Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 01/10/2017 in all areas

  1. Nach aktuellem Stand hatten wir 499 Tötungsdelikte im Jahr 2016, aufgelistet bei http://www.keine-waffen.de/ Tatmittel: absteigend nach Häufigkeit) Messer: 175 Fälle = 35% Keine Angaben: 84 Fälle =16,8% Stumpfe Gewalt: 72 Fälle = 14.4% mit blossen Händen: 53 Fälle=10,6% illegale Schusswaffe: 41 Fälle =8,2% Fahrzeug: 38 Fälle = 7,6% (Geisterfahrer, Alkohol & Drogen, Absicht und erweiterte Suizide, also keine Unfälle im klassischen Sinn) Behördenwaffe: 13 Fälle =2,6% (nach aktuellem Stand alle gerechtfertigt als Notwehr oder Nothilfe) Legale Schusswaffe: 12 Fälle =2,4% Gift: 4 Fälle =0,8% Feuer: 4 Fälle =0,8% Werkzeug: 2 Fälle = 0,4% Sprengstoff: 1 Fall =0,2% Täter-Opfer Beziehung: Partner oder Ex-Partner: 134 Fälle =27% Famile: 75 Fälle =15% Umfeld: 121 Fälle =24% Unbekannt: 104 Fälle =21% Kriminalttät: 17 Fälle =3,5% Kein:48 Fälle: =9.5% Bei 489 Taten gab es jeweils ein Opfer, bei fünf Taten jeweils zwei, bei drei Fällen drei, und zwei Taten mit neun resp. zwölf Opfern (Münchner Amoklauf und Berlin-Attentat) Die Quelldaten dazuwerde ich noch einstellen.
    10 likes
  2. Abgesehen davon, daß ich gerne jeden als Trottel bezeichne der mich islamophob nennt (Das ist die harmlosere Variante, den der Begriff ist eine Erfindung des glücklicherweise schon verschimmelten Ayatollah Khomeini und daher auf eine Stufe zu stellen mit Aussagen von Hitler und Stalin), weiß jeder in einschlägigen Tätigkeiten: Einen Allahu Akhbar-Schreier, kann man als neutralisiert ansehen, wenn die Leichenstarre einsetzt. Amphetamine, Schmerzmittel, bis hin zum Spritzen von Adrenalin: Da gibt es Beispiele im Dutzend von Mumbai bis Falludjah. Das Ziel ist möglichst lange töten zu können, bevor man ausgeknipst wird. Was soll ich von so einer Bande halten? Vieleicht humanistische Maßstäbe anlegen? Deradikalisieren? ....until there is no enemy, but peace! Amen!
    6 likes
  3. https://katjatriebel.com/2017/01/15/privater-waffenbesitz-als-suendenbock/
    5 likes
  4. Nein. Er sagt und macht genau das Richtige. Viele drehen sich immer noch um konkrete Aussagen, Vorschläge usw. Macht Euch frei davon. Das Ziel ist klar und steht bei den Grünen ganz klar im Parteiprogramm : Keine Waffen in Privatbesitz. Alles ordnet sich diesem Ziel unter. Bringen Putzstöcke auf WBK irgendeinen Sicherheitsgewinn? Nein. Sie machen dem Waffenbesitzer aber das Leben schwer, sie verleiden den Waffenbesitz. Wenn er sagt, dass er was gegen Leute tuen will die meinen Rambo spielen zu müssen, dann finde ich das gut. So gut wie jeder andere Bürger auch. Dass es Rambo so nicht gibt wissen wir. Und er auch. Aber Michel nicht. Michel denkt "Ja Sauerei! Ja natürlich müssen wir was gegen diese Leute machen. Und wenn das geht in dem man Sturmgewehre verbietet, dann bitte! Ich verstehe eh nicht, warum man sowas legal in Deutschland haben kann." Das es HAs sind wisst Ihr. Mäurer auch. Deshalb gibt es doch den Kunstbegriff "halbautomatisches Sturmgewehr". Selbe Masche bei den Grünen "Waffen und Munition sollten nur getrennt gelagert werden!" Ihr wisst, dass das so ist. Die Grünen auch. Der Michel denkt aber das das nicht so wäre, sonst gäbe es die Forderung ja nicht, oder? "Waffen nur nach einer 4-wöchigen cool off Phase" Das sagt der Michel "Richtig