85jährigen "unfallfrei fahrenden" Autofahrer, einen Alkoholiker, einen Drogenabhängigen o. ä. zu überzeugen? In diesem Fall mag die Motivlage der Tochter anders gelegen haben - geht aus dem Artikel nicht hervor.
  12. 4 points
    Also wenn man dafür sorgt, dass ein alkoholproblematischer, manisch depressiver Vater keine illegalen Waffen mehr hat, dann ist man als Tochter einfach nur verantwortungsbewußt.
  13. 4 points
    Ich glaub eher dreckige Finger.... p.s Alles Spassbremsen hier, typisch "Sportschützen". Was glaubt ihr wie lange die geübt haben bis das so sitzt? Über den Sinn des ganzen kann ,muss aber nicht diskutiert werden. Imho Wachwechsel in Arlington, könnte mich aber auch täuschen.
  14. 4 points
    Hätte doch der Pfarrer auch eine Waffe besessen!!!
  15. 3 points
    Die Zahl der Abgestochenen und Totgeprügelten die ne Schusswaffe mit Papieren daheim im Tresor hatten ist ellenlang. Waffen sind nur Werkzeuge, sie geben keine neue Optionen. Die Kinder-Terroristen die jetzt mit der Softair üben werden später dasselbe mit illegalen scharfen Waffen tun, und die "Beschossenen" können dann bei Mutti petzen oder nach Erlaubnis für ne Trillerpfeife über 80db oder so betteln...
  16. 3 points
    Guter Text: https://www.waffengebraucht.at/waffen/luftdruckwaffen/luftdruckpistole-gamo-p-900-im-set-mit-kugelfang-scheiben-und-munition--49389
  17. 3 points
    Genau aus diesem Grunde ist das Waffengesetz in den 20igern geschaffen worden. Nicht um die Bürger zu schützen, sondern um eine Handhabe gegen ehrliche Bürger zu haben, die eine falsche Gesinnung haben. Wie soll man gegen einen Menschen vorgehen, der jeden Tag brav zur Arbeit geht und sich auch sonst nichts zu Schulden kommen lässt? ....aber in der KPD ist und demonstriert. Das Waffengesetz wurde damals von der Polizei ,als sinnlos, sogar abgelehnt! Die Kriminellen beantragen keinen Waffenschein... Aber nun hätte man einen Grund für Hausdurchsuchungen und wenn man erst mal in der Wohnung ist, dann kann man notfalls auch Dinge platzieren.... Quelle: Buch „Fatales Erbe“
  18. 3 points
    Wieso diese Einschränkung? Wenn du was hast zum Schießen - ob legal oder illegal - darfst du bei einer akuten Gefahr für Leib und Leben (eigenes oder anderes) auch auf "menschliches Leben" schießen. In der Regel hat der Deutsche Michel nix und wenn er hat und nutzt, sollte er die Notwehrregeln sehr gut kennen - vor allem die wichtigste Schnauze halten Du wirst dich dann allerdings auf einen sehr langen und kniffligen Prozeß einstellen müssen. Zum Schießen auf Wölfe: Ich hoffe, die Poliizei hat dann genug Munition für ihre Waffen. Es gibt eine ganze Reihe von Berichten, wie das "erfolgreiche Schießen" auf Tiere aussieht (ausgesehen hat).
  19. 3 points
    Einen Effekt hat diese Sache für mich, ich sage meinen drei Kindern davon 1er mit Jagdschein: Redet nicht mit der Polizei, das sind keine Freunde Immer wenn der normale Bürger es mit der Polizei zu tun bekommt ist es Mist, das Wort wird dir im Mund herumgedreht und jedes Wort landet auf der Goldwaage. Der normale abgewichste Lude wird dagegen mit Nachsicht und Verständniss behandelt. Meine Erfahrung nach 30 Jahren Knast und den letzten Wochen mit der Polizei bei der KPB Kontakt zur Polizei nur noch über den RA und sei es nur wenn ein Polizist "Guten Tag" zu mir sagt.
  20. 3 points
    http://www.20min.ch/panorama/news/story/28668575 Der Migrantenbonus vorm Richter war +2 Jahre...
  21. 3 points
    Die italienischen Gefängnisse werden vom italienischen Staat verwaltet... Also sehr rustikal, und mit Patina.. .
  22. 3 points
    In Abwandlung eines Internet-Memes: Wären wir Waffenbesitzer nur halb so impulsgesteuert und gefährlich wie die Antiwaffennarren dauernd behaupten, wären die schon alle tot.
