Jump to content

Elster1962

Members
  • Posts

    2,814
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by Elster1962

  1. Da glaubst Du richtig! Es geht mir um die Regelüberprüfung. Die bisher im Hintergrund abgelaufen ist, ohne das man was davon mitbekommen und dafür extra zu bezahlen hatte. Doch damit ist es jetzt vorbei. Zumindest in meinem Landkreis. Und darauf zielte meine Frage ab. Ob das nur bei uns so ist, oder auch anderswo. Ich habe nämlich vor mich dagegen zu wehren. Ständig fällt unserem bankrotten Staat neue Gebühren, Steuern und Abgaben (nicht nur im Waffenrecht) ein. Ich habe es einfach satt, dafür permanent mein sauer verdientes Geld aus der Tasche gezogen zu bekommen. Deshalb werde ich mich diesmal dagegen wehren (wenn´s auch nichts bringen wird, außer dass ich mich ausgekotzt habe). Unseren Jagdverband habe ich deswegen schon angeschrieben. Ich arbeite selber auf einer Behörde und wenn ich dort z.B. Personen-Abfragen aus Melderegister, Grundbuch oder ähnliches tätige, dann geht das mittels der EDV ruckzuck, ist kein großer Aufwand und rechtfertigt keinesfalls eine Gebühr von € 30,00.
  2. 4 x ???? So oft, ja über welchen Zeitraum denn? Bei mir waren sie bis jetzt nur 1 x und das ist auch schon wieder über 3 Jahre her.
  3. Na, wenigstens ist diesmal das Urteil der Tat gerecht.
  4. Gestern den Briefkasten aufgemacht und gleich wieder ärgern können! Liegt doch ein gelbes Einwurfeinschreiben vom LRA, Waffenbehörde, mit einem Gebührenbescheid im Briefkasten. Und zwar betreffend die Regelüberprüfung auf Zuverlässigkeit die mind. alle 3 Jahre stattfinden soll. Bestehend aus: a) unbeschränkte Auskunft aus Bundeszentralregister b) Auskunft aus zentralem staatsanwaltlichen Verfahrensregister c) Stellungnahme der örtlichen Polizeidienststelle ( OSIP-BW = Online-Sicherheitsüberprüfung Baden-Württemberg) d) Auskunft vom Landesamt für Verfassungsschutz Kostenpunkt dafür € 30,00. Die ich jetzt auch noch bezahlen soll! Das ist das erste Mal, dass ich ein solches Schreiben bekomme und auch das erste Mal, dass ich dafür bezahlen soll (und mit € 30,00 nicht gerade wenig). Pikanter Weise, konnte ich letztes Jahr als ich meinen Jagdschein verlängern lassen wollte, diesen nicht gleich mitnehmen, weil wie mir die Sachbearbeiterin mitteilte, sie zuerst eine Regelüberprüfung bei mir vornehmen müssten, weil die Letzte schon über 2 Jahre zurück liegen würde. Wird das jetzt jedes Jahr gemacht? Und wie ist das bei euch? Müsst ihr dafür auch berappen?
  5. @Jägermeister Zu deiner Eingangsfrage. "Was stimmt bei dem...." Hier die Antwort. So gut wie überhaupt nichts! Genau solche Typen werden uns irgendwann das Recht auf Waffenbesitz völlig verderben. Und wenn alle an Waffen Interessierte so gepolt wären wie der, dann ginge das sogar in Ordnung! A propos gepolt. Schaut dem mal übrigens bei den Großaufnahmen direkt in die Augen. Wenn der vor seinem Film nicht was geschnupft hat, dann weiß ich auch nicht mehr.
  6. "The Outpost" Neuerdings frei für Prime-Mitglieder auf Amazon eingestellt. https://www.amazon.de/Outpost-Überleben-ist-alles/dp/B08KSF4KZZ Mir hat der Film ganz gut gefallen, zeigt er doch anhand der Geschichte des Kampfes um den Stützpunkt ganz gut das ganze Dilemma des Afghanistan Einsatzes auf. Allerdings hat Orlando Bloom nur einen kurzen Auftritt im Film.
