Jump to content

Anaconda.44

Registrierte Benutzer
  • Content Count

    4,577
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

Anaconda.44 last won the day on July 16 2009

Anaconda.44 had the most liked content!

Community Reputation

194 Excellent

About Anaconda.44

  • Rank
    Professional
  • Birthday 12/10/1964

Persönliche Angaben

  • Sex
    Mann
  • Biografie
    Keine
  • Wohnort
    D-4000
  • Beruf
    Ex-Waffenmechaniker
  • Interessen
    Keine
  • WSK-Inhaber
    Ja
  • WBK- Inhaber
    Nein
  • Jägerprüfung
    Ja
  • Erlaubnis nach § 7 oder 27 SprengG?
    Nein

Verbandsmitgliedschaften

  • Meine Verbandsmitgliedschaften
    DSB

Recent Profile Visitors

729 profile views
  1. Wenn man sich das Schreiben so ansieht, insbesondere Wortwahl und Rechtschreibung ist das alles, aber keiner der sich illegal Waffen beschaffen will. Entweder sind das sogenannte "Journalisten" oder wirklich die Bullitschei. Ich denke nicht dass sich das Klientel das sich illegale Puffen beschaffen will deutsche Rechtschreibung fehlerfrei beherrscht und sich zudem mit "Bitcoins" auskennt...
  2. Aber auch nicht aus Amiland: Politiker fordern Tschechen auf Waffen zu tragen. http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/kampf-gegen-terrorismus-politiker-fordern-tschechen-auf-waffen-zu-tragen
  3. Oh,so sorry. Hab es auf einer russischen Seite gefunden und den Abspann nicht beachtet... Vielleicht kann ein Admin den Titel anpassen? Thx...
  4. Moin zusammen, hier mal was interessantes, ab Seite 10: http://afd-fraktion-sachsen.de/files/afd/fraktion-sachsen/downloads/BLAUE-POST/BlauePostNr.5-Juli2016_Webaufloesung.pdf Einfach mal lesen, ggf. näher informieren.
  5. Im übrigen ist die (von mir einsehbare) öffentliche Meinung längst nicht mehr so negativ Waffen gegenüber. Die Screenshots sind aus Facebook betreffens des Anschlags in Orlando.
  6. Ok, so sei es denn. Da ich kein Politiker oder Rechtsgelehrter bin, bitte ich vorab mir eventuelle ungeschickte Formulierungen nachzusehen und zu entschuldigen. 1. Fehler ist m.E. nach das "elitätre Denken" der Waffenbesitzer. Es wird immer und überall auf Legalwaffenbesitzer abgestellt. Man sollte sich vor Augen halten dass der Unterschied zwischen einem "legalen" Waffenbesitzer und einem "illegalen" Waffenbesitzer lediglich ein Wort oder ein Satz im WaffG ausmacht. Das soll KEINESWEGS ein Anstoß dazu sein gegen irgendwelche Gesetze oder Auflagen zu verstoßen! Nur hält man den "elitären Kreis" dadurch künstlich klein und schließt viele interessierte Bürger von vornherein als Mitstreiter und Kampfgefährten aus und beraubt sich selbst einer großen "Manpower". Das gleiche gilt für Jäger, statische und dynamische Schützen, SL-Schützen usw. Jeder ist dem andern nicht gewogen. Dies haben wir schon vor langen Jahren diskutiert, es hat sich aber in der Beziehung nicht viel geändert. Es gibt nach Schätzungen der GdP 11 Mio illegale Waffen in D, auch diese Leute verhalten sich ansonsten ja gesetzestreu, ich sehe kein Berge von Leichen auf den Straßen. Es wäre besser und zielführender sich als Waffeninteressierte zu bezeichnen oder auch als Waffenbesitzer. Das "legal" ist gleichbedeutend mit einem Bückling vor den oberen und drückt aus "Siehst du, gnädiger Herrscher, ich bin der der alles tut was du willst und werde gar niemalsnienicht was böses tun." 2. Fehler ist, das seit zig Jahren bei jeder anstehenden Änderung des WaffR nur Rückzugsgefechte geführt werden. Irgendein Politclown aus der 3. Reihe fordert bei passender Gelegenheit eine Verschärfung des WaffG und dann schaukelt sich die Sache hoch. Von Seiten der "Waffenlobby" wird dann versucht zu