  23. 3 points
  24. 3 points
    ah, jetzt wird sich auf die ARs eingeschossen und die Schweiz auf den EU-Gunban warmgekocht. Mögen unsere Schreiberasten doch einmal in einer Situation sein, wo sie die Wonnen eines Besuches mit der freundlichen und zuvorkommenden Behandlung der Familienangehörigen zur Genüge auskosten dürfen.
  25. 3 points
    Ich verstehe die ganze Aufregung um die illegalen Knarren/Kriegswaffen nicht. Soll die Putzfrau doch einfach aussenrum putzen. Das fällt bei der wahrscheinlich grossen Masse an IS-Material an "stillen Oertchen in D "" doch fast gar nicht mehr auf.
  26. 3 points
    Definitiv ja. Sonst würden die Grünen ja unter 1% dahindümpeln.
  27. 3 points
    Es gibt da eine Anektote: Bei einem Treffen 1937 soll Ribbentrop gesagt haben: "Sollte es wieder zu einem Krieg kommen, wird Italien diesmal auf unserer Seite stehen." Churchills Antwort: "Das ist nur fair. Letztesmal mußten wir sie ertragen."
  28. 3 points
    Korrekt. Ein zappelndes Ziel mit einer 3:1-Trefferquote zu belegen, verdient Respekt.
  29. 3 points
    Danke, einer mehr auf der Schwarzen. Ich muss nicht mit jedem handeln...
  30. 3 points
    Ds wäre nur die allerletzte Lösung, die man ins Auge fassenwürde. Die Politiker halten den Bürger per se zwar für strunzdumm (was ja nicht ganz falsch ist, wenn es um Politik geht), aber nicht für dumm genug, das Fiasko der letzten Wahl in absehbarer Zeit zu vergessen. Sie wissen, daß es dann darauf ankommt, die eigenen Fehler möglichst den "Mitbewerbern" und vor allem der AfD anzulasten. Letzteres funktioniert nicht mehr so eindeutig. Selbst das Trommelfeuer der Presse hat es nicht geschafft, sie so klein zu halten, um sie vom BT abzuhalten. Unsere "Eliten" wissen, daß Neuwahlen nur "Mehr AfD-Prozente" bringen werden. Deswegen wird es irgendeine Koalition geben - selbst wenn man täglich 5 x kotzen müßte
  31. 3 points
    Die meisten haben es doch schon dieses Mal nicht gerafft. Wieso sollten sie es das nächste Mal raffen? Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen. Grüße Gunfire
  32. 3 points
    Glaub ich nicht, eine andere Stelle würden nicht mehr bekommen, da müsste man ja produktiv arbeiten und das haben die nie gelernt.
  33. 3 points
    Soweit würde ich nicht gehen. Ich habe sogar eine Muschelschubserin geheiratet. Allerdings hat man hier beträchtliche Schwierigkeiten damit, sich das Leben leicht und angenehm zu machen. Scheint als Sünde gesehen zu werden.
  34. 3 points
    Vielmehr ist auch die "Aufbewahrung nicht qualifizierter Mitarbeiter der zuständigen Behörden, sowie ihrer ebensowenig qualifizierten politischen Vorgesetzten hinter zertifizierten Türen sicherzustellen" Dann wird Deutschland sicherer.
  35. 2 points
    Was man in Amiland so alles "finden" kann.....
  36. 2 points
    Blöde Frage, läuft nicht im Augenblick eine Amnestie in Deutschland bezüglich illegalen Waffenbesitzes? Hätte die Tochter sich etwas 'intelligenter' anstellen können? Oder ein anderer RA besser verteidigen können?
  37. 2 points
    Vielleicht, wenn Tochter sowas wie eine Schadensminimierung für den Vater im Sinn gehabt hätte. Da gäbe es andere Möglichkeiten. Oder zahlt die auch die 3500 Geldstrafe? Das wirkt einfach nur wie eine billige Denunziation aus einem anderen Motiv heraus. Mit Verantwortungsbewusstsein hat der Tochter Verhalten vermutlich wenig zu tun.
  38. 2 points
    Für "Alte gut genug". Wir hatten eine Altenpflegeschule mit im Gebäude. Bei einigen dieser Kandidaten - auch, wenn man nicht nur nach dem Aussehen gehen sollte - war meine Aussage "Sollte ich einmal in die Verlegenheit kommen und so eine Pflegekraft kommt rein, mobilisere ich meine letzten Kräfte und spring aus dem Fenster".
