Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 08/14/2017 in all areas

  1. 7 points
    Was soll man schon von Politikern halten, die in einer solchen Situation weiter an der Entwaffnung der eigenen Bevölkerung arbeiten?
  2. 5 points
    Vielleicht wäre es ja sinnvoll, die Ursache, und es gibt nur EINE!, zu bekämpfen anstatt an den UNZÄHLBAREN Symptomen rumzudoktern?
  3. 5 points
    Heute auf der Facebook Seite von proTELL: proTELL ändert seine Linie nicht Verschiedene Parlamentarier haben sich gegenüber der Presse (namentlich in der NZZ und im Blick) für die Übernahme in das Schweizer Recht von mindestens einer durch Brüssel gestellten Forderung erklärt: Um eine halbautomatische Langwaffe besitzen zu dürfen, müssten Bürgerinnen und Bürger Mitglied in einem Schiessverein werden und regelmässig an Schiessanlässen teilnehmen. Wir bezeugen es immer und noch: proTELL weist die Richtlinie en bloc zurück. Diese Regelungen, welche gemäss gewissen Kreisen so „vernünftig“ seien, stellen schärfste Beschneidungen unserer Freiheiten dar. Es ist ein Frontalangriff auf die Vereinsfreiheit und auf das Eigentumsrecht welches durch Auflagen beschnitten würde. Erinnern wir uns auch daran, dass die Waffen-Richtlinie sein gegen den Terrorismus gerichtetes Ziel völlig verfehlt: Terroristen und Kriminelle kaufen ihre Waffen nicht legal und geben einen Deut auf das Gesetz. Und die Gesetze in der Schweiz sind schon heute überaus einschneidend. Die Tschechische Republik hat übrigens gegen diese Richtlinie Klage am Europäischen Gerichtshof erhoben; dies zeigt auf, dass diese freiheitsbeschneidende Direktive auch innerhalb der EU bestritten wird. Entgegen den Befürchtungen gewisser Parlamentarier, welche stets zum Kniefall vor der EU bereit sind, bedeutet die Rückweisung der Richtlinie durch die Schweiz nicht automatisch das Ende von Schengen. proTELL ist zum Referendum bereit. Das Waffenrecht ist nicht verhandelbar.
  4. 5 points
    Man muss es nur geschickt ausdrücken: Ich zum Beispiel vermute, daß gewisse Regierungskreise unter den Einfluss professioneller Schleuserbanden geraten sein könnten oder diesen eventuell sogar selbst angehören. Niemand wurde beleidigt oder herabgewürdigt, kein Aufruf zu Gewalt oder Straftaten, alles von der Meinungsfreiheit abgedeckt. Daß ich diesen gewissen Kreisen Cholera und Sackräude an den Hals wünsche ist nur ein Wunsch und somit nicht strafbar.
  5. 4 points
    Jo, habe lange gezaudert, ob ich das Thema überhaupt anfasse.... Aber irgendwann reicht's...
  6. 4 points
  7. 4 points
    Nein "liebe Amerikaner"! Vom deutschen Verständnis von Meinungs"freiheit" würde ich an Eurer Stelle mal schön die Finger lassen! GRUß
  8. 4 points
    Alt - aber immer wieder lesenswert: Für alle, die vor 1945 geboren wurden Wir wurden vor der Erfindung des Fernsehens, des Penicillins, der Schluckimpfung, der Tiefkühlkost und des Kunststoffs geboren und kannten Kontaktlinsen, Xerox und die Pille noch nicht. Wir kauften Mehl und Zucker noch in Tüten und nicht in Geschenkpackungen. Wir waren schon da, bevor es Radar, Kreditkarten, Telefax, die Kernspaltung, Laser und Kugelschreiber gab. Es gab noch keine Geschirrspüler, Wäschetrockner, Klimaanlagen, Last-Minute-Flüge und der Mensch war noch nicht auf dem Mond gelandet. Wir haben erst geheiratet und dann zusammengelebt. Zu unserer Zeit waren Bunnies noch kleine Kaninchen und der Käfer keine Volkswagen. Und mit jemanden zu gehen, hieß fast verlobt zu sein. Wir dachten nicht daran, daß der Wiener Wald etwas mit gebratenen Hähnchen zu tun hätte und Arbeitslosigkeit war eine Drohung und noch kein Versicherungsfall. Wir waren da, bevor es einen Hausmann, die Emanzipation, Pampers, Aussteiger und computergesteuerte Heiratsvermittlungen