Jump to content
Sign in to follow this  
gbadmin

Die German Rifle Association (GRA) gegründet

Recommended Posts

Habe Ich das richtig verstanden das es sich bei der GRA um eine anonyme Internetgruppierung handelt?

Naja, bis jetzt kenne ich einen "FunGun" und einen "chris0211".

Ein anderer nennt sich wohl "marc" und ein weiterer "Dan More"...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du willst irgendwelche Lobby-Gruppen vergleichen und schauen "wer was geschafft" hat? Wie willst da das messen?

In der Markforschung nutzt man dazu z.B. repräsentative Umfragen. Man erzeugt ein Katalog mit verschiedenen Aspekten und bewertet sie mit "sehr gut" bis "sehr schlecht". Dann berechnet man eine Durchschnittsnote oder sogar eine gewichtete Durchschnittsnote und schon hat man ein Ranking.

Wenn es dir um Konkurrenz geht, dann habe ich mit einem "Konkurrenz-Verein" schon schlimme Erfahrungen gemacht. Da ging es dann nur um Mitgliederwerbung und Kohle abzugreifen.

Ja, das ist auch der Sinn des jährlichen Rankings, damit die Schlechten aber auch die Guten schnell erkannt werden. Über die Jahre kann man auch deren Entwicklung beobachten, ob es auf- oder abwärts geht. Heute sagt man dazu Transparenz schaffen.

Edited by FunGun

Share this post


Link to post
Share on other sites

und wer bitte soll da abstimmen? es ist doch sehr unwahrscheinlich, daß jeder befragte alle organisationen kennt und dann auch noch beurteilen kann, was diese getan haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na die GRA vergibt einfach den annual lobby award.

Als basisdemokratische, unorganisierte Orga ohne finanzielle Interessen sind sie doch zwangsläufig in glaubhafter Position.

Share this post


Link to post
Share on other sites

und wer bitte soll da abstimmen? es ist doch sehr unwahrscheinlich, daß jeder befragte alle organisationen kennt und dann auch noch beurteilen kann, was diese getan haben.

Ja, das ist die Eigenschaft der Marktumfragen. Wenn die Frage z.B. danach gestellt wird, welches Waschpulver am besten ist, dann wendet man sich nicht nur an Leute, die alle Waschpulversorten kennen. Entscheidend ist nur, dass die Respondenten überhaupt Waschpulverbenutzer sind und dass deren Anzahl und Struktur repräsentativ ist. Da wird die Frage danach beantwortet, welches Waschpulver die Leute als subjektiv am besten finden.

Hier kommen wir automatisch zu dem Punkt, wie eine Organisation von den Interessenten subjektiv wahrgenommen wird. So ein Feedback ist aber gut sowohl für die Organisationen selbst als auch für die Interessenten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schreibt der Wikinger Erik:

"Die grösste Krankheit von PL ist, das man nicht alle 2-3 Wochen in den Medien steht. Selbst negative PR ist PR und wird wahrgenommen (Beispiel ist eine unbekante PPK). Wenn man oft genug in den öffentlichen Medien steht, wird man auch von den Politikern und den TVlern wahrgenommen und entsprechend in Fachgremien und Ausschüsse als Fachmann eingeladen, siehe ABW (deren Medienpräsenz hat abgenommen und man hort nicht mehr so viel....)"

Mannomann, Deine Logik möchte ich haben, Erik:!:

Sieht für Dich so Lobby-Arbeit für unsere Sache aus?

Glaubst Du wirklich allen Ernstes, dass man auf diese Tour Meinungsbilder in Politik und Medien zu unseren Gunsten verändern kann? Sollen wir uns auf Grafe- und Schober-Niveau herablassen? Und wenn ja - glaubst Du wirklich, dass das irgendwie Früchte bringt?

Komisch, Du hattest die Möglichkeit neulich in Kassel, mir und dem zweiten PL-Vorsitzenden diese Deine Theorien zur "Öffentlichkeitsarbeit" zu erläutern, hast aber davon kein Wort gesagt, oder? Warst zu sehr von einem anderen Thema beseelt, hatte was mit der Waffebnausstellung zu tun. War ja nicht schlecht, aber mit Lobby-Arbeit hatte das nix zu tun.