  39. 2 points
    Wer ganz genau hinschaut sieht was...... Übrigens: Das Teil hat seinen letzten Schuß schon vor langer Zeit getan. Deutsche Vorschriften für Deaktivierung erfüllt es zwar wahrscheinlich nicht, aber bei Dingen wie Trooping The Colours etc benutzt nur eine Teilstreitkraft schießfähige Waffen, aber sogar deren Drillteam tritt mit Dekos auf.
  40. 2 points
    Und im Italiens Kisten haben die übrigen Jailhäuslern gar keine Freude an Vergewaltigern! Nun wird er es lernen, was vergewaltigen ist. Freude herrscht!
  41. 2 points
    Das wird nicht so bleiben fürchte ich. Der IS kriegt natürlich auch mit, dass in Deutschland der schwächste Widerstand zu erwarten ist und das größte Rekrutierungspotential. Was die Behörden in Berlin, Köln oder Hamburg abgeliefert haben, wird vermutlich ebenfalls sehr genau registriert. Die deutschen Gerichte und Gefängnisse nimmt in dieser Szene sowieso niemand ernst.
  42. 2 points
    Als kleinen Vorgriff auf die Einnahme des Monte Grappa in ein paar Tagen (minus 100 Jahre): Blick vom Grappagipfel auf den langen Rücken des Monte Asolone. (Die Fotos sind 2 Jahre alt) Sehr sehenswert in Bassano die Grappa ist das kleine Museum der Alpinitruppen. Man findet es direkt neben der zentralen Holzbrücke im Untergeschoß einer sehr netten Bar. Dort findet man nicht nur ersten Weltkrieg sondern auch Exponate zum Abessinienkrieg und WK2. Hat zwar den Charme einer Rumpelkammer, aber die Exponate sind sensationell. Eine der beiden zeitgenössischen Gedenktafeln an der italienischen Militärstrasse auf den Grappa ist für das "American Red Cross"
  43. 2 points
    Aussage eines russischen Offiziers zu den Kriegsverbrechen (sinngemäß): Nun - Amerika hat ein "großes Volk" - wir immer noch ein kleines: demzufolge ist jenseit des Atlantiks die Zahl der Idioten einfach höher. Hinzu kommt, daß die Deutschen bis zur Paralyse sediert sind.
  44. 2 points
    Echt jetzt!? Das kauft jemand? Ich weiß nach dem Mähen oft nicht, wohin mit dem vielen Gras, mein Komposthaufen platzt aus allen Nähten. Grüße Iggy
  45. 2 points
    http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/wertheim-waffen-und-munition-jetzt-straffrei-abgeben_id_7766807.html
  46. 2 points
    Sind ja keine Terroristen gewesen, sondern Religionskrieger. Die dürfen das.
  47. 2 points
    Komisch, auf welche WBK hat der den eingekauft?? Für Sportschützen wird das WaffG doch verschärft, damit Terroristen nicht an Waffen kommen!!! Könnte mal einer von Euch dort so einen Kommentar einstellen? Bin nicht angemeldet...