gab. Zu unserer Zeit gab es keine Gruppentherapie, Weight Watchers, Sonnenstudios, das Kindererziehungsjahr für Väter und Zweitwagen. Wir haben damals niemals UKW aus Transistorradios, Musik vom Tonband oder die New Yorker Philharmoniker via Satellit gehört. Es gab auch keine elektrischen Schreibmaschinen, künstliche Herzen, Joghurt und Jungen, die Ohrringe trugen. Die Worte Software für alles, was man beim Computer nicht anfassen und Non-Food für alles, was man nicht essen und trinken kann, waren noch nicht erfunden. In dieser Zeit hieß „Made in Japan“ billiger Schund und man hatte auch nie etwas von Pizzas, McDonalds und Instant Coffee gehört. Wir liefen auf der Straße herum, als man für 5 Pfennige ein Eis, einen Beutel Studentenfutter oder eine Flasche Knickerwasser kaufen konnte und für 5 Pfennig Salmis, als Stern auf die Hand geklebt, zum schlecken. Wir haben Briefe mit 6-Pfennig-Marken frankiert und konnten für 10 Pfennig mit der Straßenbahn von einem Ende der Stadt bis zum anderen fahren. Wir waren sicher noch nicht dabei, als man entdeckte, daß es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gab, aber wir haben die erste Geschlechtsumwandlung noch miterlebt. Wir sind auch die letzte Generation, die so dumm ist zu glauben, daß eine Frau einen Mann heiraten muß, um ein Baby zu bekommen. Wir mußten fast alles selber tun und mit dem auskommen, was wir hatten. Und Bock mußten wir immer haben. Diese ganze Entwicklung haben wir über uns ergehen lassen müssen. Was wundert es da schon, wenn wir manchmal ein wenig konfus sind, weil es eine so tiefe Kluft zwischen den Generationen gibt. Aber wir haben es überlebt. Wer könnte sich sonst einen besseren Grund zum Feiern denken!
  9. 3 points
    Das Thema dient als Schablone für das zukünftige Vorgehen bei landesweiten Entwaffnungen.
  10. 3 points
    Ääähhh, Jägermeister: Wird nix mit 72 Jungfrauen. Der IS-GAU ist eingetreten. http://www.krone.at/welt/eine-polizistin-erschoss-vier-von-fuenf-terroristen-spaniens-heldin-story-584349 Eine Ungläubige, vier islamische Messerhelden.
  11. 3 points
  12. 3 points
    Deswegen muss es zwei Änderungen geben: Amtshaftung Begrenzung von politischen Ämtern auf maximal 2 Legislaturperioden
  13. 3 points
    Würde ich lieber machen, als Urlaub auf einer Strandliege in Tunesien.
  14. 3 points
    Von den ganzen Kommentatoren hat es einer richtig erkannt. Interessant ist nicht die "Waffenfreie Zone" und der beabischtigte Effekt, daß dort keine Waffen mehr bei Auseinandersetzungen zum Einsatz kommen. Interessant sind "die verdachtsunabhängigen Kontrollen, die in einer solchen Zone möglich sind. Als "notorischer Taschenmesserträger" müßte ich einen Stadteinkauf sorgsam planen, um nicht plötzlich in eine solche Zone und eine entsprechende Kontrolle komme. Früher haben wir mit irgendeines Papas Jagdgewehr oder einem alten k 98 geschossen - es hat noch nicht einmal das Öffnen eines Fensters bewirkt - es interessiert niemanden. Schießt heute einer mit Knallplätzchen, rückt ein SEK an. Der Terror - und nicht nur der - hat bereits die Gesellschaft gravierend verändert.
  15. 3 points
    Der Terror wirkt doch nicht wenn es geheim bleibt. Der Waffenbesitzer ist grundsätzlich immer der Agressor, und wenn er sich gegen irgendwas wehrt - selbst wenn es nur ne schriftliche Beschwerde ist - ist das ja nur der Beweis seiner Agressivität und Widerspenstigkeit. Und dann muss er irgendwie beweisen das er keinen Sprung in der Schüssel hat. Was grundsätzlich keiner beweisen kann denn man kann niemanden in den Kopf schauen. - Deswegen wird er immer der Verlierer sein, denn er ist grundsätzlich niemand mit Rechten sondern nur jemand der um Erlaubnis betteln muss. btw. Wuppertal war doch das mit der Scharia Polizei?