so! sonst geht der hin, kauft in der Wut eine Waffe und erschießt den Nachbarn wegen der Hecke." Im Gegensatz zu uns und den Grünen, weiß Michel nicht, dass die Abkühlphase mindestens 12 Monate dauert. Er überlegt sich auch nicht, dass diese Abkühlphase keinen Sinn macht bei der 2., 3. oder 25. Waffe, da ja EINE Waffe schon da ist. Die EU will " most dangerous rifles" verbieten. Na klar, da ist Michel auch dabei. Wenn es Waffen gibt die an sich schon höchst gefährlich sind, muss man die verbieten. Das das dieselben sind die der Jäger hat, weiß Michel nicht. Er fragt sich auch nicht, was "most dangerous" eigentlich bedeutet. Es ist eine große Kunst (ohne Sarkasmus!) Begriffe zu erfinden, die scheinbar klar sind, sich aber bei näherer Betrachtung in Luft auflösen oder falsch sind. "most dangerous rifles" "high capacity magazines" "halbautomatisches Sturmgewehr" die zweite Kunst ist, dem Gegner Begriffe auf`s Auge zu drücken. Legalwaffenbesitzer ist sowas. Wir reden ja sonst auch vom Legalautofahrer, vom Legalangler, Legalhausbesitzer oder Legaljäger. Wir reden auch nicht mehr von Waffen sondern von Sportgeräten. Die gun banner treiben uns nicht nur mit ihren Aktionen vor sich her, sie zwingen uns auch Begriffe nicht mehr zu verwenden oder zwingen uns neue Begriffe auf. alter Senf zu Begriffen und sorry für den OT rant.
    5 likes
  5. Steinigt mich für meinen grenzenlosen Optimismus Ich sehe hier nur noch Zuckungen einer vereckenden Anti-Waffenkreatur. Die letzten Vorstöße von Grün und Rot sind mit Rekordgeschwindigkeit in der Versenkung verschwunden. Sogar die Medien fragen sich langsam was das immer wieder soll. Wenn wir den EU-Scheiß abgebügelt bekommen wendet sich das Blatt. Wartet 2017 ab, wie viele Waffenbesitzer auf einmal dazu kommen. Die erscheinen plötzlich in der Statistik, sind aber de facto schon seit mindestens 14 Monaten aktiv. Und wie war das mit den Jungjägern? Hab die Zahl vergessen aber es sind so viele wie noch nie. Waffenbesitz wird langsam zum Volkssport. Ab einer gewissen Masse kann man uns dann nicht mehr als Prügelknaben abwatschen für jeden Mist der passiert.
    5 likes
  6. Viele dieser Brüder pumpen sich mit Drogen voll, das hat man sowohl in Afghanistan, sowie im Irak gesehn - warum sollte sich das ändern? Wenn es enthemmt und einen effektiver macht (tiefere Schmerzepfindlichkeit) wird es eingeworfen; das ist weder neu noch in irgend einer Weise ausschlaggebend. Es ist viel mehr die typische Masche, mal wieder; das Problem und den Ursprung will man nicht besprechen. Drogen verleiten jemanden nicht zu einer solchen Wahnsinnstat, die wirken höchstens unterstützend. Keiner kann sich etwas Oxycodone einwerfen und fängt dann plötzlich an vom Propheten zu sprechen und ruft in einer Fremdsprache wie gross Gott wäre. Von der religiösen Seite selbst kommt immer wieder gerne die Nennung der Anzahl von Gläubigen (1.6+ Mrd.), wenn ich mir dann nun gewisse Pew Polls ansehe (http://www.pewresearch.org/fact-tank/2016/07/22/muslims-and-islam-key-findings-in-the-u-s-and-around-the-world/) dann kommt man zum Schluss, dass ca. 51% der Muslime gerne die Sharia (Gesetz) eingeführt hätten und dies soll kein Problem sein? Über dies sollte man nicht sprechen? Wenn man dies kritisch betrachtet ist man ein Islamophob? Die Dummheit ist kaum zu ertragen...