Nur mal so als background: Die PPK-Story hat PL insgesamt fünfstellige (eine Zahl mit fünf Stellen und es waren keine Nullen und dafür ein Eurozeichen dabei) Kosten beschert. Sie hat ausserdem dazu geführt, das die gleichen Leute (die es immer besser wissen) einen mehrmonatigen Shitstorm gegen das alte Direktorium, namentlich den damaligen Vorstand, herbeiführten. Für die Neuwahl in Forst haben sogar ein, zwei Bewerber darauf ihren "Wahlkampf" aufgebaut. War echt ne tolle Leistung.:eusa_naughty: Am Ende hat das Gremium der Delegierten in Forst diese Hasskarre glücklicherweise sehr schnell zum Stoppen gebracht.

Es ist schon sehr interessant, wie sie einige Menschen hier die Interessenvertretung für unsere Sachen vorstellen (Geld sammeln, Anzeigen in grossen Tageszeitungen schalten - war so eine Idee, die jemand an mich herantrug). Klaro, nichts einfacher als das: Pech nur, das eine halbe Seite, einmalige Schaltung in sowas wie die Süddeutsche Zeitung - rund 440 000 verkaufte Auflage - zwischen € 41.800 und 54.900 kostet. Woanders sieht es nicht billiger aus - kannst ja mal die Mediadaten der verschiedenen Verlagshäuser checken.

Besteht Lobbyarbeit etwa darin, dass man sich hier oder in anderen Foren, bei Facebook oder sonstWO, permanent mit mehr oder minder ausgegorenen Meinungen meldet, möglichst gehässig über irgendwen (am besten Politiker, Journalisten oder andere Lobby-Vertreter) herzieht, oder - besonders beliebtes Thema - mal wieder gross darüber jammert, dass die meisten der LWB ihre Sitzmuskeln nicht hochkriegen und sich mit Kinderaufziehn, Brötchen verdienen, in der Freizeit bom Stress erholen beschäftigen, statt wie die Ritter der Edlen Sache sich im gemeinsamen K®ampf einbringen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Zersplitterung kommt aber dadurch, dass die mit den unterschiedlichen Meinungen dem kleinen Stamm offensichtlich nicht folgen wollen, weil sie ihn für nicht attraktiv genug halten. Man kann die Leute zu dem kleinen Stamm auch nicht einfach abkommandieren. Man kann sie nur anziehen, indem man besser als alle anderen ist :rolleyes1:

Nein, man muß die Aktivitäten auf den kleinen Stamm beschränken und auf weitere "Mitdiskutanten" verzichten.

Schlagkräftig bedeutet nicht immer Mitgliederstark.

Und man kann nie (selten) so gut werden, daß man den Zulauf Aller bekommt - also "Abwerbung" im großen Stil betreiben kann.

Und wie stelle ich dar, daß ich besser bin - wenn bei den Mitbewerbern die "Geheimdiplomatie" (z. B. FWR) die vorherrschende Arbeitsweise ist?

Edited by Der Reservist

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, man muß die Aktivitäten auf den kleinen Stamm beschränken und auf weitere "Mitdiskutanten" verzichten.

Was wiederum dazu führt, dass nicht alle in einem Boot sitzen können und Potential für die berühmte Zersplitterung vorhanden ist. Logisch PDT_Armataz_02_26

Und wie stelle ich dar, daß ich besser bin - wenn bei den Mitbewerbern die "Geheimdiplomatie" (z. B. FWR) die vorherrschende Arbeitsweise ist?

Das ist natürlich ein Kommunikationsproblem. In einem Ranking würde dieser Punkt nur mal nicht bewertet werden können, da unbekannt. So ein Handicap muss man dann wohl mit anderen Sachen überkompensieren.

Edited by FunGun

Share this post


Link to post
Share on other sites

- besonders beliebtes Thema - mal wieder gross darüber jammert, dass die meisten der LWB ihre Sitzmuskeln nicht hochkriegen und sich mit Kinderaufziehn, Brötchen verdienen, in der Freizeit bom Stress erholen beschäftigen, statt wie die Ritter der Edlen Sache sich im gemeinsamen K®ampf einbringen?

es würde ja schon reichen, wenn sie Mitglied werden würden um die Finanzdecke etwas länger und dicker zu machen.

Ansonsten wären wir wieder da, wo ich wegen meines kleinen Teufelchens und der aufgeworfenen Fragen nach Strategien oder Beschreibungen, wie die Lobbyarbeit aussehen sollte usw. den einen oder anderen Hieb einstecken mußte .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was wiederum dazu führt, dass nicht alle in einem Boot sitzen können und Potential für die berühmte Zersplitterung vorhanden ist. Logisch PDT_Armataz_02_26

Überhaupt nicht logisch. Wenn ich nur ein 3 - 5 Mann starkes Team habe, das alles in eigenregie erledigt, ist kaum ein Potential für eine Zersplitterung vorhanden - außer - es haben sich 5 Egomanen zusammengefunden.

