Jump to content
Sign in to follow this  
GunBoard.de

Trump verspricht Verteidigung des Rechts auf Waffenbesitz

Recommended Posts

US-Präsident Trump verknüpft in seiner Rede bei der Waffenlobby NRA den Zweiten Verfassungszusatz mit der wichtigen Zwischenwahl im November: Nur die Republikaner könnten sicherstellen, dass Schusswaffen nicht verboten würden.

Gesamten Artikel anzeigen

Share this post


Link to post
Share on other sites

US-Präsident Trump vor der Waffenlobby NRA | Bildquelle: AP

Beim Jahrestreffen der Waffenlobby NRA hat US-Präsident Trump um Unterstützung für die wichtigen Kongresswahlen im Herbst geworben. Nur die Republikaner könnten sicherstellen, dass Schusswaffen nicht verboten würden, so Trump. [mehr]

Meldung bei www.tagesschau.de lesen

Gesamten Artikel anzeigen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die NRA sollte (wenn sie es nicht bereits getan hat), sich einen richtig guten "Plan B" zulegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

NRA-Mitglieder im Kongresszentrum in Dallas | Bildquelle: AFP

Als natürlicher Verbündeter hat sich US-Präsident Trump beim NRA-Kongress präsentiert - dabei spielen auch bewaffnete Lehrer eine Rolle. NRA-Chef LaPierre gab eine klare Wahlempfehlung ab. Von Marc Hoffmann. [mehr]

Meldung bei www.tagesschau.de lesen

Gesamten Artikel anzeigen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die NRA sollte (wenn sie es nicht bereits getan hat), sich einen richtig guten "Plan B" zulegen.

Die NRA hat ca. 5 Millionen Mitglieder und ca. 100 Millionen geschätzte registrierte Legal-Waffenbesitzer in den USA. Das sind, so paradox es für uns deutsche LWB`s erscheinen mag, eigentlich noch zuwenige Organisierte dort.

Der "Cuomoeffekt" von New York mit seinen sinnbefreiten Waffengesetzverschärfungen und der Zangen-Parallelangriff aus Kalifornien ist derzeit zwar bei der Grösse und Weite des nordamerikanischen Kontinents noch als "marginal" anzusehen.

Obwohl die Verfassung den Legalwaffenbesitz als Grundrecht im 1st und 2nd Amendment der USA definiert und festgeschrieben hat, gibt es zum Teil dort in den o.g. einzelnen Bundesstaaten strengere Besitzregelungen als bei uns. Das erscheint ebenfalls paradox, ist aber Fakt.

Jeder LWB  hierzulande weiss, dass man sich seitens der Verbände seit 1972 ca. nicht klar zum Legalwaffenbesitz positioniert hat , ohne Kompromisse und nicht verhandelbar!

Die innere Sicherheit war schon damals der "Vorwand", um die Gesetze signifikant zu verschärfen. Wie wir heute wissen, waren es ausschliesslich die Handvoll Mitglieder der RAF, welche einen irrsinnigen Krieg mit illegal erworbenen Kriegswaffen gegen die Politiker bzw. das deutsche Volk geführt haben.

Es war jedoch trotz der einzelnen menschlichen Tragödien eben nur eine " Handvoll Irre", was zu dieser unsäglichen Entwicklung beigetragen hat.Im Prinzip war es eine "Kollektivbestrafung".

Der Legalwaffenbesitz war letztendlich NIEMALS das Problem für die innere Sicherheit in Deutschland.

Doch Geschichte wiederholt sich bekanntermassen.

Das Problem der Inneren Sicherheit ist jetzt allerdings richtig massiv geworden, einmal durch die sinnbefreiten Kriege im Zuge des arabischen Frühlings und der dafür verantwortlichen Länder wie den USA, Großbritannien und Frankreich bzw. deren Politiker.

Desweiteren sind unsere deutschen Politiker und EU-Politiker allerdings damit sichtlich überfordert, die Konsequenzen/Folgen aus diesen Kriegswirren einzuschätzen und die Risiken für uns hier Lebende zu mildern.

Jetzt sollen wieder WIR Bürger & LWB`s  dafür verantwortlich gemacht werden, dass es an der inneren Sicherheit krankt.

Die Presse reitet jedenfalls massiv mit der ganzen Kavallerie gegen uns los, kein Tag vergeht doch ohne "LWB-Bashing".

Fazit:

Durch die Kompromisse seitens der Verbände seit 1972 wurde der Besitzstatus eines LWB  letztendlich auf das reduziert, was er heute ist:

Eine staatliche Leihgabe des Staates bzw.  jetzt zusätzlich eine Leihgabe der EU, jederzeit durch einen Federstrich unter eine einseitige parlamentarische Vereinbarung einziehbar, ohne erkennbaren Sicherheitszugewinn für die Allgemeinheit, ohne finanzielle Entschädigung für den gesetzestreuen Waffenbesitzer. Das ist ebenfalls paradox.

