Jump to content

Jäger vor Forchheimer Amtsgericht: Die Patrone hätte nicht im Lauf stecken dürfen


Recommended Posts

Zitat

Eine vergessene Patrone in seinem Gewehr brachte einen Jäger aus Nürnberg vor das Amtsgericht Forchheim. Bei einer Polizeikontrolle im April 2020 war der Verstoß gegen das Waffengesetz aufgefallen. Nun muss der 64-jährige Mann jeweils 2000 Euro Geldauflage an den Kinderschutzbund Forchheim und den Verein Brückla Forchheim zahlen. Damit konnte sein Rechtsanwalt Joachim Giesel aus Bamberg eine Verurteilung abwenden. Ob er noch länger Jäger sein darf, wird andernorts entschieden werden.

https://www.nordbayern.de/region/forchheim/jager-vor-forchheimer-amtsgericht-die-patrone-hatte-nicht-im-lauf-stecken-durfen-1.11025337

Link to post
Share on other sites

Es muss uns immer und immer wieder klar sein, dass man bei uns LWB’s gnadenlos ist. Der Jäger hatte Jahrzehnte wohl alles richtig gemacht, auch beim Transport seiner Jagdwaffe. Nun ist Ihm ein Fehler passiert, der nicht hätte sein dürfen. Dass er jetzt aber wohl auch beruflich nach Jahrzehnten korrekter Arbeit vor dem Nichts steht, erstaunt mich indes umso mehr...Deshalb immer die Checkliste auf der Jagd dabei haben, am besten im Kopf, schriftlich hilft ab einem gewissen Alter auch. So handhaben wie bsp.weise die Piloten im Cockpit. 

Link to post
Share on other sites

Wenn er sich (falls erforderlich) bis in die höchste Instanz durchklagt, wird er wohl davonkommen.

Bei einem derart krassem Missverhältnis von Vergehen (eigentlich nur Versehen) und Folgen ist ein WBK-Entzug nicht zu rechtfertigen.

 

GRUẞ

Link to post
Share on other sites

Dann hätte der Grünrock, übrigens amtlicher Waffenträger, später am Stammtisch zum besten geben können das die Trottel von der anderen Truppe nicht mal das WaffG kennen.

Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten, johann sagte:

Dann hätte der Grünrock, übrigens amtlicher Waffenträger, später am Stammtisch zum besten geben können das die Trottel von der anderen Truppe nicht mal das WaffG kennen.

Die Betonung liegt auf "HÄTTE".

Man muß schon Behördenmitarbeiter sein, um grundsätzlich die schlechten Seiten eines Menschen zu sehen.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
vor 14 Minuten, johann sagte:

Dann hätte der Grünrock, übrigens amtlicher Waffenträger, später am Stammtisch zum besten geben können das die Trottel von der anderen Truppe nicht mal das WaffG kennen.

Du hältst ihn für sooo strunzdumm, mit der eigenen Dummheit anzugeben?

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten, Der Reservist sagte:

Die Betonung liegt auf "HÄTTE".

Man muß schon Behördenmitarbeiter sein, um grundsätzlich die schlechten Seiten eines Menschen zu sehen.

Muss man nicht, aber wenn man in dem Bereich arbeitet passiert das öfters als mancher glauben mag.

Vor allem wenn in einem Fall wie diesem dann die Strafe wesentlich höher ausfällt als für die übersehene Straftat.

Link to post
Share on other sites

Hier liegt übrigens auch ein Verstoß gegen die UVV Jagd vor.

Ich glaube nicht, dass der Waidgenosse in der obersten Instanz seine Zuverlässigkeit behält.

Wie war doch der ähnlich gelagerte Fall, als angeblich dann der Jagdhund im Auto den Abzug durchgezogen hat.:sh81:

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...