    4 likes
  7. Das spielt alles keine Rolle. Man muss schon als "besorgter Bürger" verstehen, dass hier circa "548 Gefährder ohne Fussfesseln" zombiehaft durch die Gegend wandeln und nur darauf warten, zuzuschlagen. Da muss man schon mal "Opfer bringen", auch als Karnevalist. Da muss die Polizei auch die kleinste Erbsenpistole einziehen. Die haben Anweisung von GANZ OBEN. Auf jeden Fall wird das noch spannend mit den grossen Karnevalsumzügen... Ironie AN, sonst wären es "fake news" und ich würde mich doch glatt strafbar machen.
    4 likes
  8. Liebe Legalwaffenbesitzer (auch solche die es mal werden wollen) und alle die es interessiert. Das Jahr 2016 hat uns wieder reichlich Tötungsdelikte beschert 499, um genau zu sein. Nicht nur stellt sich wiedereinmal heraus daß Legalwaffenbesitzer generell sehr gesetzestreu sind, nein, durch intensive Beobachtung der Presselandschaft können wir jetzt darlegen, daß in 2016 in 42 Fällen illegale Schusswaffen verwendet wurden. Dabei wurden Fünfzig (50) Menschen getötet, und das in einem Jahr. Man stelle sich vor, Jäger, Sammler und Sportschützen wären dafür verantwortlich, nicht auszudenken. Hier also die gesammelte Fäll des Jahres 2016: Meinen Dank nochmals an Jägermeister und das gesamte Forumsteam für die geleistete IT-Unterstützung. Keine-Waffen.de - Tötungsdelikte 2016_öffentlich.pdf
    3 likes
  9. Dem stimme ich uneingeschränkt zu - eine Forderung, die ich auch schon seit.....(ooooohhhh Gott, wer weiß, wie lange schon) erhebe. Und solange wir uns keine Gedanken machen, wie wir diese Lawine - auch wenn sie uns überrollen sollte - lostreten können, liegt es nicht nur an den Medien sondern auch - oder: vor allem???? - an uns. Wir haben nämlich immer noch keine "Ansprechpartner" (von Katja einmal abgesehen) für die Medien. Wir haben immer noch keine Drähte in die Redaktionen. Wwir haben immer noch keine vernünftigen Leute, die wir in die Talk-Shows schicken können - - eine endlos lange Liste von "Wir haben immeer noch nicht.....". Solange wir selbst keine Wege suchen, die diese breite Diskussion auslöst, wird sie nicht stattfinden. Was NRW angeht - - Wieviele Schützen (LWB) bzw. schießsportliche Organisationen haben wohl dort das direkte Gespräch mit der AfD gesucht? Wieviele haben denen klar gemacht, daß hier ein enormes Wählerpotential vorhanden ist. Wieviele haben es wohl unterlassen, weil sie Angst haben? Angst davor, in die rechte Ecke geschoben zu werden und ihre Zuverlässigkeit zu verlieren?! Angst davor, mit "Politikern" zu reden (siehe Satz 3). AAngst vielleicht auch nur vor einem negativen Ergebnis? Wir haben es leider immer noch nicht geschafft, zu einer schlagkräftigen und wortgewaltigen Organisation zu kommen. und solange solche Bestrebungen noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen sind (man verläßt sich jetzt wohl darauf, daß die FU so eine Art Keimzelle dafür wird), wird es nichts mit "öffentlicher Diskussion. Die Politik wird uns auch weiterhin als Prügelknabe für ihre Versäumnisse benutzen (mißbrauchen) können.
    3 likes
  10. Er hat doch ein Magazin. Stellt euch mal vor der nächste Ministerpräsident in BaWü würde solch ein Werbevideo drehen
    3 likes
  11. Leutz...............irgendwann einmal muß es gut sein, mit Logik und Statistiken völlig beratungsresistente Politideologen überzeugen zu wollen. Irgendwann hilft nur noch ABwählen! In Bayern kann man noch die CSU wählen, ansonsten halt die blaue Alternative. Dann klappt das schon mit dem Politikerzwangspensionieren! GRUß
    3 likes
  12. 2 likes
  13. Joah, vielleicht mal ne Doku über "Messerkultur" in Deutschland machen, Beiträge über Berufsschule und Köche und Polizei... Welche Messer "legal" sind und welche nicht... Wer kulturell bedingt zusticht, wieviele Zustechen. wieviele abgestochen und gemessert wurden in den letzten 30 jahren von wem. Bisschen klassische Musik noch drunter, und was mit Tränendrüse. und warum man deswegen im öffentlichen Raum besser ne Kanone tragen sollte.
