Jump to content

Glockologe

Sponsoren
  • Content Count

    13,701
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    196

Glockologe last won the day on February 18

Glockologe had the most liked content!

Community Reputation

7,202 Excellent

About Glockologe

  • Rank
    Legend
  • Birthday 11/21/1961

Persönliche Angaben

  • Sex
    Mann
  • Wohnort
    Rheinland- Pfalz und Burgenland
  • Beruf
    Produzent lokaler Sicherheit
  • WSK-Inhaber
    Ja
  • WBK- Inhaber
    Ja
  • Jägerprüfung
    Nein
  • Erlaubnis nach § 7 oder 27 SprengG?
    Nein

Verbandsmitgliedschaften

  • Meine Verbandsmitgliedschaften
    BDS

Recent Profile Visitors

5,773 profile views
  1. Glockologe

    Sportmordwaffen, die Fakten

    90% meines engsten Freundeskreises, habe ich via Schießsport und Waffen kennengelernt. Das ist aber ein Lercherschas ( flatus alauda), im Vergleich zur Tatsache, daß ich dadurch Die Beste Ehefrau Von Allen getroffen (o.k., unglückliche Formulierung), habe.
  2. Nicht überraschend, daß da die Polizei in Massen aufschlägt. Kaum ein Kilometer vom Konsulat entfernt.
  3. Bad Kreuznach? Da bleibt nur mehr die Frage, ob Türken, Syrer, oder Afghanen.
  4. Glockologe

    18-Jähriger bedroht in Saarbrücken Polizisten mit Pistole

    Wollte der den Darwin-Award?
  5. Glockologe

    Waffen wegen Facebook-Posts entzogen

    Aber bei der Urteilsbegründung rinnt es mir schon kalt den Rücken runter. Irgendwie erinnert das an Filme mit dystopischen Zukunftsvisionen mit Gedankenverbrechen.
  6. Glockologe

    eGun Fundstücke

    Das hat interessanterweise ein Deutscher gekauft. In Ö ist es ja legal, .....
  7. Glockologe

    Flughafen München: Seniorin (88) mit Degen erwischt

    https://orf.at/stories/3104588/
  8. Es gibt bei der österreichischen Polizei eine scherzhafte Formulierung, indem die allgemeine Vorgehensweise als "minimalinvasiv", bezeichnet wird. D.h. der eigentlich medizinische Begriff wird hier abgewandelt verwendet, im Sinne von sowenig Schaden wie möglich. Der Beamtshandelte (deutsch: Polizeiliches Gegenüber), bestimmt mit seinem Verhalten , die Vorgehensweise und wieviel Druck ausgeübt wird. Bei Hausbesuchen im "Milieu", egal ob Blashütte oder Rockertreff, tritt man gerne mit der offensichtlich bereitgehaltenen groben Kelle an. Es hat sich gezeigt, daß es so meist völlig friedlich abgeht, siehe auch die Verhaftung des deutschen HA Chefs in Wien. Einen Ford F450 mit Rampe, ein gehärtetes Fahrzeug mit Ramme und 20 Mann in schwarzem Nomex auf der Straße vor dem Chapter und dann geklingelt und höflich gebeten, den Herren doch rauszuschicken. Resultat: Verhaftung ohne eine Spur von Personen- oder Sachschaden. Gleiches Prinzip: Der Lude weiß, daß sein Lumpi einen Tunnel durch die Fontanelle kriegen kann und hält ihn und die Füße still. Alle gehen gesund heim.
  9. Das Töten eines unschuldigen Wauzis, könnte man mit einer entsprechenden Deeskalationstaktik vermeiden. Wenn die WEGA in Wien in eine entsprechende Hütte reinkracht, ist der Point immer mit einer 12/76 mit Slugs bewaffnet. Seit dem ersten mal werden die Hunde in dem Fall immer schnell zurückgehalten, kein Blut wird vergossen, alles gut. Es ist schon nicht blöd, wie sie es bei uns machen.
  10. Glockologe

    Exklusiv: Großer GunBoard-Usertest!

