Jump to content
Sign in to follow this  
Jägermeister

Wie stellt Ihr Euch Lobbyarbeit vor?

Recommended Posts

Die Titelfrage sagt eigentlich schon alles aus. Nachdem man die Lobbytätigkeiten in der FvLW zu Grabe getragen hat, PL sich durch die Delegiertenwahlen selbst ein Bein stellt und das FWR uns ans politische Messer liefert, zudem die Verbände an öffentlichen Geldtöpfen hängen und per Fingerschnipp ausgebremst werden, frage ich mich, wie man weiterhin aktiv sein kann? :confused:

Ohne solch einen Verein im Rücken. Was denkt Ihr?

Edited by Jägermeister

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ohne solch einen Verein im Rücken. Was denkt Ihr?

So?

MesserImRckenKostmShirt.jpg

Ja, genau so fühle ich mich manchmal.

Denk ich an Deutschland in der Nacht,

Dann bin ich um den Schlaf gebracht,

Ich kann nicht mehr die Augen schließen,

Und meine heißen Tränen fließen.

(Heine)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jedenfalls brauchen wir keine Orga mit dem Anspruch, irgendwann (also vielleicht in ungefähr 250 Jahren) eine "deutsche NRA" zu sein und sich auf dem Weg dorthin ein ums andere Mal selbst ein Bein zu stellt.

Wir sollten uns das AAW zum Vorbild nehmen.

Klein, umtriebig, schlagkräftig. Und wir hätten sogar noch Argumente und müssten nicht ausschließlich durch Panikmache und maßlose Übertreibung agieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

"So. Nochmal. Wir haben ein Problem. Unsere “Väter” scheinen uns -aus welchen Gründen auch immer- nicht helfen und unterstützen zu wollen. Vor allem die Herren Keusgen/Göpper vom FWR glänzen mit Abwesenheit, obwohl das FWR sich gerade diese Arbeit, auch bei den Medien, auf die Fahnen geschrieben hat. Man lese: Kampf dem Vorurteil und Öffentlichkeitsarbeit. Nichts, aber auch gar nichts wird in diese Richtung von Seiten des FWR unternommen."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich stelle mir erfolgreiche Lobbyarbeit so vor, z.B. einen Herrn Tschöpe (SPD Bremen), dessen Wirken stets und ständig darauf gerichtet ist, sogar "Lichtgewehre" aus Bremen zu verbannen (belegbar!) komplett von jeglicher Macht zu befreien.

Solche Personen gehören genausowenig in die Parlamente wie NPD-Aktivisten.:puke:

Edit:

Gerade WOanders gelesen:

Ich würde als aller erstes mal allen Bremer waffenbesitzern empfehlen eine Liste zu erstellen und die Spezis so zu erfassen.

Dann sollten die Bremer mal anfangen sich die einzelnen "Waffen nein danke" Schreier anzuschauen.

Wie leben die ? Was haben die für Einkommen ? (Gibt es Anhaltspunkte für Korruption oder ähnliches), Wie erziehen die ihre Kinder (Drogenkonsum /Verhaltensauffälligkeiten bekannt?)

Mit wem haben die so Kontakte, Überprüfung von Doktorarbeiten, In welchen Zustand sind ihre Kraftfahrzeuge?, Wie verhalten die sich im Straßenverkehr?,räumen die im Winter zeitlich ihren Bürgersteig von Eis und Schnee, entsorgen die ihren Abfall ordentlich?

Wie sieht ihre Vergangenheit aus , wie sind ihre Finanzen, scheißt der Hund auf öffentliches Gelände und sie sammeln das nicht ein, usw.usw.

Die Liste ist noch beliebig erweiterbar.

Es sollte den Politikern klar werden das wenn diese Legalwaffenbesitzern aus idiologischen Gründen ans Leder wollen das keine Einbahnstraße ist.

Wie man in den Wald ruft so schalt es auch heraus.

Als ehemaliger Ermittler kann ich nur sagen das wenn die Schützen ihre "Hausaufgaben" machen würden vieles einfach verschwinden würde. Da würden sich erfahrungsgemäß bei einigen Abgründe auftun.

Wer bin ich und wer ist mein Gegner! Es ist immer extrem wichtig dies zu wissen.

http://forum.waffen-online.de/index.php?s=&showtopic=418435&view=findpost&p=1756196

Edited by Califax
Ergänzung

Share this post


Link to post
Share on other sites

investigativer Journalist im Zeiten von Copy und Past?

Als es darum ging, einen jungen dynamischen Adligen (CSU) oder eine blonde Mutti (FDP) fertig zu machen, da waren genug Leute dabei. Allerdings hat der Herr Jurist und Saniwagenbesatzer (SPD) anscheinend nie eine Dissertation abgegeben. Aber irgendeine Leiche wird der Typ schon im Keller haben, und wenns nur eine verhungerte Maus ist.

Bei der Beharrlichkeit, mit der er gegen jeden Schützensport vorgeht - Anfrage im März wegen Lichtgewehren, Anfrage im November, ob man den Vereinen nicht die Gemeinnützigkeit aberkennen könne und nun die bereits in Stuttgart verworfenen Waffensteuer als Neuauflage - das riecht aber sehr nach einer psychiatrischen Auffälligkeit a la Käptn Ahab.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×