    2 likes
  14. ...es ist halt immer einfacher, mit dem nackten Finger auf Andere zu zeigen. Bei uns in D könnte es doch mittlerweile lauten: "Ein Land ersticht sich selbst"...und das trotz Messerführverbot seit dem April 2008....
    2 likes
  15. Was soll man da noch sagen...ich will gar nicht wissen wie viele Islamisten aus diesem Grund jetzt nicht mehr als Islamisten gezählt werden. http://www.focus.de/politik/deutschland/mehrstufiges-behoerdenversagen-skandal-fall-amri-sollte-der-berlin-attentaeter-als-v-mann-angeworben-werden_id_6496747.html
    2 likes
  16. Naja, wir fallen nicht darauf herein, denn wir wissen um die Fähigkeiten gewisser Leute, welche in der Politik aktiv sind, um GEZIELT PROPAGANDA und BRANDSTIFTUNG zu betreiben. Vielleicht sind sie auch nur deshalb "soweit gekommen", weil sie eben PROPAGANDA und letztendlich HETZE betreiben und ganze Bevölkerungsgruppen diskreditieren. Ca. 50.000 -150.000 HA AR15/ AK47/SL7/etc. Besitzer gibt es in Deutschland. Die sind jetzt im Prinzip "alle Rambos" nach dem Duktus von Mäurer und Co. Das ist nicht dumm daherschwadroniert, das ist immerhin von einem Politiker der SPD ausgesprochen worden. Wir würden abgemahnt werden, würden unsere Zuverlässigkeit verlieren und Gott weiß, was sonst noch auf uns zukommen würde. Wir haben Grafe, wir haben Mäurer, wir haben noch viele andere, welche tagtäglich gegen uns HETZEN!!! Ja genau, beim lieben Michel kommt das leider an! Die nötige WIRKUNG wird erzielt, denn diese Geisteshaltung von Grafe und Mäurer ist schon länger in Brüssel angekommen und nur deshalb, weil national eben solche Daherschwadronierer und Statistikenfälscher nicht juristisch professionell von Verbänden auf Augenhöhe abgemahnt wurden. Klar kann man grosszuegig über solch einen Bullshit von Mäurer und Co nur den Kopf schütteln, aber am Ende gewinnen DIE und wir haben nichts mehr im Waffenschrank stehen, was dort schon seit bald Jahrzehnten sicher verwahrt stand und NOCH steht.
    2 likes
  17. Nachzulesen sind vergangene Fälle auch hier: http://www.keine-waffen.de/ Mittels Klick auf die "Kategorien" kann man sämtliche aufgenommen Taten filtern. Unser Dank gilt Pickett für die unermüdliche Zusammentragung der Fälle!
    2 likes
  18. Frei nach Wilhelm Zwo: Mir ist egal, ob da blaue, grüne oder gelbe Affen ihr Unwesen treiben. Verbrecher bleibt Verbrecher.
    2 likes
  19. Ob sie wohl gerade deswegen so gerne für absolut Ahnungslose angewendet wird ??
    2 likes
  20. Es ist keine "große Kunst" sondern eine in den 70er Jahren von den "großen Meistern der 68erRevolution" entwickelte Taktik. Schon damals wurde eine Vielzahl von Begrifflichkeiten für eine Sache entwickelt, um eine zielgerichtete Diskussion unmöglich zu machen, weil der "Gegner" immer wieder auf einen anderen Begriff ausweichen konnte. Man lief sich in einer Diskussion im wahrsten Sinne des Wortes tot. Wie gesagt, es ist Taktik und wir fallen darauf herein. Was hält uns davon ab, den "Verwender" dieser Begriffe einmal zu fragen, was er denn nun meint - er möge doch seinen "Begriff" einmal erklären. Im Waffengesetz würde eine solche Definition nicht zu finden sein. Wir tappen reihenweise in die uns gestellten Fallen und bauen sie in aller Regelmäßigkeit auch noch aus. Es ist wie ein Spinnennetz; aus dem entkommt man nur, wenn man es zerreißt. Das geht aber nur, wenn man sich auf Begrifflichkeiten einigt. Diese Dinge sind allesamt bekannt. Dennoch fallen zu viele - auch intelligentere - Leute (Vorstände) darauf herein. An anderer Stelle habe ich bereits genug dazu gesagt. Solange wir aber immer wieder das Gleiche tun, aber andere Ergebnisse erwarten, leiden wir leider an Irrsinn.