Aktuelles Beispiel für diese Politik ist Norwegen.

Ab 2021 sind dort alle HA`s einzuziehen, die "Steilvorlage" kam hierzu ohne Zweifel aus Brüssel. Norwegen hat definitiv ganz andere Probleme als den Legalwaffenbesitz,  IMHO.

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die NRA hat ca. 5 Millionen Mitglieder und ca. 100 Millionen geschätzte registrierte Legal-Waffenbesitzer in den USA.

Du hast mich mißverstanden. Ich meinte, Donald Trump ist kein Garant für die NRA auf längere Zeit. Dafür ist er zu ... sprunghaft ...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aktuelles Beispiel für diese Politik ist Norwegen.

Ab 2021 sind dort alle HA`s einzuziehen, die "Steilvorlage" kam hierzu ohne Zweifel aus Brüssel. Norwegen hat definitiv ganz andere Probleme als den Legalwaffenbesitz,  IMHO.

Du hast vollkommen Recht.

Ein:“ Bedauernswerter Einzelfall, der mit NICHTs etwas zutun hat....“

und ein:

“Man darf doch nicht einfach alle Menschen über einen Kamm scheren“

wird es bei Morden mit legalen Waffen niemals geben.

Ein legaler Waffenbesitzer ist ein Freiwild, gegen dass jeder Journalist ungestraft hetzen und diffamieren darf.

Eben „verrückte Waffennarren, die mit Knarren herumballern...“

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich meinte, Donald Trump ist kein Garant für die NRA auf längere Zeit.

Die NRA hat die besten Voraussetzungen, die es rechtlich gesehen gibt: Ein Grundrecht auf seiner Seite.

Und bei Änderungen an Grundrechten reagieren die Bürger dieses Landes außerordentlich allergisch. Selbst wenn sie nicht dafür sind. Das ist eigentlich exakt die richtige Einstellung.

Insofern ist Trump als Präsident vollkommen unerheblich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden, Der Reservist sagte:

Wenn wir weniger jammern, sondern mehr die Leute, die handeln wollen und noch handeln können zusammenführen würden, wenn wir einen Druck aufbauen würden, die die "Verbände/Lobby-Organisationen" (auch auf EU-Ebene) zwingen würde, sich zu vereinigen oder zumindest eng(er) zusammenzuarbeiten, dann würde ich eine relle Chance sehen, eetwas zu erreichen.

Würde ich mich sofort für einsetzen, wenn Du mir sagst, wie das gehen soll?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir 5 haben zum Beispiel damals diese Firma gegründet, um ausreichend Geldmittel für einen Lobbyprofi zu generieren. So einen wie diesen hier:

Dieses Forum sollte als Informationsbasis und die User als Multiplikatoren in der breiten Masse dienen. Kannst Du knicken. Das Forum trägt sich finanziell gerade noch selbst und ich (die Anderen sicherlich auch) sind nicht mehr bereit, noch mehr eigenes Geld dafür aufzuwenden. Insofern also eine von vielen Sackgassen, die auf diesem Gebiet entstanden sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solange die Bevölkerung nicht nach dem Bedürfnis Selbstverteidigung schreit (wenigstens in den eigenen 4 Wänden), wird sich nichts liberalisieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

Wahlkampf bei der Waffenlobby

US-Präsident Donald Trump nutzte seine Rede bei der NRA-Jahresversammlung, um gegen die Demokraten zu schießen. Das Recht auf Waffen sei nur gesichert, solange er Präsident bleibe.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-besucht-die-nra-wahlkampf-bei-der-waffenlobby-a-1206359.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hmmh, weiss er etwa mehr?

vor 3 Minuten, Jägermeister sagte:

Das Recht auf Waffen sei nur gesichert, solange er Präsident bleibe.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden, Jägermeister sagte:

....die handeln wollen und noch handeln können

DAS Problem fängt leider damit an. Man findet eben kaum noch Leute, die etwas machen wollen. Diejenigen, die arbeiten, sind hier nicht so zahlreich vertreten.

vor 3 Stunden, Jägermeister sagte:

Dieses Forum sollte als Informationsbasis und die User als Multiplikatoren in der breiten Masse dienen.

Informationsbasis ist es ja - nur, es erwachsen daraus keine oder zu wenig Multiplikatoren. Vielleicht muß auch einmal etwas selbstkritisch hinterfragt werden, warum  zwischenzeitlich viele User hier nicht mehr schreiben; sie müssen zurückgewonnen werden, weil sie fachlich kompetent waren und hier theoretisch nicht darauf verzichtet werden kann.

 

vor 3 Stunden, Jägermeister sagte:

wenn Du mir sagst, wie das gehen soll?