  16. 3 points
    Und ich froh, sie noch erlebt zu haben (Jahrgang 1955) fremde Menschen, damals noch überwiegend Italiener und Spanier, haben wir ausschlieslich als freundlich erlebt. Als ich meiner Mutter erzählte, daß die Arbeiter ( Stahlbau-Überlandleitung) uns mit Salami und Baguette gefüttert hatten, hat sie mich jeden Morgen mit einer Kanne frischer Milch (nicht diese verwässerte Brühe von heute) auf die Baustelle geschickt. Das war Multi-Kulti und es funktionierte.
  17. 2 points
    Jo sakra, oiser, ....ich mein......geht doch net,.....staatliches Gewaltmonopol......und überhaupt,.......amerikanische Verhältnisse,.....jetzt gengan ma fei die Floskeln aus. Geh, Antschie hülf ma! Derfen die des?
  18. 2 points
  19. 2 points
    Als wenn das Grundgesetz nicht schon genug vergewaltigt wurde. Wie wäre es denn mit erlaubtem Selbstschutz für staatstragende, zigfach überprüfte und ausgebildete Waffenbesitzer?
  20. 2 points
    Das kriegst Du glücklicherweise in Deutschland mit ausreichender Prozentzahl nicht mehr gekauft. Papa Staat tut alles für unsere Terrorabwehr! Man hat unter anderem die Jägerschaft als Hort terroristischer Zellen ausgemacht. Die haben nämlich unnatürlich viel Wasserstoffperoxid gekauft. Vor allem im Mai jeden Jahres. Da sollte irgendwas Großes ausgeheckt werden. Und die Bockjagd war nur Tarnung...
  21. 2 points
    Wenn das doch nur Wirklichkeit würde Wir_sind_auf_dem_richtigen_Weg.pdf
  22. 2 points
    Das ist leider der große Mist - kann aber auch an den "innerbetrieblichen Streitigkeiten" = Machtkämpfen) in diesen Organisationen liegen. Wachwechsel durch Krankheiten/Tod usw. schwächen zunächst auch erst einmal; man muß erst wieder Tritt fassen. Das wäre zu wünschen - bin mir aber sicher, daß ihr bereits die entsprechenden Leute in Warteposition habt. Ich denke, daß man Euch gewaltig - im Sinne von "Wir sind unbedeutend" - unterschätzt hat. Jetzt weiß man, was ihr bewegen könnt. Euch zu unterschätzen wird nicht noch einmal vorkommen. Deshalb wird man eure Aktionen genau beobachten. In dem Moment, wo ihr eine "gefährliche Größe" werdet, werden die ersten "innerbetrieblichen Störfeuer" auftreten. Piraten und AfD sind dafür gute Beispiele - wobei sich die AfD noch wacker schlägt. Es ist ratsam, ein Ohr auch nach innen zu richten, um mögliche U-Boote rechtzeitig zu erkennen.
  23. 2 points
    Die Mörder haben uns schon von unserem Weg abgebracht. "Unsere Art zu leben" ist längst eine andere geworden. Wenn man im bewachten Elfenbeinturm lebt und nicht mehr mitbekommt, was im Volk passiert, macht man solche sinnentleeerten Sprüche
  24. 2 points
    Dann haben zumindest die Schweizer aus unseren Miseren etwas gelernt. Die hier erzielten laufenden "Kompromisse" haben uns in die Ecke gedrängt, aus der wir scheinbar nicht mehr rauskommen
  25. 2 points
    Nee - - es gibt aber Möglichkeiten, ihn zu minimieren oder ein Maximum an Schutz zu erzielen. Hat m. A. n. etwas mit ungebremstem Zustrom zu tun
  26. 2 points
    Und da ist sie wieder, die neue Lieblingsfloskel der schmierenden Zunft "Hintergründe zunächst völlig unklar" Wenn es nichts relevantes zu berichen gibt, dann haltet doch einfach eure Wichsgriffel still bis sich das ändert
  27. 2 points
    Einfach in die Schweiz fahren. Aber wenn du bisschen weißt was du tust kannste dir an ner chinesischen Soft-Dart Kinderspielzeug für 5€ daheim im stillen Kämmerlein nen Trainingslevel aneignen den die meisten Polizisten in Deutschland gar nicht haben wollen... Lieber nach mehr teurem Spielzeug schreien.