    2 likes
  21. Ich erkläre es mal, damit auch Du das nachvollziehen kannst: Die Berichterstattung ist positiv, weil ein Mensch des öffentlichen Lebens eingesteht, dass er sich nur noch mit Schusswaffe sicher fühlt. Das ist so eine triviale Erkenntnis, dass auch Du damit klar kommen solltest.
    2 likes
  22. In anderen Ländern, wäre der Bagger schon längst über diese Kaserne Moschee hinweg gedüst...und da wäre jetzt ein Parkplatz...
    2 likes
  23. Und bei uns gibt ein Minister ohne Arsch in der Hose seine Großkaliberpistole freiwillig ab. Grüße Gunfire
    2 likes
  24. Ja, wir haben im Kurpfalz gebucht. Aber der Erik und ich reisen erst am Samstag an. SO weit isses für uns ja doch nicht. Aber keine Angst, die Bierchen werden wir dann am Samstag Abend vernichten
    2 likes
  25. Insbesondere die Leute, welche aufgrund ihrer "Vorgeschichte" keine legalen Waffen bekommen und da sind doch auch anscheinlich einige Grüne/Linke dabei(gewesen), "gönnen" den i.d.R. eher konservativen und damit unbescholtenen Bürgern ihre legal erworbenen Waffen schlichtweg nicht. Sie denken in etwa in dem Schema, dass, was sie selbst nicht besitzen dürfen, auch kein anderer besitzen darf/soll. Anders kann ich mir die "spezielle Denke" dieser Herrschaften nicht erklären. Mit Logik hat das sicherlich nichts zu tun und mit Fakten erst recht nicht. Deswegen fragen DIE ja auch notorisch den Innenausschuß in Waffenrechtsfragen an...
    2 likes
  26. Natürlich immer. Wenn der gegen den Baum fährt, ist die Waffe schuld, weil sie gerade nicht verfügbar war. Grüße Gunfire
    2 likes
  27. Nach meinem Verständnis kann sich nur etwas verabschieden, das vorhanden ist. Grüße Gunfire
    2 likes
  28. Heute trifft man solche Gestalten im Verdener Stadtwald. Gesendet von meinem SM-A510F mit Tapatalk
    2 likes
  29. Gerade bezüglich New York vs. Chicago bin ich überzeugt, dass die Ansätze unter Giuliani mit seiner 'broken window'-Taktik noch immer Früchte tragen. Das NYPD ist eben nicht nur in den business districts auf Patrouille sondern auch in Vierteln in welcher die Armut und dadurch auch die Kriminalitätsrate höher ist und das funktioniert. Anzumerken ist jedoch, dass diese ärmeren Viertel in New York eher klein und übersichtlich sind, während Chicago ganze Stadtteile quasi aufgegeben hat. Die Politik in Chicago ist zudem eher ein Faktor welcher die Polizeiarbeit behindert. Die Cops gehen nicht in gewisse Viertel aus Angst man könnte wieder ins Kreuzfeuer geraten wenn man einen Fehler macht und die Grenze von dem was als Fehler erachtet wird verändert sich ständig. Auch zu beachten ist, dass Chicago prozentual nur über die Hälfte an detectives verfügt im vergleich zu New York, das schlägt sich dann auch auf die Aufklärungsrate von Morden nieder welche mit 46% unter dem nationalen Niveau von 63% liegt (NY hatte 68%) für 2015. Im Jahr 2016 ist die Zahl weiter gesunken und ist noch bei lediglich 30% bzw. 21% ohne die 'cold cases'. Wie man das lösen kann? New York hat es in den 80ern vorgemacht; damals war die Kriminalität ebenfalls jenseits von Gut und Böse - eine Transformation verbunden mit einem mindset, dass man dies nicht akzeptieren muss haben dazu beigetragen, dass sich die Situation massiv verbessert hat. Auch der Fakt, dass der Mayor den Polizeichef seinen Job machen lässt hat einen grossen Einfluss; in New York ist dies der Fall und das schon eine Weile (unter Giuliani, Bloomberg & De Blasio) - in Chicago ist es das pure Gegenteil; Mayor Emanuel ist ein Mikromanager und ohne Vertrauen in den Chief of Police kann das Ganze ja nur kollabieren und genau dies kann man in Chicago beobachten. In Chicago haben Gangmitgleider mehr Angst davor von rivalisierenden Gangs erschossen zu werden als von der Polizei wegen illegalem Waffenbesitz verhaftet zu werden. Die Leute werden schlicht nicht zur Rechenschaft gezogen oder kriegen ein 'pardon' vo der Politik welche lieber über 'common sense gun laws' diskutiert - der Begriff alleine sollte bei jeden normal denkenden Bürger das Blut zum kochen bringen, besonders wenn man bedenkt, dass 85% der Schützen sog. 'repeat offenders' sind, sprich schon mal Schusswaffen eingesetzt haben. Chicago kann nur eins retten; eine bessere Sozialpolitik (viele der housing projects wurden niedergerissen ohne Ersatz) mit Zukunftsperspektiven und eine komplette 0-Toleranz für Kriminelle.