  7. Genau gegenüber von der Kartoffelstube! Da werden wohl die Kaardoofffellln mal wieder ranzig gewesen sein!
  8. Der Vollhonk soll mal ein entsprechendes Waffengeschäft aufsuchen und und schauen, wer dort weit überwiegend Schreckschusswaffen und bestimmte Messer käuflich erwirbt um diese dann auch im Sinne der angewölften Volkklore jederzeit einzusetzen bereit ist. Wenn er dann für diese "Kundschaft" strengere Bleibe- und Aufenthaltsregeln einfordern würde, dann würde sich auch der gewünschte Sicherheitseffekt sehr schnell einstellen!
  9. So ist es leider! Oder halt wieder beim Staat, als Kammerjäger
  10. So einfach ist das nicht! Ich habe noch nie von Pro-Forma Begehungsscheinen gehört. Die einzigen Jagdkameraden die ich persönlich kenne und mit denen ich befreundet bin, jagen wie ich im gleichen Revier beim Staat. Und ich habe meinen alten JS freiwillig dort nicht mehr verlängert. Zu große Anfahrtstrecke, Kosten (in den letzten beiden Jahren exorbitant gestiegen) und auch gesundheitliche Gesichtspunkte.
  11. Zum Zeitpunkt meiner letzten Verlängerung hatte ich noch einen Begehungsschein. Also Verlängerung problemlos nach Angabe bei wem und wo. Momentan habe ich aber keinen mehr. Also wird der nächste Antrag auf Verlängerung, ich sag´s mal einfach so, Interessant!
  12. Und wenn nicht....? Und wo soll das geregelt sein? Ich meine nirgends! Jedenfalls ist mir weder im Waffengesetz noch im Bundesjagdgesetz ein entsprechender Paragraf, oder Vorschrift bekannt. Da handelt eine Behörde nur wieder einmal in vorauseilendem Gehorsam einer geplanten Waffengesetzverschärfung! Ich hätte es ja darauf ankommen lassen. Wollte mir aber keinen roten Karteireiter einfangen.
  13. Früher oder später wird es eh soweit kommen. Bereits bei meiner vorletzten Verlängerung meines Jagdscheins ist mir aufgefallen, dass es jetzt im entsprechenden Formular anzugeben ist, ob und wo man ein Revier gepachtet hat oder nur einen Begehungsschein besitzt. Als ich die Frage unbeantwortet ließ, hat man mir prompt die Verlängerung verweigert. Der Hintergrund ist ja wohl klar und wir für mich nächstes Jahr spannend werden. Da ich derzeit weder über das Eine noch das Andere verfüge.
  14. Och, so ne Feuerwerksbatterie war immer schön anzusehen.
  15. Würde ich auch machen. Wenn ich nur wüßte wo man welche kaufen kann. Zumal das Böllern ja nicht verboten wurde, sondern nur der Verkauf der Kracher. Letztes Jahr hat es bei uns im Ort trotzdem ordentlich Feuerwerk gegeben. Keine Ahnung, wo die das alle herhatten.
  16. Ich habe das Pack, das die nächsten 4 Jahre unser Land vollends ruinieren wird, nicht gewählt. Also schimpfe ich auch!
  17. Wir hatten mit unserem Verein auch mal das selbe Glück. Ein Pfeiler des neugebauten Murrtal-Viadukts wurde mitten in die Schießbahnen unserer alten Vereinsanlage projektiert. Deshalb gab es einen fetten Zuschuss oder Entschädigung und wir sind jetzt stolze Besitzer eines nigelnagelneuen Schießsportzentrums mit u.a. 10 gedeckelten 100 m, modernen 25 m und 10 m BahnenVereinsgaststätte und weiteren Gimmicks. https://www.sgi-backnang.de/ Mal ein bisschen Werbung in eigener Sache Leider konnte der Verein das angrenzende Grundstück nicht erwerben, sonst gäbe es jetzt auch ein paar 300 m Bahnen. Aber so ist es halt. Man kann nicht immer alles haben!