  28. 2 points
    Waffenbesitz haben wir Zweifel bezüglich Eignung , aber für die Leibeigenschaft ist das Vertrauen groß genug?
  29. 2 points
    Und was soll das bringen ? Es gab auch schon Polizisten, die haben im Rahmen einer Hausdurchsuchung optische Geräte zertrümmert, und bei der Regreßforderung sich dann darauf berufen, daß sie 11 Zeugen gehabt hätten, daß es beim Eintreten der Türe (Wohnungseigentümer nicht da) und dem Auseinanderrupfen des Okularkoffers für die Teleskope keinerlei Schaden gegeben hätte. Die haben dann Strafanzeige gegen den Wohnungseigentümer wegen falscher Verdächtigung gestellt. Und hatten 11 Zeugen (sich selbst ...) Das Landgericht meinte dann, das Verhalten der Polizei sei absolut in Ordnung ...
  30. 2 points
    Gut so! Dienstaufsichtsbeschwerde direkt an den Innenminister nicht vergessen! GRUß
  31. 2 points
    Anwalt habe ich, jetzt muss ich erstmal den Irrenarzt für 600 - 1000,-€ hinter mich bringen. Danach kommt die Klage auf Schadenersatz, Rechtmäßigkeit und alles was sonst in Frage kommt. Ich hätte nie gedacht das mir so etwas passiert, eigentlich bin ich entsetzt welche Macht da so einfach zum Tragen kommt. Warum: Ganz einfach weil er es kann.....
  32. 2 points
    Nur schriftliche Formulierung gegenwärtiger Praxis. "Kaputte Strukturen" halt. Als Amateur-"Krimineller" und "Extremist" der das mangels Kontakten und Fantasie nötig hat. notierste dir unauffällig paar Uhrzeiten und Kennzeichen nutzt die gesetzlich verordnete Wehrlosigkeit zu deinen gunsten und organisierst die "Besitzkehr" weit außerhalb der Schießstädte die du niemals betreten hast als "Wegeunfall".
  33. 2 points
    Leider ist das ein großes Problem - - mit diesem "biologischen Ende" sterben leider auch oft viele Schießstände. Auch, wenn wir es nicht wahr haben wollen - aber über LG/KK kommen immer noch relativ viele zu GK-Schießen. Mit KK bricvht uns in vielen Regionen leider auch die Basis weg, weil das Schießen aus dem Blickfeld verschwindet und das ist für uns tödlich. Regionen ohne Schießsport werden auch in zukünftigen Diskussionen für uns ein schwer zu beackerndes Gebiet sein, weil das Thema dann dort keine Sau mehr interessiert - "Schießen? - kann ich hier doch sowieso nicht. Was interessiert mich das denn schon". Es liegt aus meiner Sicht in unser aller Interesse, alles was irgendwie schießt, zu erhalten.
  34. 2 points
    Joooo - - ich frag mich immer noch, wie die Kühe das hinkriegen, daß sie Milch mit höchsten 3,8 % Fett liefern. Selbst bei Bio-Vollmilch findest du keinen oder nur einen minimalen "Sahnedeckel" mehr. (fehlendes "Fett" Ursache für die Lactose-Intoleranz?) Bei der Milch "frisch von der Kuh" (nicht der lila Kuh) konnte man seine Kaffeesahne selbst abschöpfen. Und wenn sie "sauer" wurde, hatte man Dickmilch - mit Zucker ein Gedicht. Saure Milch heute -
  35. 2 points
    wenn ich was wirksames nehm, lande ich im Knast. Hab ich nix wirksames, lande ich in der Kiste. Für wie bescheuert halten die mich ? Ich muss nur schneller sein als der neben mir. Mehr wird nicht verlangt.