    2 likes
  30. Dein gutes Recht. Aber wundere Dich nicht, wenn Du aufgrund Deiner Thesen zerrissen wirst, weil die Zahlen Schwachsinn sind. Ich traue mir nicht zu, einem Statistiker seine Untersuchungen streitig zu machen. Weil ich von Statistik keine Ahnung habe.
    2 likes
  31. Doch habe ich, aber ich stimme ihm nicht zu. Weil ich in anderen Untersuchungen, Berichten gelesen habe, daß ein Krimineller nichts so sehr fürchtet wie Gegenwehr. Die suchen Opfer, keine Gegner. ....und dass in den USA die Kriminalität zurück geht, weil der Wohlstand steigt o.ä. glaube ich nicht. Es stimmt zwar, dass steigender Wohlstand zu einem Rückgang der Kriminalität führt, aber auch in den USA ist die Kluft zwischen Arm und Reich in den letzten Jahren größer geworden. ...und ich würde auch nicht bei DIR einbrechen, wenn ich damit rechnen muss, dass DU bewaffnet bist. Da habe ich ganz einfach Angst. Dann steige ich doch lieber um auf Internetbetrug, wo mir keiner was tun kann....
    2 likes
  32. Er hat nachweislich die Fahndung 12 Stunden lang blockiert. Mit was für einem Recht weißt er das denn zurück. Der Mann gehört wegen Behinderung der polizeilichen Ermittlungen belangt
    2 likes
  33. Die Schießprügel für die Garden sind ein Holzklotz und ein schwarzes Metallrohr. Dürfte eigentlich auch der dümmste Sheriff erkennen. Man muss sich ernsthaft fragen, ob die Herren Beschlagnehmer an Karneval zum Lachen in den Keller gehen. Grüße Gunfire
    2 likes
  34. Ein Brainstorming für mehr als 5 Mitglieder. Spaß beiseite: Wenn große Firmen mit z. B. 1000 Betriebsmitgliedern (oder auch mehr) solche Brainstorming-Prozesse mit allen gleichzeitig durchführen will (nicht Abteilungsweise), geht es fast nur mit dieser Technik. Dabei gibt es keine festen Zirkel, sondern jeder kann an jedem "Brainstorm" teilnehmen. Wenn er also meint, daß er in seinem Kreis nichts mehr dazu beitragen kann, macht er sich auf den Weg und geht zum nächsten Kreis, der ihn interessiert. Mit dieser Technik haben Firmen schon die kompliziertesten Prozesse geregelt bekommen. Ist ein relativ komplexer Vorgang, deshalb ist meine Erklärung auch nur eine arg verkürzte Darstellung. Wer große Mengen an Mitarbeiter in solche Prozesse einbinden will, kommt ohne diese Technik gar nicht aus - lohnt sich aber. Ist aber für alle zunächst einmal gewöhnungsbedürftig und evtl. ist eine Art Vorlauf/Vorabinformation erforderlich. Wer es das erste mal sieht, meint "das kann gar nicht funktionieren", ist aber bös erstaunt, wenn er die erzielten Eregebnisse sieht. P. S. die Zelte wären dann quasi nur die einzelnen Anlaufpunkte, in denen man auch stehen kann (wobei ein Platz für das Bier nicht schlecht wäre) Ich hab mal schnell ein paar Seiten rausgesucht: http://www.informdoku.de/pdfs/openspace.pdf http://methodenpool.uni-koeln.de/download/open_space.pdf https://improuv.com/book/open-space http://oearat.web06.vss.kapper.net/wp-content/uploads/091DT_Grossgruppen_Intervention_LB_Juni2005.pdf
    2 likes
  35. Kann aber auch in der Umkehr erklärt werden: Je wärmer es wird, umso weniger Piraten gibt es: Also Heizung voll aufdrehen, den dicksten Schlitten fahren und fünfmal im Jahr in Urlaub fliegen, schon sind wir die Sorge los
    2 likes