Wir reden über Lobbyarbeit. Und wenn diese 5 IHRE Lobbyarbeit erfolgreich darstellen können, werden sie sicherlich irgendwann auch wachsen können.

Aber die Kombiantion von a ); b ); c ); und d ) sehe ich nicht.

Also muß ich entweder als Einzelkämpfer agieren oder/und mich irgendwo einbringen, wo ich mir eine erfolgreiche Lobbyarbeit verspreche.

Das war bei mir zu Beginn das FWR, dann die FvLW (WO) und nach den dort enttäuschenden Erlebnissen jetzt PL und Gunboard. Und wenn ich viel Pech habe, habe wieder eine falsche Entscheidung getroffen. Das wird solange so weitergehen, bis die "richtige" Organisation gefunden wird. Aber so viel Zeit will ich irgendwann nicht mehr dafür aufwenden, weil ich zu alt für den scheiß bin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich nur ein 3 - 5 Mann starkes Team habe, das alles in eigenregie erledigt, ist kaum ein Potential für eine Zersplitterung vorhanden

Ja, und es gibt mehrere solche Teams unter verschiedenen Flaggen, die weitere Leute um sich scharen. Das kann man auch nicht verhindern. Das Konzept des GRA-Blogs setzt aber auf Textbeiträge und vielleicht gemeinsame Aktionen der Mitglieder. Das ist etwas offener.

Das wird solange so weitergehen, bis die "richtige" Organisation gefunden wird.

d'accord – ich nenne das eine Marktbereinigung in der zweiten Prozessphase. Soweit sind wir noch nicht.

Edited by FunGun

Share this post


Link to post
Share on other sites

............neulich in Kassel, mir und dem zweiten PL-Vorsitzenden diese Deine Theorien zur "Öffentlichkeitsarbeit" zu erläutern........

Ich war ja auch genau deswegen auf die WBK gekommen. Ich mag nämlich keinen Militariaschrott.

Wir haben uns über die Möglichkeit unterhalten, Neumitglieder für PL bei denen zu gewinnen, die gerne zum Selbstschutz oder des einfach nur haben wollens, gerne Schusswaffen hätten. Dies wurde von Dir gut Begründet verneint, auf deren Erklärung ich hier nicht eingehe, da das zu lange dauert. Jedenfalls habe ich dazu meine Meinung zu Gunsten Deiner Argumentation geändert.

Der Rest unserer Unterhaltung verlief sehr zäh. Eine befriedigende Aussage dazu, welche alternative Zielgruppe, außer die schon "Waffenbesitzer", um die sich aber alle Orgas, vom DSB bis zum FWR kloppen, für PL zu gewinnen sein sollen und mit "Was", bliebst Du mir schuldig.

Im Übrigen sieht eure Webseite immer noch unserious aus http://www.prolegal.de/ :puke: Es ist für den Besucher nicht sofort erkennbar, um was es sich bei PL handelt. Es fehlen klar deffinierte Aussagen, in Kurzform auf der Startseite: Was ist PL, Was macht PL, Warum ist das gut was PL macht, Weshalb soll ich zahlendes Mitglied werden ?

Beispiel: Meine Seite Jagdblut Die Seite sieht serious aus, weil die Farben blau und weiss hauptsächlich verwendet werden und es eine übersichtliche, leicht verstänliche Struktur im Aufbau der Seite gibt. Ich gebe auch Geld fürs Hosting aus, um eine schnelle erreichbarkeit und Aufbau zu gewährleisten. (Da reicht kein Billigserver bei z.B. 1&1, wo man sich dei Festplatte mit 1.000 weiteren Webseiten teilen muss.) Jagdblut gibt es gerade mal 11 Monate und hat regelmäßig ca. 9.000 Besucher im Monat.

Bis vor einigen Tagen habe ich auch noch aus freien Stücken Werbung für PL geschaltet, was ich auf Grund eurer Untätigkeit im bereits angesprochenen Webdesign eingestellt habe. Das sind nämlich Perlen vor die Säue.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zumindest den Namen GRA finde ich persönlich deutlich besser gewählt als den von PL.

Ja , GRA hört sich gut an und man kann es sich leicht merken.

