Copperhead

Members
  • Content count

    426
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Copperhead last won the day on October 7 2016

Copperhead had the most liked content!

Community Reputation

478 Excellent

About Copperhead

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 02/07/1985

Persönliche Angaben

  • Geschlecht
    Mann
  • Biografie
    I'm an internationally unknown expert in finding answers albeit the lack of anyone asking questions. I enjoy moonlit runs down dark alleyways, semi-romantic evenings eating food with my bare hands and poking the (metaphorical) bear. My hobbies include being in the wrong place at the wrong time, saying the wrong things at the right time and often enough the wrong time too, knowing where all the exits are, being the fastest runner in the room, and generally being almost always right.
  • WSK-Inhaber
    In Arbeit
  • WBK- Inhaber
    Ja
  • Jägerprüfung
    Nein

Recent Profile Visitors

811 profile views
  1. Du könntest da an was dran sein, denn es würde sich mit dem communiqué der daeshbags decken - dort war von Kämpfer und nicht Märtyrer die Rede. Wahrscheinlich sollte der die Bombe nur platzieren und verschwinden und gegebenenfalls weitermachen.
  2. Der Bürgermeister von London hat unlängst bekannt gegeben, dass man sich an Anschläge in Grossstädten gewöhnen muss. Dies hat, zu meinem Entsetzen und meinem Unverständnis zu keiner kritischen Stellungnahme in den Massenmedien geführt. Die Politik der Kapitulation wird vom Volk widerstandslos akzeptiert. Das manifestiert sich jeweils immer bei einem Anschlag; die altbekannten 'pray for X' und facebook Flaggen-Filter werden aus der Mottenkiste geholt und in die Welt geschwänkt - ein Automatismus, wie Schuhe binden oder sich die Zähne putzen. So unangenehm das Gefühl auch ist, ich bin froh dreht sich mein Magen bei den Bildern, ich bin froh verspüre ich starke Wut - es gibt mir zu verstehen, dass mir weder die Opfer noch unsere Antwort darauf egal sein kann.
  3. Ich trage immer einen Volleyball mit Toupee und aufgemaltem Gesicht mit mir rum und unterhalte mich mit diesem... und was habe ich nun davon? Ich bin 'angeblich' betrunken und darf nicht mehr Bus fahren.
  4. Die Kommentare sind bezeichnend für die Dummheit und Naivität der Europäer. Die können gefesselt auf dem Gleis liegen, während der Schnellzug anrast und das einzige was man hört ist: "Die Anderen müssen auch sterben."
  5. Ja, nur kommt das Kilo Uran ja nicht auf natürliche Weise in meine Hosentasche. Erst eine unsachgemässe Handhabe durch den Faktor Mensch lässt etwas gefährlich werden. In den Händen gewisser Menschen ist ein Kugelschreiber gefährlicher als eine Feuerwaffe in den Händen anderer.
  6. Mir immernoch schleierhaft, wie ein willenloser Gegenstand ein Attribut wie 'gefährlich' erlangen kann. Kann hier mal jemand den Erklär-Bär spielen?
  7. Natürlich; von den Fachkräften für Friedensförderung.
  8. Die EU überlegt sich Waffen an Libyen zu liefern, während man die Bevölkerung vor der eigenen Haustüre entwaffnen will. Passt zu diesem demokratiedefizitären Moloch.
  9. Oh nein, man denke nur diese Versager müssten für ihre gescheiterte Politik die Verantwortung übernehmen - das ist Populismus! Los, händehalten, alle... sonst können wir den Champagner nicht geniessen in unserem Elfenbeinturm.
  10. Hatte gerade vor 2 Stunden ein Gespräch mit einer schwedischen Kollegin (welche in Sthlm wohnt) - ich war überrascht, dass wir meinungsmässig ziemlich auf dem gleichen Nenner sind und das was dort gerade abgeht eine elende Schande sei, aber weniger verwunderlich bei einem Sozialistischen Regime. Die Stimmung sei dort sei schlecht, aber die Schweden gehen da wie wandelnde Leichen umher und nehmen das gar nicht mehr war. Ein Volk ohne Wille - traurig sowas.