  36. Ich wage zu widersprechen. Es hat ja NICHT mehr Schießereien gegeben. Der Rückgang dürfte ausschließlich auf der Abschreckung beruhen. Siehe Kennesaw. Wenn deutschlandweit bekannt wird, dass in DEINEM Ort die Menschen bewaffnet sind, dann geht dort die Kriminalität in den Keller. Egal ob sie nun Waffen haben oder nicht. Es ist vermutlich diese Berühmtheit der Waffenplicht, welche Kennesaw so bekannt gemacht hat und die auf Ganoven so abschreckend wirkt. Bei Beziehungsmorden im Affekt nützt die Waffe relativ wenig. Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Aber die geschiedene Ehefrau könnte sich vor einem gewalttätigen Ex schützen....
    2 likes
  37. ähm...das ist GENAU das was Resi gemeint hat. Ich versuche das auch mal: Was ist in den USA die letzten 25 Jahre passiert, das die Mordrate drücken könnte? Versuchen wir die Ausschlußmethode: Alle haben im Lotto gewonnen? Einhörner fielen vom Himmel? JFK ist auferstanden? Die Leute bekamen mehr Waffen? Mord passiert in den allermeisten Fällen unter Leuten die sich kennen. Wenn Du also nicht anfängst in "Alarmed and ready"-mode mit Deiner Frau ins Bett zu gehen, dann bringt Dir die Waffe auch nichts.
    2 likes
  38. Networking. Das geht nicht übers Netz... So eine Konferenz ist in erster Linie für Verbandsvertreter wichtig, die wiederum als Multiplikatoren dienen sowie die Vorschläge der Mitglieder einbringen sollen (im Idealfall). Die haben eventuell gar kein persönliches Interesse daran. Sind die dann dort auch über? Es schaff nur Probleme, solche Konferenzen für alle Interessierten zu öffnen. Irgendwann gibt es keine sinnvollen Räumlichkeiten mehr und die Arbeitsebene so einer Konferenz wird verlassen. Es ist dann nur noch eine schnöde Infoveranstaltung. Das bringt nix, dann kann ich in der Tat lustlos vorm Rechner sitzen und lauschen.
    2 likes
  39. 2 likes
  40. Aber leider sind wir hart am Aufholen.
    2 likes
  41. Wer mit vier Streifenwagen bei der Zwischenprüfung an der Berufsschule für Köche die Aufbewarung/ den Transport von Kochmessern kontrollieren kann, der soll einfach die Klappe halten.
    2 likes
  42. Soso, mir sind Waffen also anvertraut worden. Von wem denn? Leihgabe des Staates oder wie?
    2 likes
  43. Das setzt die Prämisse vorraus, das sie das nicht wissen würden, das ist aber falsch. Das Gegenteil ist der Fall, die wissen das ganz genau, es ist ihr Ziel die Gesellschaft zu zerstören und Kriminellen und Terroristen das Leben möglichst zu erleichtern, selbst wenn die Polizei sich nur mit tertiären Kontrolltätigkeiten wehrt schreit man schon "Rassismus" - die subversiven Elemente der Gesellschaft wollen nicht das der Staat seinen hohheitlichen Grundpflichten nachkommt. Die von ihnen angeschleppten Geschenkmenschen sollen nen "Freifahrschein" haben. Man erhofft sich das der verblödete und entwaffnete Normalbürger "Ich hab Polizei, Ich hab EU-Kommission! Heil Heil Hurra" schreit und so "mangels Alternativen" jeden Schwachsinn mitmachen und tragen muss... und denen man schon normale Notwehr als "selbstjustiz" verkaufen kann. Selbstständig denkende, handlungsfähige, und vielleicht entscheidungsfähige Menschen, die vielleicht noch (IIIEEEHHKK) keinen Bock auf die Gesellschafts/Familien/Rassenideologie der Internationale "Sozialliberalen Demokraten" haben. - Die will man nicht haben, und kann man nicht brauchen, das sind "Modernisierungsverlierer", "Pack" etc. diese Bevölkerungsanteile müssen entrechtet, geknebelt, entwaffnet, und am besten noch von den Geschenkmenschen ermordet werden, das nimmt man billigend in Kauf, denn sie stehen der Zielen der "EU Kasper" und den Gestalten mit selben Zielen auf nationaler Ebene durch ihre alleinige Existenz schon im Weg.