  36. 2 points
  37. 1 point
  38. 1 point
    So ähnlich dürfte es bei den in D hausenden IS-Figuren aussehen. Nur ist da keine Polizei zu Gange. Grüße Gunfire
  39. 1 point
    Interessantes Lager Man muß nicht unbedingt russisch können um Aceton zu lesen und das Blondierungsmittel zu erkennen
  40. 1 point
    Das kann durchaus schiere Notwendigkeit sein. An stark frequentierten Orten kann der Breakdown-Shot, schräg nach unten, der nach dem Durchschuß im unmittelbaren Umfeld des Tätewrs in den Boden schlägt und damit die Umweltgefährdung minimiert, die beste Option sein. Keine Ahnung was dort genau gelaufen ist, aber zufällighabe ich mich gerade erst heute wieder mit einem unserer Schwimmfüsser über das Thema unterhalten und wir kamen überein, daß das innerhalb einer Menschenansammlung, die realistischte Option ist.
  41. 1 point
  42. 1 point
    Also ich finde das mit dem Schweineblut gar nicht schlecht. Da diese Spinner hoch religiös sind und fest mit dem Einzug ins Paradies rechnen, glauben die vermutlich auch, dass Ihnen der Zutritt verweigert wird wenn sie unrein sind. Eine europaweite PR Aktion, die zeigt wie Polizisten aus allen Ländern Ihre Patronen in Blut tauchen, sollte sie glauben machen, dass ALLE Sicherheitskräfte unreine Muni verwenden. Das kostet nicht viel und könnte abschreckend wirken. Wie kann man Leute zu Terroristen machen, wenn sie als Lohn nur Hölle oder Gefängnis erwarten können?
  43. 1 point
    Vielleicht macht er ja noch Schießübungen? P.S.: Wenn Barcelona ein Dieselfahrverbot hätte, wäre das nicht passiert!
  44. 1 point
  45. 1 point
    Da nie eine "persönliche Verantwortung" geschweige denn eine "persönliche Haftung" zu befürchten ist, interssiert es diese "Volksvertreter" leider nicht die Bohne. Ohne die Einführung einer Amtshaftung werden wir leider weiterhin entweder die "3-Säle-Politiker" oder sonstige "Abgehängte" in der Politik wiederfinden. Das führt dann auch zu solchen Aktionen: http://www.focus.de/politik/videos/america-first-ilgen-foerster-spd-abgeordneter-sorgt-mit-skurrilem-wahlplakat-fuer-belustigung-im-netz_id_7470727.html
  46. 1 point
    Wenn ich auch ziemlich viel glaube - - das nicht.
  47. 1 point
    Muss man eben mal klagen, wenns einem nicht passt!
  48. 1 point
    Sag das nicht. In Ö hat sich vor einem Jahr eine NFVÖ als Gegenpol zur IWÖ gegründet. Und hat sich mit FU assoziiert. Der Säckelwart der NFVö ist interessanterweise ein ASKÖ (SP-nah) Funktionär. Die haben die Laus schon im Pelz.
  49. 1 point
    Alles schon mal da gewesen: Auf der Schönholzer Heide, Da jab’s ’ne Keilerei, Und Bolle, jar nich feige, War mittenmang dabei, Hat’s Messer rausjezogen Und fünfe massakriert. Aber dennoch hat sich Bolle Janz köstlich amüsiert. 4. Es fing schon an zu tagen, Als er sein Heim erblickt. Das Hemd war ohne Kragen, Das Nasenbein zerknickt, Das rechte Auge fehlte, Das linke marmoriert. Aber dennoch hat sich Bolle Janz köstlich amüsiert. 5. Als er nach Haus jekommen, Da ging’s ihm aber schlecht, Da hat ihn seine Olle janz mörderisch verdrescht! ’Ne volle halbe Stunde Hat sie auf ihm poliert. Aber dennoch hat sich Bolle Janz köstlich amüsiert.
  50. 1 point
    Wau..............stimmt!!! Dann ist also in der Tat ALLES erhältlich! Wo gibt es das sonst? Zudem gibt es im LV Bayern Null Schwierigkeiten bei der Waffenbefürwortung über das Grundkontingent hinaus. Wer regelmäßig an den Bezirksmeisterschaften teilnimmt, kriegt ohne komische Fragen mindestens 5 KW und 5 HA. Wer mehr will, lässt sich mal bei den Bayerischen Meisterschaften blicken und regelmäßige Gäste in P-Burg bekommen alles genehmigt, was sie tatsächlich wettkampfmäßig schießen. GRUß
×