informieren und die Politiker umzustimmen, die sagen dann auch zu und tun doch was sie wollen. Ich erinnere mich noch an die Hoffierung der FDP. Gebracht hat es im Endeffekt nie etwas, unterm Strich ist immer eine Verschärfung herausgekommen, egal wieviel Mühe und Aufwand die "Waffenlobby" betrieben hat. 3. Fehler ist, das man nicht aus den Fehlern der Vergangenheit lernt. Immer wieder wird sich verteidigt. Man gewinnt keinen Krieg durch Rückzug, vielleicht eine Schlacht aber niemals den Krieg. Die relevanten Politiker aller etablierten Parteien sind der Feind. Die Vergangenheit hat gezeigt dass alle Bemühungen und Argumente, seien sie auch noch so richtig und transparent gewesen, den Verschärfungswahn dieser Leute zwar verlangsamt, ihn jedoch nie aufgehalten haben. Von Verbesserungen brauchen wir gar nicht zu sprechen. Nun meine "Verbesserungsvorschläge" oder "Denkanstöße": Im Moment bieten sich durch die Umstände ungeahnte Möglichkeiten. 1. Durch die Unfähigkeit unserer Bundeskasperin und dem daraus resultierenden massenhaften Import von Terroristen und anderen Verbrechern ist die "normale" Bevölkerung stark verunsichert und hat ein großes Bedürfnis sich zu schützen. Die Bevölkerung ist momentan sehr viel offener zum Thema Waffen. Hier würde eine gezielte aggressive Kampagne in der Öffentlichkeit sicherlich viele Sympatisanten schaffen. Hier wären die neuen Medien wie Facebook prädestiniert oder auch Jürgen Elsäßer vom Compact-Magazin würde sicher einen Bericht bringen. 2. Es gibt eine junge sehr erfolgreiche Partei die noch!!! nicht vom ideologischen Wahnsinn infiziert ist. Es würde sich sicherlich lohnen mit Frau Petry zu sprechen. Gelingt es, sie zu interessieren ist der Drops gelutscht. Die Vorschläge sollten sein: Das WaffG wie es ist muss komplett weg. Das Bedürfnisprinzip muss weg. Jeder der Waffen haben möchte darf sie auch kaufen, solange er nicht wegen Gewaltverbrechen vorbestraft oder Polizeibekannt ist und sachkundig ist. Die Waffe ist innerhalb von 14 Tagen zu registrieren (anzumelden). Jeder, der eine Waffe führen möchte hat zusätzlich eine entsprechende Ausbildung durch eine (staatliche) Prüfung nachzuweisen. Fertig. So oder so ähnlich könnte man in die Verhandlungen eintreten. Natürlich wird man noch das ein oder andere Zugeständnis machen müssen, aber man kann mit Leuten ohne ideologischem Brett vorm Kopf ja vernünftig sprechen.
  7. Hallo Zusammen, ich habe seit einigen Jahren nichts mehr mit Waffen zu tun und deswegen hier auch nichts mehr geschrieben. Trotzdem verfolge ich die Entwicklung, speziell im WaffR, mit Interesse, mal mehr, mal weniger intensiv. Ich denke, es werden von Seiten der "Waffenlobby" , ich nenne es mal ideologische oder auch strategische "Fehler" gemacht. Da ich die Gepflogenheiten im neuen Gunboard nicht kenne, lass ich das mal so stehen bevor ich einen langen Text tippe den dann niemand sehen will. Wenn es gewünscht ist, erkläre ich gern näher was ich meine.
  8. Nicht dass das auf "Tuningmaßnahmen" der internen Waffenwerkstatt zurückzuführen ist...
  9. Und? Will er jetzt eine Kanone um sich ggf zu verteidigen?
  10. Serverstatistik, Referrer URL. Dort siehst Du von wo der Aufruf kam.
  11. done Ken, Du solltest den Link so einstellen dass er nicht funzt. Sonst klickt doch der ein oder andere drauf und die wissen dann wo es herkommt.
  12. Und für die illegalen Waffenbesitzer erst, die sind nämlich dann Steuerbetrüger.
  13. Das waren doch Italiener, man kann also davon ausgehen dass auch ein Italiener geschossen hat. Wenn sich rausstellt dass ein Deutscher geschossen hat, werden die von Dir vermissten Aktivitäten noch durchgeführt.
×
×
  • Create New...