    So, da isser, der Testbericht Böker Work Sharp Auspacken: Ziemlich aufwändig verpackt, mit dem Corduratäschchen, aber gleichzeitig gut zum Verstauen und Wiederfinden. Böker kennt seine (vermutlich vorwiegend männliche), Kundschaft und so liegen dem Gerät eine ausführliche und eine Kurzbedienungsanleitung bei. Schon zweitere erklärt alles wesentliche, aber es zahlt sich aus, auch die Langform zu lesen. Also: Aufbauen, Aufspannen, Stecker rein und los. Anfangs dachte auch ich mir, daß ein Saugfuß und feststellbarer Schalter ein Komfortgewinn wäre, aber wie sähe dann der Preis aus? Ich denke ich kann darauf verzichten Versuchsobjekt 1) Ein Heurigen- oder Jausenmesser, mit akzeptabler Grundschärfe. Drei mal abziehen und reife Tomaten sind kein Problem mehr. Gut, das war einfach. Versuchsobjekt 2) Ein kleines Finnenmesser von Martiini, laut Klingengravur ein Stiefelmesser. Vom Vorbesitzer offensichtlich heftig hergenommen. Selbst mit Bändertausch vergingen nur gut fünf Minuten, bis man wieder in flachem Winkel Streifchen aus Papier schneiden konnte. Versuchsobjekt 3) Ein A.G.Russel Sting von Othello, um kleines Geld erworben, da die Klinge bei einem früheren Schleifversuch durch den Vorbesitzer, verkratzt und rundgenudelt wurde. Sorgfältig von grob zu fein, mit je fünf Durchgängen. Das reichte für eine Seite, die andere war schlimmer versaubeutelt und brauchte Nacharbeit. Nun sind Dolchklingen meist nicht gerade prädestiniert für Rasierschärfe, aber das kleine Messerchen glitt am Ende anstandslos im rechten Winkel durch Kopierpapier. Versuchsobjekt 4) Ein großzügig bemessenes Taschenschwert mit dem schönen Namen Vegeance Corse. Hier war es mit dem feinen Band getan um die Klinge in drei Durchgängen soweit zu beingen, Haare vom Unterarm zu rasieren. Nun wurde ich zwangsverpflichtet und setzte den Test mit einem Mora Jahresmesser 2018 aus Damenbesitz fort. Dieses günstige aber gute Messer ist ein Werkstattmesser. Soll heißen neben dem Zertrennen größerer Mengen Kartonagen und Gewebebänder, werden ihm auch nicht-messersprzifische Arbeiten zugemutet. Folgerichtig schnitt es Kopierpapier nicht einmal mehr im rechten Winkel. Je fünf Durchgänge in grob und fein, ließen es wieder zu, vom selben Blatt in flachem Winkel millimeterdicke Streifchen abzutrennen. Nächster Versuch: Smith&Wesson Extreme Ops Folder. Der bevorzugte Dorschtöter Der Besten Ehefrau Von Allen, d.h, mittels Blut und Seewasser korrodiert. Schneide- und Hebelwerkzeug, Totschläger. In mühsamer Arbeit wiederbelebt. Zwei Minuten am Work Sharp und die Optik ist zwar noch immer grindig, aber die Schneidleistung wie am ersten Tag. Auch der Wellenschliff beißt wieder. Und zuletzt: Ein Nimravus Cub. Mädchen für alles. Auch hier, dreimal grob, dreimal fein und alles ist gut. Papier wird auch in flachem Winkel geschnitten. Zusammenfassung: Der Work Sharp von Böker wird wohl für 9 von 10 Usern völlig ausreichen um verschiedene Messertypen zu einer anständigen Schärfe zu verhelfen, soll heißen, einer Schärfe die Alltagsanforderungen genügt. Klar werde ich, wenn ich ein schweineteures Samuraischwert nachschärfen will den japanischen, von Zen-Mönchen angepieselten Spezialschleifstein wählen oder ein € 500.- Custommesser mit dem Lansky oder Spyderco Set bearbeiten. Anständige Schärfe ist natürlich bei verschiedenen Messern, etwas Unterschiedliches. Ich werde mit einem Dolch wie dem Sting keine zwei Millimeter Scheiben von einer Tomate säbeln können, aber sie zu schneiden ohne eine Sauerei zu verursachen oder die Klinge fast mit Eigengewicht durch Papier gleiten zu lassen, ist schon O.K. Beim Martiini habe ich mehr erwartet und auch bekommen. Für Arbeitsmesser, die tatsächlich in Alltagssituationen benutzt werden ist der Work Sharp jedenfalls sowas wie das Ei des Kolumbus. Einfach. Preiswürdig. Intuitiv bedienbar. Vor allem spart er enorm Zeit!!! Mir deucht, ich werde demnächst die Böker Homepage besuchen und etwas Geld ausgeben. Ich denke, das ist die deutlichste Aussage über das Gerät, die ich treffen kann. So. Jetzt hängt Dirty Harriett noch die Photos mit meinen und ihren Messern an und das war's.
  11. Glockologe

    Exklusiv: Großer GunBoard-Usertest!

    So, wir haben es auch erledigt. Soll heißen, Die Beste Ehefrau Von Allen, lag im Schaumbad und wies mich an, an welchem ihrer Messer ich mich noch versuchen sollte. Sobald sie gefönt ist macht sie zwei Photos, ich tippsle inzwischen den Bericht. Ich werde ihn entweder heute Abend, oder morgen gleich nach dem Job reinstellen. Wohin sollen wir das Gerät schicken? Nö, Korrektur: Wo soll es Harriett hinschicken?
  12. Den Berichten nach ein eher ungewöhnliches Tatmuster und Verhalten der Frau. Vielleicht ein statistischer Ausreißer, vielleicht eine ungewöhnliche Vorgeschichte. Ich wäre da vorsichtig. Zwar sind sogar bei den seltsamen deutschen Vorgaben Mordmerkmale erfüllt, aber man wird sehen, was eventuell beim Prozeß rauskommt.
  13. Ahja. Der Rocker aus der Shisha-Bar. Danke, das sagt uns was.
  14. Und? Warum quietscht keiner der üblichen Verdächtigen nach dem so oft mißbräuchlich zitierten Gewaltmonopol?
  15. Überrascht mich. Ich hätte gedacht, die meisten Deutschen hätten den Kanal schon voll von dem was von Afghanistan schon hier ist.
×