  48. 2 points
    Der Spiegel schrieb gestern: Rund drei Millionen US-Bürger tragen laut einer neuen Studie täglich eine geladene Schusswaffe bei sich. Neun Millionen US-Bürger gehen mindestens einmal im Monat bewaffnet aus dem Haus, wie sich aus einer Studie des „American Journal of Public Health“ ergibt. Wenn die Strafverfolgungsbehörden in den einzelnen Bundesstaaten die Möglichkeit hätten, fragwürdigen Antragstellern die Erlaubnis zum Waffentragen zu verwehren, sinke auch die Mordrate, schreibt der „Standard“. Die Raten fallen demnach je nach Gesetzeslage um 6,5 beziehungsweise 8,6 Prozent niedriger aus. Spiegel vom 20.10.2017 Woher „Standard“ und Spiegel jetzt ihre Weisheit herhaben, erschließt sich in dem Artikel nicht. Es werden einfach zwei Grafiken mit Todesfällen und der legale Besitz von Schusswaffen gezeigt. Das war’s! Lizenz zum Waffentragen Keine Beachtung wird der Tatsache geschenkt, dass US-Bürger mit einer Lizenz zum Waffentragen (Waffenschein) rechtstreuer sind als Polizisten und auch als der Bevölkerungsdurchschnitt. Auch werden Schusswaffen von Leuten mit Waffenschein fast nie missbraucht und es kam auch kein Lizenzinhaber wegen Mord/Totschlag mit der Waffe bisher ins Gefängnis. Auch in den USA werden Tragelizenzen widerrufen, wenn sich jemand gewalttätig verhält. Die Angst, die hier vom Spiegel geschürt wurde, ist somit unbegründet. Es kommt in den USA jedoch laufend zu „Papercrime“, wenn Menschen mit Tragelizenz zufällig die Staatsgrenze passieren und dann „illegal“ ihre Waffe dort führen. Solch Grenzüberschreitungen kommen häufig vor, da etliche Straßen einfach zwischen zwei Staaten hin- und herpendeln. Aus diesem Grund möchte die NRA, dass Tragelizenzen – analog zum Führerschein – in allen Staaten anerkannt werden sollen. Verhältnis Waffenbesitz zu Gewaltdelikten Dr. Christian Westphal hatte die Daten aus den USA auf Landkreisebene untersucht. Dabei konnte er keinen Zusammenhang zwischen „Waffenbesitz pro Kopf“ und „Gewaltdelikte pro Kopf“ finden. Damit war die – von Medien und Waffenkontrollaktivisten oft zitierte – Studie „The social costs of gun ownership“ von Philip Cook (Duke University) und Jens Ludwig (University of Chicago) widerlegt. Die Autoren – wie auch die meisten Journalisten – sind in die Falle der „Scheinkorrelation“ getappt. Im Interview mit dem DJV erklärte Westphal dieses Phänomen: Ein prominentes Beispiel hierfür ist „Störche bringen Babys“: Es lässt sich tatsächlich eine deutliche positive Korrelation zwischen „Störche je Einwohner“ und „Babys je Einwohner“ finden. Störche und Babys haben natürlich nichts miteinander zu tun; der Zusammenhang wird lediglich und rein technisch durch den „je Einwohner“-Teil in der Variablen erzeugt. Sie können so auch Weihnachtsbäume pro Einwohner und Feldhasen pro Einwohner korrelieren. Dann ist es – überspitzt ausgedrückt – für einige nur noch ein kleiner Schritt zu behaupten, dass Feldhasen Weihnachtsbäume schmücken. Meine Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Schusswaffen und Gewaltkriminalität in den USA zeigt, dass sich nicht mal dort, bei wesentlich mehr Waffenbesitzern und mehr Gewaltkriminalität, ein auf Landkreisebene messbarer Zusammenhang zwischen beidem finden lässt. Statistik mit Stolpersteinen – Westphal im Inverview mit dem DJV Wer das nicht glauben will, der möge sich diese Grafik mal anschauen, die in den USA Waffenbesitz und Mordrate vergleicht: Verhältnis Mordrate zu restriktiven Waffengesetzen Die Brady Kampagne listet seit Jahren die verschiedenen US-Staaten in Bezug auf ihr Waffenrecht. Der sogenannte „Brady Score“ ist umso höher, je restriktiver ein US-Staat sein Gesetz verfasst hat. Hätten Spiegel, Standard & Co. mit ihrer Annahme Recht, dann gäbe es in US-Staaten mit hohem Brady Score (rechts) die wenigsten Schusswaffentoten und in US-Staaten mit niedrigem Brady Score (links) die meisten. Wie man sieht, gibt es keine Korrelation. Die Seite zeigt auch noch die Verhältnisse für Selbstmorde und Massenschießereien auf. Priorities for Research to Reduce the Threat of Firearm-Related Violence. Washington, DC: The National Academies PressWer es noch amtlicher haben möchte, der möge sich den Meta-Studienbericht von 2013 durchlesen, den Obama nach Sandy Hook in Auftrag gab. Eine Zusammenfassung davon gibt es hier: Obama Study Concluded Firearms Used for Self-Defense ‘Important Crime Deterrent’. Ganz kurz ist es wie folgt zusammengefasst: Der Einsatz von Schusswaffen ist die sicherste unter den untersuchten „Selbstschutzstrategien“ Die meisten Todesfälle mit Schusswaffen sind Selbstmorde Verbrecher besitzen selten gestohlene (vormals legale) Schusswaffen. Es gibt keinen Beweis dafür, dass Waffenbeschränkungen Waffengewalt reduzieren. Fazit Leider ist es so, dass einfache „Lösungen“ verlangt werden, die wenig Widerstand erwarten. Dabei ist es völlig egal, ob diese „Lösungen“ den gewünschten Effekt bringen oder nicht. Hauptsache, es lässt sich gut verkaufen. Waffenverbote sind relativ einfach umsetzbar und betreffen nicht die Mehrheit der Bürger. Selbst in den USA besitzen „nur“ 30% der Haushalte Waffen. In Europa sind es sicherlich nur 5 bis 10%. Die Menge der Artikel in den Medien, die eine Scheinkorrelation zwischen Waffenbesitz und Gewalt suggerieren, läßt mich ahnen, wie die Politik die EU-Waffenrichtlinie demnächst umsetzen will: äußerst restriktiv. Gesamten Artikel anzeigen
  49. 2 points
    Was uns dann zu Gute kommen würde, weil sie nicht aus ihrer Haut können und wieder Mist bauen.
