Jump to content
Jägermeister

Als Schießen noch radikale Bürgerpflicht war

Recommended Posts

Lieber Jägermeister,

wo hast Du den Bericht der Welt ausgegraben? Der DSB Präsident Josef Ambacher ist am 8. September 2012 verstorben.

Gruß Rennstädter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Steht am Anfang des Artikels: 2011.

Kann man aber manchen Leuten nicht oft genug um die Ohren schlagen, also findet meine Wenigkeit es praktisch, ihn hier greifbar zu haben.

Und abgesehen davon, daß es ein guter Artikel ist, zeigt er auch, wie gerade der DSB seine Wurzeln verloren hat.

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden, Glockologe sagte:

wie gerade der DSB seine Wurzeln verloren hat.

Tja -  wenn man (seine) Geschichte ignoriert.....

Viele haben leider in Geschichte geschlafen oder sind indoktriniert worden und diejenigen, die heutzutage große Vereine bzw. Verbände übernehmen, sehen sich als Maaanaager, denen ist die Geschicht wurscht.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 35 Minuten, Der Reservist sagte:

Viele haben leider in Geschichte geschlafen oder sind indoktriniert worden

Ich nicht,...ich habe mich fein durch den Staatsbürgerkundeuntericht gemogelt...

Hängengeblieben  ist aber nix.:e106:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was hat Staatsbürgerkunde mit Geschichte zu tun? Natürlich war der Geschichtsunterricht zu meiner Schulzeit  (1961 bis 1971) rot eingefärbt. Ich war schon immer an Geschichte interessiert, ich habe aber nicht alles für bare Münze genommen was der Lehrer uns erzählt hat.

Gruß Rennstädter 

Edited by rennstädter

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden, rennstädter sagte:

Was hat Staatsbürgerkunde mit Geschichte zu tun? Natürlich war der Geschichtsunterricht zu meiner Schulzeit  (1961 bis 1971) rot eingefärbt. Ich war schon immer an Geschichte interessiert, ich habe aber nicht alles für bare Münze genommen was der Lehrer uns erzählt hat.

Gruß Rennstädter 

Vieles ist leider in der Schule nicht oder kaum behandelt worden - zumindest nicht in meiner Zeit. Die m. E. wichtigsten Passagen wurden im Schnelldurchlauf unterrichtet. Dafür die Frühzeit, Mittelalter bis zum Erbrechen. Für uns und die heutige Generationen wäre aus meiner Sicht die Zeit ab 1700 - 1800 - 1850 wichtig gewesenund wäre immer noch wichtig, denn da erfolgte der - wenn auch zunächst weitgehend erfolglose - Ansatz zur Demokratie. Weimar wäre interessant; vor allem zu Klärung der Frage, warum sich die Demokratieansätze nicht behaupten konnten; der Kampf zwischen Monarchie und Demokratie und letztendlich der Weg in die Diktatur. Vieles habe ich erst später gelesen und noch mehr schon wieder vergessen.

Und ob dere Unterricht nun Geschichte, Staatsbürgerkunde, Heimatkunde oder sonstwie heißt; entscheidend ist, daß er nicht ideologisch verfärbt stattfindet, sondern zu kritischem Geist erzieht. Das passieret heut überhaupt nicht mehr oder nur zu einem kleinen Teil an sehr wenigen Schulen.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

In der DDR war Schießausbildung flächendeckend. In den Betrieben wurde die "Goldene Fahrkarte" geschossen

Bildergebnis für goldene fahrkarte

und wir Schüler hatten Wehrkundeunterricht incl. "vormilitärischer Ausbildung", z.B. dem Schießen mit der KK-MPi 69 (EOS bzw. Berufsschüler).

Trotz - oder vielleicht gerade wegen? - dieser stets aufs Militärische getrimmten Schieß"ausbildung" (extra in Anführungszeichen, da in der großen Masse nur sehr schlecht ausgebildet wurde) ist die Bevölkerung größtenteils eher waffengegnerisch eingestellt. Dazu kommt dann noch die allgemein grassierende Pussifizierung der letzten 40 Jahre.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden, Califax sagte:

In der DDR war Schießausbildung flächendeckend. In den Betrieben wurde die "Goldene Fahrkarte" geschossen

Ja spinnst Du denn ?

Wir hatten jede Menge Spaß mit den Suhler Seitenspannern, "nach dem Unterricht" im Klassenzimmer. :hahaha-024:

Danach ging es mit den Knigger in den Garten. 

und der ABVer glotze dämlich.:e106:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden, Califax sagte:

In der DDR war Schießausbildung flächendeckend. In den Betrieben wurde die "Goldene Fahrkarte" geschossen

Wo hasten die ausgegraben? Ich habe die „Goldne Fahrkarte“ mit eigentlich mit 4 Spiegeln in Erinnerung - täusche ich mich da?

Als GST haben wir in Espehain auf dem Sportplatz bei Sportfesten und zum Tag des Bergmannes eine Schießbude betrieben, da kamen die Scheiben auch zum Einsatz. Es gab ein Jahr mit vielen Mäusen, da haben wir uns mit unseren 49iger Suhler Repetierluftgewehren zum Zeitvertreib als Schädlingsbekämpfer betätigt. Jeder Tier- und Umweltschützer würde da heute einen Herzinfarkt bekommen.

Gruß Rennstädter 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...