ABER nicht so, wie jetzt: http: // german-rifle-association. de das merkt sich Keiner und wird in den Ergebnissen der Suchmaschinen immer weit unten stehen. Aber auch anklicken wird es kaum Jemand, wenn er die Auswahl zwischen einer kurzen und langen Url hat. Es ist die Regel, dass die Kurze gklickt wird. gra.org wäre ideal.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die Sache noch nicht ganz durschaut:

Die üblichen Verdächtigen schwärmen ja davon auf Facebook.

Das ist ein Blogger, auf dessen Blog sich die Anhänger eintragen können, richtig?

Das habe ich auch schon gemacht.

Und jetzt? Wie geht es weiter?

Das soll ja alles kostenlos sein, wann kommen die ersten Spenden- und sonstigen Aufrufe?

Gibt es dort auch so etwas wie ein Arbeitsforum, das ich nicht entdeckt habe oder zu dem ich kein Zutritt habe?

Wurden denn Pressemitteilungen veröffentlicht?

Ich kenne den Organisator Marc und habe da mittlerweile eingeschränkte Admin-Rechte auf den Blog, d.h. ich kann Beiträge editieren und kommentare freischalten. Werde das aber sicher nur für RS-Fehler nutzen, da mir die Zeit fehlt.

Zum Hintergrund: Marc war kommunalpolitisch 3 Jahre lang bei den Piraten aktiv, als diese noch für Transparenz und gegen Überwachung standen. Er ist als Programmierer bestens vertraut mit Software, twittert, facebookt, bloggt etc. Er kennt via Piraten die Tools Etherpad (gemeinsam einen Text entwerfen, redigieren) wie auch Mumble (große Teamspeak-Sitzungen, die funktionieren). Er ist neuer, frischer Sportschütze ohne Angst vor Outings und macht seit einem Jahr PR mit Clips vom Schießen.

Marc hat KOSTENLOS diese Plattform auf seinem Server bereitgestellt, wo man mit Realnamen, Pseudonym oder anonym Blogartikel publizieren kann, d.h. die billige PR der Basis.

Es geht hier nicht um Verein, Geld sammeln oder Konkurrenz. Es geht auch nicht um Macht, sondern um PR und Transparenz. GRA und legalwaffenbesitzer.de verlinken sich gegenseitig virtuell, weil sie den gleichen Anspruch haben: Aufklärung statt Hinterzimmer. Und die Plattform ist auch keine Konkurrenz zu einem Forum, sondern ein Publikations-Tool von Meinungen.

Das, was bopper für sich macht, können Leute, die keine Ahnung vom Web haben, aber Gedanken dort als Artikel einreichen und das Redaktionsteam kümmert sich um die Publikation. Auch könnten sich alle, die es schaffen Mumble zu installieren (geht ganz leicht, ich habe es) sich dort zu einer Art Podiumssitzung treffen, zu der man vorher einlädt.

Von daher: ich unterstütze die Plattform, da ich Marc gut kenne. Ich finde die Petition - ohne sich Sachkunde von uns zu holen - daneben. Und ich sehe sie nicht als Konkurrenz zu GB oder GF. Ich wollte bei legalwaffenbesitzer.de ähnliches erreichen (diverse Autoren), habe es aber nicht geschafft. Thomas macht da zu 98% die Arbeit, ich nur zu 2%. Das, was Marc jetzt macht, war meine Grundidee für legalwaffenbesitzer.de. Aber es ist auch nicht schlecht, wenn sich die Redaktionsarbeit auf mehrere Schultern und Plattformen verteilt.

Mein Fazit: gebt GRA eine Chance! Reicht eure Texte dort ein (auch gerne über mich anonym)

Und nutzt, wie immer das, was Lusumi predigt: virtuell kann man anstupsen und informieren, aber echtes Leben findet offline in den Vereinen statt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glaubst Du wirklich allen Ernstes, dass man auf diese Tour Meinungsbilder in Politik und Medien zu unseren Gunsten verändern kann? Sollen wir uns auf Grafe- und Schober-Niveau herablassen?Komisch, Du hattest die Möglichkeit neulich in Kassel, mir und dem zweiten PL-Vorsitzenden diese Deine Theorien zur "Öffentlichkeitsarbeit" zu erläutern, hast aber davon kein Wort gesagt, oder? Warst zu sehr von einem anderen Thema beseelt, hatte was mit der Waffebnausstellung zu tun. War ja nicht schlecht, aber mit Lobby-Arbeit hatte das nix zu tun.