  18. Ist dort halt so und gehört wahrscheinlich zum "american way of life"!
  19. Das wird sich auch nach Corona nicht mehr ändern. Die Oberratte von der DUH macht schon seit Monaten unabhängig von Corona Stimmung für ein zukünftiges und dauerhaftes Böllerverbot.
  20. Weiß ich nicht. Aber illegal Munition entsorgen und ausgerechnet in die Hecke von einem Jäger und ausgerechnet nach zwei Jahren, nach dem Anschlag auf meine Haustüre und Drohungen im Internet. Ein bisschen viel Zufälle, meinst Du nicht?
  21. Dinge wiederfahren einem. Man kann es kaum glauben! Letzten Samstag morgen wollte ich gerade den Müll rausbringen, als ich hinter meiner Thuja Hecke Stimmen und Bewegung wahrnahm. Wir haben ein Eckgrundstück, mit einer ziemlich langen, großen und Dichten Hecke am angrenzenden öffentlichen Gehweg. Also sah ich nicht gleich wer dort zugange war. Gerade als ich nachsehen wollte, schaute einer der Herren über die Hecke und bemerkte mich. Erstaunt stellte ich fest, dass es sich um einen Polizeibeamten handelte. Der mich auch gleich fragte, ob die Hecke mir gehöre und ich herkommen könne. Da ich dieses Jahr die Hecke nicht geschnitten hatte und sie ziemlich weit in den Gehweg hinein reicht, vermutete ich, dass sich ein paar Nachbarn deswegen beschwert haben. Weit gefehlt! In meine Hecke wurde eine volle Einkaufstüte mit scharfer Munition entsorgt. Ein Fußgänger hatte Patronen auf dem Gehweg (Schulweg) gefunden und die Polizei verständigt. Mit den beiden Streifenpolizisten haben wir dann die Hecke abgesucht. Das volle Programm kann ich euch sagen. 22 lfB, 38 Special (wudcutter), 308 WIN, 7,65 mm und noch ein paar weitere mir nicht geläufige Kaliber, sowie Platzpatronen und Silvesterfeuerwerk PAK. Jetzt könnt ihr euch natürlich denken, was das für einen Eindruck macht, wenn bei einem Jäger in seiner Hecke scharfe Munition gefunden wird. Ich habe den Polizisten denn auch gleich gesagt, dass ich Jäger bin, aber mit Sicherheit nicht so blöde Munition in meine Hecke zu werfen und dann auch noch so, dass sie gleich gefunden werden würde. Zudem habe ich den Polizisten mitgeteilt, dass sie ANTIFA schon vor zwei Jahren bei einem Anschlag auf meine Haustüre diese zerstört habe und ich nach wie vor bei denen mit meiner Adresse auf Indymedia gelistet bin. Der leitende von den zwei Beamten meinte, dass es eher wieder ein Waffenerbe gewesen wäre. Weil diese sich bei Munitionsfunden, bei der Abgabe auf der Polizei i.d.R. strafbar machen würden und dies sich mittlerweile auch herumgesprochen hat, würden verstärkt solche Erbschaftsfunde in der Öffentlichkeit entsorgt. Daran glaube ich allerdings nicht, sondern bin mir ziemlich sicher, dass mir hier jemand gezielt mit der Aktion schaden wollte. Wie auch immer, wir haben über eine halbe Stunde in der Hecke gesucht und eine gute Einkaustüte voll Patronen gefunden. Jetzt bin ich mal gespannt, ob die Polizei etwas ermitteln kann. Auf jeden Fall habe ich sie gebeten in den nächsten Wochen mal wieder verstärkt bei uns Streife zu fahren.
×
×
  • Create New...

Important Information

Imprint and Terms of Use (in german)