Jump to content
Glock17

eGun Fundstücke

Recommended Posts

vor 1 Minute, edegrei sagte:

Es ist eigentlich kaum glaubhaft,

dass von ALLEN Bullpups, die in den letzten 40 Jahren entwickelt wurden,

nur das Steyr AUG ein Erfolg war.

Aber es ist so!

Man muss schon lange im Internet suchen, bis man negative Berichte über die Waffe findet.

Und dann sind die oft von Leuten, die Bullpups grundsätzlich ablehnen.

Die Geburtswehen des Stg77 waren episch. Es gibt glaubhafte Anektoten, daß es fast zu Tätlichkeiten zwischen Steyr Technikern und den Grobianen von der HMA, speziell dem damaligen Oberst Dechant gekommen ist. Da wurden im Test mehrere Vorserien zerstört, bis es dem Erstkunden paßte.

Die Erprobung dauerte länger als die Entwicklung.

Man muß aber auch die Grenzen des Systems sehen. Das ist eine Waffe für die ersten 600m. Basta. Primär für gezielte Einzelschüsse auf ein erkanntes Ziel.

Schon die Standardvisierung zeigt wo es hingeht. Den Mann treffen. Irgendwo.

Inzwischen ist auch ein Fadenkreuz im Ring, aber früher ging es ohne.

Der Abzug ist grindig, aber die Gruppe werkzeuglos entfernbar und im Bach zu reinigen. In drei Sekunden teilt man die Waffe in zwei Teile, die man unter einer Jacke verstecken kann.

Matchwaffe kann man keine daraus machen, aber es ist ein exzellentes Werkzeug für anderes.

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was mir an dem Konzept sehr sympathisch ist, dass die Führungsschienen im Normalzustand 

vollkommen verdeckt sind. Da kann kaum etwas verschmutzen oder sich verbiegen.

Bei anderen Waffen liegen die Führungsschienen im Gehäuse HINTER dem Verschluss.....

Das Gehäuse beim AUG ist dagegen eine SCHUTZHÜLLE, die lediglich noch Magazin und Schlageinrichtung in Position hält.

Selbst wenn da eine Beule oder ein Granatsplitter reinhaut funktioniert das Ding noch.

Gibt es sonst noch eine Waffe die das aushält?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das kommt so ungefähr hin.

Hier aus einer australischen Quelle, die dortige Designation ist F88.

 

"The testing which was conducted on the AUG actually cost nearly as much as developing the rifle itself! It was the first "torture-testing" of its kind. During this , the rifles were fired underwater, immersed in mud for days and then fired, put in ovens for days at a time and then fired , a Unimog was driven over one F-88 30 times before anything snapped and even than the rifle was able to fire, metal rods were hammered into the barrel and than the guns were fired. Finally the Steyr AUG was given to the hardest climate on earth - Australian outback - even their the rifles performed flawlessly. This reliability can probably only be matched by the AK or in any case very few weapons."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich behaupte mal, dass ein AUG robuster ist als eine AK.

Dieser dünne Blechdeckel und das Gehäuse auf dem der Verschluss läuft.....

Glaube nicht, dass eine AK noch funktioniert, wenn da ein Unimog 30 mal rübergefahren ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten, Der Reservist sagte:

Wer mehr bezahlt - selbst schuld.

Hat keiner zu zahlen. Ist das Ding nicht losgeworden. War ja auch RESERVIERT.

Grüße

Gunfire

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...