Ich habe mehrfach einen Thread zwecks "Brainstorming" angeregt. Selbst das schaffen die anwesenden LWB nicht, weil jeder diesbezügliche Thread innerhalb kürzester Zeit zugemüllt wird. Der längste sachlich geführte Thread war einmal der zwischen Georg (?) und mir. Solange die hier schreibenden noch nicht einmal soviel Selbstdiziplin aufbringen, in einen Thread nur Sachbeiträge/-fragen zu schreiben oder entwas zu entwickeln/auszuarbeiten, ist eine Arbeit in dieser Richtung nicht möglich (der Notwehrthread ist immer wieder als Paradebeispiel zu nennen).

Ansonsten bin ich damals einfach angefangen zu schreiben (IWÖ, ProTell, ProLegal) und es war ein Treffen in Nürnber geplant, was ja seinerzeit auch zwischen Doc Schiller, Doc Zakrajsek, und dem ProTell-Vertreter stattgefunden hat (wie schon gesagt - ich konnte leider nicht). Es war für mich eine Einladung in die Schweiz geplant, was dann durch die Erkrankung des damaligen Vorsitzenden im Sande verlief. Zur Zeit ist Katja, die einzige Person, die entsprechende Verbindungen hätte. Vielleicht sollte man noch einmal einen Versuch starten, alle diesbezüglichen Organisationen an einen Tisch zu bringen und wenn man schon keine Vereinigung zustande bringt, dann gelingt vielleicht ein koordinierte Vorgehensweise (auch in Punkto Öffentlichkeitsarbeit).

vor 1 Stunde, Doom sagte:

Solange die Bevölkerung nicht nach dem Bedürfnis Selbstverteidigung schreit (wenigstens in den eigenen 4 Wänden)

Wenn ich eine Ware "verkaufen" will, muß ich das "Bedürfnis" aktiv wecken; ich kann nicht darauf warten, daß die "gesellschaftlichen Verhältnisse" mir in die Hände spielen. Das tun sie zur Zeit zwar, aber so viel Zeit haben wir leider nicht. Solange niemand den Mut, dieses Thema immer und immer wieder in die breite Öffentlichkeit (auch die Realisierung dieses Themas könnte ausdiskutiert werden)  zu bringen (da kann man durchaus von den Grünen etwas lernen!) wird ein Schrei nach SV nicht erfolgen. Und hier sind eben diejenigen LWB gefragt, die noch Kontakte zu Medien haben. Ich habe immer wiedere auf meine Broschüre "SV als Bedürfnisgrund" hingewiesen - sie wird in der Zwischenzeit von anderen genutzt und verbreitet. Auch wenn sie einmal aktualisert werden müßte, viele Aussagen bleiben auch ohne Änderung gültig. Sie liefert  m. E. durchaus eine solide Diskussionsgrundlage im Pro- und Contra-Teil.

 

vor 3 Stunden, Jägermeister sagte:

wenn Du mir sagst,

Das ist das klassische Totschlagargument. Dazu müßte man nämlich auf meine ganzen Aussagen mit einer anschließenden Diskussionen eingegangen sein. Zu sagen geht nicht, weil...... (Geld, Zeit, wer soll usw) ist für mich keine Diskussion und schon gar kein Dialog. Und solange immer die gleichen Argumente (Zeit, Geld usw) kommen, bewegen wir nichts. Zwischenzeitlich gibt es Möglichkeiten (Fundraising o. ä.) an Geld zu kommen. Vielleicht denkst du einmal darüber nach, wie schnell und wieviel Geld für irgendwelche Klagen zusammen kamen. Warum sollte dies nicht auch für andere Maßnahmen gehen. Es muß nur ein Konzept erarbeitet werden (Flyer, Plakate, Kleinstanzeigen - z. B. in den regionalen Werbezeitungen o. a.).

Aber bleiben wir lieber bei Blödelthreads und Totschlagsargumenten. Wie du schon geschrieben hast - mit dem Alter steigt die Toleranzgrenze. Man liest/hört etwas und denkt sich seinen Teil und manchmal reagiert man noch einmal - so quasi als "letzte Zuckungen". Und dann stellt man fest - wir können nicht gemeinsam, sondern müssen hoffen, daß Leute wie Katja als Einzelkämpfer(in) etwas erreichen.

M. E. haben wir leider nicht die Zeit, darauf zu warten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten, Der Reservist sagte:

Dazu müßte man nämlich auf meine ganzen Aussagen mit einer anschließenden Diskussionen eingegangen sein.