Ich will natürlich keine absichtlichen Pressemitteilungem, die nicht belegbar sind, allerdings sehe ich trotzdem die Wichtigkeit von regelmässigen Pressemitteilungen und wenn es nur z.B. im Namen von ProLegal eine Mitteilung über das Amerikanische Waffenrecht ist, mit einer Statistik die belegt, das es in den USA-Staaten mit liberalen Waffenrecht weniger Straftaten gibt...

Gerade im Superwahljahr sollte man versuchen in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

Zu Grafe & Co: Auf deren Niveau möchte ich ich nicht begeben, allerdings muss unbedingt ein Gegengewicht her .

Die meisten Schützen die ich kenne sagen entweder: Was ist ProLegal oder was machen die für uns? Das ist ein Punkt auf den dringend reagiert werden muss!

Zu Kassel, Du hast Recht da war ich als Aussteller im Rahmen der VdW-Ausstellung, habe da im 2h Rythmus die Ausstellung betreut, da habe ich lediglich einige Interssenten zu PL geschickt.

Was Supergonzo über die PL-Website sagt stimmt, sie ist verbeserungswürdig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist schon sehr interessant, wie sie einige Menschen hier die Interessenvertretung für unsere Sachen vorstellen (Geld sammeln, Anzeigen in grossen Tageszeitungen schalten - war so eine Idee, die jemand an mich herantrug). Klaro, nichts einfacher als das: Pech nur, das eine halbe Seite, einmalige Schaltung in sowas wie die Süddeutsche Zeitung - rund 440 000 verkaufte Auflage - zwischen € 41.800 und 54.900 kostet. Woanders sieht es nicht billiger aus - kannst ja mal die Mediadaten der verschiedenen Verlagshäuser checken.

Siehst du, genau deshalb bin ich kein Mitglied bei PL !

Geheimdiplomatie finanziere ich gezwungenermaßen bereits seit über 25 Jahren...

Nur wer 200% lauthals fordert wird mehr wie 0% bekommen. Ist nun mal so!

Beispiele brauch ich wohl nicht nennen...

Aber macht mal, ich warte gespannt auf die Erleichterungen während andere laut blökend öffentlichkeitswirksam Verschärfungen durchsetzen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Siehst du, genau deshalb bin ich kein Mitglied bei PL !

Geheimdiplomatie finanziere ich gezwungenermaßen bereits seit über 25 Jahren...

Nur wer 200% lauthals fordert wird mehr wie 0% bekommen. Ist nun mal so!

Beispiele brauch ich wohl nicht nennen...

Aber macht mal, ich warte gespannt auf die Erleichterungen während andere laut blökend öffentlichkeitswirksam Verschärfungen durchsetzen!

Naja das PL Ihre Arbeit nicht vor Veröffentlichung schon in einem Internetforum verbreitet kann ich schon nachvollziehen. Die mangelnde Medienpräsenz ist ein anderes Thema.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die mangelnde Medienpräsenz ist ein anderes Thema.

Und genau die habe ich angeprangert! Im Internet mit einer Seite, die nur Waffenbesitzer aufrufen, Leute zum Waffenbesitz bekehren zu wollen halte ich nicht für besonders zielführend...:zombie1:

Share this post


Link to post
Share on other sites

In der Markforschung nutzt man dazu z.B. repräsentative Umfragen. Man erzeugt ein Katalog mit verschiedenen Aspekten und bewertet sie mit "sehr gut" bis "sehr schlecht". Dann berechnet man eine Durchschnittsnote oder sogar eine gewichtete Durchschnittsnote und schon hat man ein Ranking.

Ja, das ist auch der Sinn des jährlichen Rankings, damit die Schlechten aber auch die Guten schnell erkannt werden. Über die Jahre kann man auch deren Entwicklung beobachten, ob es auf- oder abwärts geht. Heute sagt man dazu Transparenz schaffen.

Mein erstes Vollzitat... aber notwendig: Sag mal, FunGun, willst du uns verarschen?

Du redest hier von repräsentativen Umfragen und weiteren Dingen wie Konkurrenz oder jährlichen Rankings.

Hast du eine Vorstellung, wann eine Umfrage repräsentativ ist? Und was so etwas dann ungefähr kostet?

Also wenn Katja nicht von dir in großen Tönen geschwärmt hätte, würde ich dich spätestens jetzt als Troll abtun und dich auf meine Ignore-Liste setzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...