  11. Die Zeichen der totalen Kapitulation; da kann man angeblich alles richtig machen und dann muss man sowas über sich ergehen lassen und es auch noch akzeptieren - das ist für ein Volk keine nachhaltige Überlebensstrategie. Diese monumentale Dummheit wird nur ein Ende haben, die Zerstörung der eigenen Werte weil man nicht dafür kämpfen will. Diese parasitäre Lebensweise jener, die das Andenken derer die dafür gekämpft haben nicht respektieren und sich selber verraten, kann man kaum in Worte fassen wenn man nicht in 'Gossensprache' abdriften will. Das ironische dabei ist, dass Kritik an unseren freiheitlichen Werten oft von solchen Leuten kommt die in ihrem eigenen Land nichts zu melden haben oder die Zukunft nicht abschätzen vermögen - sie wollen quasi diese Situation, vor derer angeblich viele flüchten, hier einführen. Das sieht man jeweils ganz gut wenn es um Frauenrechte geht. Da schreibt man sich sowas auf die Fahne, will aber einer Gruppe die Möglichkeit geben nach ihren eigenen Gesetzen (Sharia) zu leben. Jeder, mit einem IQ von über 5 weiss, dass es nichts gibt was Frauen mehr entmenschlicht und herab setzt als die Sharia und wir sollen sowas tolerieren? Toleranz gegenüber Intoleranz ist eben keine solche, sondern einfach nur Idiotie.
  12. Gibt kein 'zu viel'
  13. Absolut, jeder muss das mit sich selbst vereinbaren. Wenn es für einen so stimmt dann ist es in Ordnung, aber man sieht teilweise auch, dass Leute diese Verantwortung versuchen abzustossen (meist jüngere Semster), das hat aber auch wieder damit zu tun wie sie erzogen wurden; alles wollen, alles kriegen. Ich versuche meist mich mit Empfehlungen bis zu dem Punkt zurück zu halten bis jemand danach fragt und selbst dann würde ich mir nicht einbilden alles zu wissen. Meine Meinung teile ich jeweils frei, die muss man aber nicht akzeptieren Es wird im schwieriger, das ist so. Aber es gibt grundsätzlich kein 'zu spät' - man muss ja nicht direkt ein Marathon laufen wollen. Ich hege wohl ähnlich viel Wohlwollen gegenüber solchen Gleichungen wie Du. Ich mag eher Motivation, aber um richtig effektiv zu sein muss diese von innen kommen - oder dann von jemandem der einem sehr nahe steht, sonst ist es meist nur von sehr kurzer Dauer.
  14. Es könnte tatsächlich wieder werden aber ich denke, dass es woanders anfängt. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich ein Teil der Leute wieder auf andere Werte besinnt. Respekt und Anstand werden wieder wichtiger und die Erziehung fokusiert sich wieder vermehrt darauf. Zwar wird es Helikopter-Eltern immer geben aber ich glaube, dass deren Zahl schwinden wird. Vielleicht ist es aber auch Wunschdenken und die Realität sieht anders aus - aber auf Dauer kann diese Verweichlichung nicht funktionieren. Du hast vollkommen recht wenn Du sagst, man könne von sich nicht auf andere schliessen - jeder geht einen anderen Weg und das Leben dreht sich darum das beste mit dem Blatt zu tun was einem gegeben wurde aber Grenzen setzt sich der Mensch oft selbst. Ich war an einem Ort wo es mir nicht mehr passte und ich wusste, dass ich was ändern wollte - das kann man aber nicht von allen erwarten oder verlangen, das ist eine Entwicklung die, wenn, jeder selber machen muss. Sowie es Leute gibt die das nicht können oder wollen, so gibt es solche die das können und wollen und es spielt keine Rolle wann man damit anfängt. Was mir in Rekrutierungszentren auffiel war, dass das Hauptproblem bei Jugendlichen nicht die körperliche Fitness war sondern eher die mentale Faulheit. Warum sich im Kampfanzug abrackern, wenn man stattdessen was bequemeres machen kann? Das kam auch in persönlichen Gesprächen so rüber; die Jungs hatten schlicht keinen Bock, wären aber körperlich sehr wohl in der Lage gewesen die Ausbildung mitzumachen. Man findet nicht all zu viele die Ungemütlichkeit gemütlich finden.
  15. Ja. Bei vielen existiert doch genau dieses Mindset gar nicht mehr, da gibt es auch nichts mehr ab zu trainieren, da kann man seine 'schöne-heile-Welt'-Scheisse eintrichtern und wenn dieses Bild dann mit der Realität kollidiert liegt das sehr schnell in Schutt und Asche. Es gibt einfach Leute mit denen kann man nicht diskutieren. Anscheinend. Weiss nicht worauf die schauen.