    2 likes
  44. Der Text ist auch wirklich sauschwer formuliert, nach 6 Monaten tschechisch fehlen mir die Wörter, die hat zwar google Translate das peilt aber die Grammatik nicht . Also, kurze Zusammenfassung, "gibt 25.000 Polizisten und ca selbe Menge Soldaten, aber die können und werden niemals überall sein können. " Es gibt 300.000 Legalwaffenbesitzer die alle mehrfach überprüft sind, ein bestimmtes Trefferniveau und Sachkunde nachweisen müssen, und sehr viele haben da einen viel höheren Trainingsstand als der gewöhnliche Streifenpolizist, und eher das potential haben die Sicherheit des Landes zu erhöhen. Dann sagt er Leute müssen nicht gezwungen werden ne Waffe zu kaufen und ist auch dagegen, die Entscheidung muss selber getroffen werden, weil es (auch in Tschechien) kein Spaß ist ne Waffe zu besitzen, denn man muss Probleme lösen, wie sie aufbewahren das keine Kinder rankönnen, wo man sie hinlegt wenn man Schwimmen geht usw. "Waffenbesitz zwingt dich tatsächlich dazu eine bessere Person zu sein, man muss verantwortlich sein (..) wenn man erwischt und gemeldet wird das man z.B. trinkt wenn man eine Waffe hat, dann ist das beim ersten Verstoß eine Ordnungswidrigkeit, beim zweiten mal ist die Erlaubnis weg" Auf den Hinweis das mehr Waffen mehr Risiko bedeuten würden: "Für Kriminelle und Terroristen wäre das Leben erheblich schwieriger, sie wären oft nicht mehr in der Lage ihre Ziele zu erreichen. Das ist meiner Meinung nach das einzige Risiko." In Westeuropa wo die Anschläge verübt werden sind die Bürger entwaffnet, und die Terroristen nutzen diese Chance natürlich. "Wenn man die Gesellschaft entwaffnet, erleichtert man Verbrechern die Arbeit". Später warnte er noch, das es nicht die Aufgabe privater Waffenbesitzer sein dürfe, die Arbeit der Polizei zu machen, und man jegliche Arten von Bürgerwehren/Milizen vermeiden sollte. "Černy war lange Polizeiausbilder, auch für die tschechischen Sondereinheiten und ist jetzt Offizier im Ruhestand, und arbeitet als selbstständig als Ausbilder für Bodyguards, Polizisten, Leute die sich in Afghanistan/Irak aufhalten müssen usw. "
    2 likes
  45. Das ist eigentlich kein Problem, wenn denn die Regierung bzw. Staatsform die Rechtsstaatlichkeit garantiert.
    1 like
  46. Spiegel online auf dem Seziertisch. Länger, aber sehenswert!
    1 like
  47. Nicht zu vergessen das Radschloß, ist auch frei zu führen....
    1 like
  48. Ich meinte damit, dass die meisten Morde in Beziehungen (welcher Art auch immer) passieren. Wenn jemand bei einem Überfall erschossen wird ist das kein Mord. Ich glaube schon, dass bewaffnete Menschen seltener Opfer von Gewaltverbrechen werden. Das hat aber mit der Mordrate nichts zu tun.
    1 like
  49. 1 like
  50. Genau das schrieb ich schon die ganze Zeit. Also wenn der Grafe, die Grünen und Linken jetzt weiterhin wieder im Verein...dann haun wir rein und zwar mit Strafanzeigen gegen diese HETZER! Es muss leider so sein, ich sehe keine andere Möglichkeit, sonst geben DIE keine Ruhe!
    1 like