  50. 2 points
    Las Vegas ist medial abgefrühstückt Das Unmenschliche Was tief im Inneren bleibt, ist das Mitleiden mit den Hinterbliebenen der Opfer, ein irritierendes Erleben von Fassungs- und Hilflosigkeit. Wir erreichen angesichts solcher Taten die Grenze des Verstehens und können das „Wieso“ nicht im Ansatz erahnen. Eine Tat von solcher barbarischen Unmenschlichkeit lässt uns verstört, hilflos und in den inneren menschlichen Grundfesten erschüttert zurück. Wir müssen erst die Fassung wieder gewinnen, um klare Gedanken fassen zu können. Aus diesem Grund haben wir uns Zeit für eine Stellungnahme genommen. Getreu dem Motto „jeder Horror hat begrenzte Halbwertzeit!“ gehen die Medien zum „Business as usual“ über. Die Politik verfällt in die immer gleiche Litanei der Gesetzesverschäfungen, die eine trügerische Scheinsicherheit suggerieren. Die einzig vernünftige Aussage zu dem unmenschlichen Attentat auf Menschen kam vom amerikanischen Präsidenten, der sagte, man müsse – bevor man Gesetze verschärfe – die Hintergründe und Motivation des Übeltäters kennen. Übeltäter und Unmensch ist auch aber jemand, der seine exponierte Position innerhalb einer sozialen Gruppe nutzt, um Menschen zu manipulieren, auszubeuten oder für seine Zwecke zu missbrauchen. Niemand käme auf die Idee, auf Grund einer solchen Möglichkeit des Missbrauchs, exponierte Positionen innerhalb von sozialen Gruppen zu verbieten oder ihre Übernahme einer besonderen Reglementierung zu unterwerfen. Unmenschliche Verbrechen – wie das von Las Vegas – die als Spitze des Eisbergs zu sehen sind, machen schlagartig bewusst, dass wir unserem instinkthaften Säugetiererbe noch nicht entkommen sind. Machtwille, hierarchisches Verhalten und die Ausnutzung von Stärke zur Willensdurchsetzung innerhalb des „Rudels“ (der sozialen Gruppe) sind fester und akzeptierter Bestandteil des heutigen „menschlichen“ Miteinanders, teilweise wissentlich solange geduldet bis die Untaten nicht mehr verdeckt werden können. Gewalt gegen Mitmenschen, sei sie wirtschaftlich, seelisch oder körperlich ist ein fester und akzeptierter Bestandteil der menschlichen Gesellschaft. Mensch werden Soll Gewalt vermieden werden, ist ein Wandel der Gesellschaft notwendig. Religion mit ihren Verhaltensmaßregeln und Gesetze mit ihren Verboten sind der offene Ausdruck dafür, dass wir uns als menschliche Gemeinschaft nicht gegen Urinstinkte verhalten können. Selbst mit Regeln und Gesetzten können wir bisher nicht alle friedvoll zusammen leben. Die Fähigkeit zur verbalen Sprache im Wort und Schrift befähigt uns als Menschen nur diesen Regelkanon zu fixieren. Diese Fähigkeit sollte uns nicht so vermessen machen uns über andere Lebewesen zu erheben. Im Tierrudel oder in einer Tierherde werden Regeln nonverbal transportiert. Menschliche Grausamkeit, Krieg und die seelische Zerstörung von Menschen werden durch keine Form der Reglementierung verhindern. Jede dieser Taten ist in Bezug auf eine Weltbevölkerung von über 7.500.000.000 Menschen jedoch nicht mehr und nicht weniger als ein Einzelfall. Der zukünftige Einzelfall wird durch keines der bisher benutzten rechtlichen Mittel verhindert werden können. Es sind grausame, erschreckende und verabscheuungswürdige Einzelfälle – verursacht durch einzelne Menschen. Diese Einzelfälle sind nicht verursacht worden durch Werkzeuge, sondern durch Menschen und sie zeigen die tiefsten Abgründe des Menschen: eine