Nun ja, das Thema hatten wir schon einmal. Das war alles „man“ müsste, „man“ sollte, „man“ könnte. Das ist ein bißchen zu wenig, um konkret in Projekte einsteigen zu können. Das sollte Dir Deine Selbstreflektion aber auch gezeigt haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute, Jägermeister sagte:

Nun ja, das Thema hatten wir schon einmal. Das war alles „man“ müsste, „man“ sollte, „man“ könnte. Das ist ein bißchen zu wenig, um konkret in Projekte einsteigen zu können. Das sollte Dir Deine Selbstreflektion aber auch gezeigt haben.

Vielleicht solltest du einmal mit der Selbstreflexion anfangen - Überlege einmal, wieviele User nach einer "Diskussion" mit dir hier ausgestiegen sind.

Auch wenn etwas mit "man sollte z. B....." angefangen ist, war das meistens mit einem Sachvorschlag verbunden. Und dann geht es nicht darum mit irgendwelchen Totschlagargumenten zu argumentieren - da bist du Meister, sondern den Sachteil dieses Vorschlages aufzugreifen und zu bearbeiten. Man kann natürlich gleich im 2. Beitrag sagen, "geht nicht, weil..." - extrem konstruktiv. Und auch jetzt gehst du auf nix ein, sondern meinst, mich persönlich angreifen zu müssen - aber auch da funktioniert meine "Alterstoleranz".

Ich erinnere da nur mal an einen Vorschlag für eine Medaille mit dem Staatshämorrhoidarius, die nach meinen Vorstellungen öffentlich vergeben werden sollte (mit lokaler Presse) - - Du hast dann lieber das "trockene Brötchen des Monats" erfunden und vergeben (in der Öffentlich wahrgenommen? - wohl eher nicht), weil die Medaille Geld gekostet hätte (Fundraising?).

Aber du hast recht, man sollte.............. sich über die fehlende Lobbyarbeit keine Gedanken mehr machen, sondern einfach nur mitblödeln - krieg ich ja vielleicht auch noch hin.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten, Der Reservist sagte:

Ich erinnere da nur mal an einen Vorschlag für eine Medaille mit dem Staatshämorrhoidarius, die nach meinen Vorstellungen öffentlich vergeben werden sollte (mit lokaler Presse) - - Du hast dann lieber das "trockene Brötchen des Monats" erfunden und vergeben (in der Öffentlich wahrgenommen? - wohl eher nicht), weil die Medaille Geld gekostet hätte (Fundraising?).

Stammt nicht von mir, habe ich versucht wieder aufleben zu lassen. Ist auch kläglich gescheitert. Ich stecke in sowas keine Lebenszeit mehr rein, wenn ich trotz mehrmaligem Anlauf keine zufriedenstellende Reaktion bemerke.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten, Der Reservist sagte:

Vielleicht solltest du einmal mit der Selbstreflexion anfangen - Überlege einmal, wieviele User nach einer "Diskussion" mit dir hier ausgestiegen sind.

Ich muss mir nicht alles bieten lassen, was mir an den Kopf geworfen wird. Wer dann das Echo nicht ab kann, ist nicht gezwungen, hier zu bleiben. Ist halt wie im richtigen Leben. Im Übrigen kommt auch Deine mangelnde Einsicht wieder durch. Ich habe bis eben in keinerweise Deine Person angegriffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten, Jägermeister sagte:

Im Übrigen kommt auch Deine mangelnde Einsicht wieder durch.

Sehe ich zwischenzeitlich auch so; du hast - wie immer - recht und ich meine Ruhe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei seiner Rede vor der US-Waffenlobby sagte Trump, die Zahl der Opfer von Paris wäre nicht so hoch gewesen, wenn jemand zurückgeschossen hätte. Frankreichs Regierung reagiert empört und fordert „Respekt für die Erinnerung an die Opfer“.

Gesamten Artikel anzeigen

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 18 Minuten, Der Reservist sagte:

Sehe ich zwischenzeitlich auch so; du hast - wie immer - recht und ich meine Ruhe

Ich will gar nicht immer recht haben. Ich nehme nur in meiner spärlichen Freizeit keine Rücksicht mehr auf mimosenhaftes Verhalten und Gehabe. Damit meine ich jetzt ausdrücklich nicht Dich! 

Ich verdiene meine Brötchen im Projektgeschäft und habe es jeden Tag mit spinnerten Ideen meiner lieben Kollegen zu tun. In jeder spinnerten Idee steckt aber auch immer ein Stück weit Sinnvolles drin. Das muss man nur durch, manchmal nerviges und eventuell auch etwas provokantes, Fragen herauskitzeln und dann in gangbare Formen führen. Sowas ist quasi ein ThinkTank.

Mit manchen Leuten erzielt man so hervorragende Ergebnisse, manche sind für eine Zusammenarbeit nicht geeignet und lehnen Alternativen oder eben gezielte Nachfragen ab, fühlen sich sogar angegriffen. Mit diesen Leuten kann man kein erfolgreiches Teamwork bestreiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×