tiefe, das Menschliche verachtende, innere Wut/Verzweiflung, ein immenses Aggressionspotential oder eine psychische Störung. Wir müssen lernen, dies zu erkennen, das Entstehen zu verhindern und Hilfe schaffen. Ich bin definitiv der Meinung, dass die Waffengesetze überarbeitet werden sollten. Sie sollten jedem die Möglichkeit bieten, sich innerhalb der Gesellschaft gegen unberechtigte Übergriffe schützen zu können. Die Übergriffe gehen von einer verschwindend geringen Menge aus, aber sie werden immer wieder passieren. Das ist die Realität,mit der wir leben müssen. Weder Pistolen, halbautomatische Gewehre (egal wie modifiziert), noch vollautomatische Gewehre töten Menschen. Pistolen, Gewehre, Autos, Messer, Sprengstoffe, LKWs oder was auch immer benutzt wird, wenn ein Mensch auf eine besonders spektakuläre Weise seiner Unzufriedenheit Ausdruck verleiht oder seiner Wut freien Lauf lässt, sind leblose und unbeseelte Gegenstände oder Werkzeuge. Der Mensch, der sie unsachgemäß nutzt oder missbraucht, ist das Übel. Ich denke zur Vermeidung sozialer Ungerechtigkeit, materieller Ungleichheit und dem evolutionären Drang an der Spitze einer hierarchischen Pyramide stehen zu wollen, sollten wir Menschen uns selbst unter die Lupe nehmen und selbstkritischer mit uns umgehen. Wir sollten uns fragen, welche Missstände es verursacht, Kleidung und Nahrung aus Billiglohnländern kaufen, für die Kinder ihre Gesundheit opfern. Wir sollten überlegen, wenn wir elektronische Geräte nutzen, für die die Lebenswelt anderer Menschen zerstört wird, welche Folgen dies hat. Leben wir „Geiz ist Geil“ und protzen mit unserem materiellen Überfluss, so weckt das Neid. Die Zerstörung von Menschen, Lebensraum und Arbeitsplätzen, wissentlich in Kauf genommen, erzeugt Wut und Verzweiflung. Vielleicht gewöhnen wir es uns einfach auch an, anderen ein Lächeln zu schenken. Im Erleben einer Untat – wie sie in Las Vegas passiert ist – vergessen wir schnell, dass das Töten von unseres Gleichen je nach situativem, politischem, religiösem oder wirtschaftlichem Anlass vollkommen unterschiedliche Emotionen wie: Erschrecken, Furcht, Hurrarufe, Abscheu, Fassungslosigkeit, Erschütterung, Verstörung, Zustimmung oder Hilflosigkeit in uns zurücklässt. Schlimmer noch, dass dieses Töten innerhalb der menschlichen Gesellschaft durchaus willkommen gefordert und hingenommen wird. Solange der Mensch in seiner Säugtierebene als Rudeltier verhaftet ist und wir in einer Ausbeutungsgesellschaft leben, werden Menschen immer wieder Menschen töten! Die Realität akzeptieren Entweder keine Waffen für niemanden, nicht für Politiker, Ordnungskräfte und das Militär oder humanes Miteinander, zu dem ein miniminimaler Prozentsatz der Säugetierspezies Mensch nicht fähig zu sein scheint. Gegen diesen minimalen Teil der Weltbevölkerung sollte sich jeder schützen können. ….und trotz allem wird immer das Werkzeug verantwortlich gemacht! Waffenbesitz zu erschweren wird Taten gegen Menschen NIE verhindern. Das Erlernen von verantwortlichem Umgang mit den Mitmenschen reduziert Gewalt auf alle Fälle und nichts anderes fordern alle Religionen der Welt von uns Menschen, schält man den historischen und ideologischen Teil sauber von ihnen ab. Solange wir noch nicht Mensch geworden sind, wird der gewaltsame Tod unser ständiger Wegbegleiter sein. Der Rest ist Augenwischerei. Oliver Huber 1. Vorsitzender der German Rifle Association Weiterlesen


×