Jump to content

Elster1962

Members
  • Posts

    2,444
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by Elster1962

  1. Schade zu weit weg für mich. Bei uns im tiefsten Süden gibts aber auch eine Alternative https://blackforest-precision.com/seminare/long_range/long-range-i/ . Und die sogar 1x jeden Monat, auf dem Truppenübungsplatz in Stetten am kalten Markt. Ausrichten tut das immer der Andreas Bach. Eigentümer von Blackforest-precision. Habe vor 2 Jahren im Winter daran teilgenommen. Hat richtig Spaß gemacht (trotz der eisigen Temperaturen). Andreas war zu seiner aktiven Zeit beim KSK in Calw als Scharfschütze stationiert und ist ein absoluter Profi und weiß wovon er redet. Wer will und wers kann, kann in Stetten sogar noch deutlich weiter hinlangen als 1.500 m. Der sichere Bereich fürs Schießen beträgt dort rund 7.500 m. Weiß die Elster
  2. Diese ganze sogenannten verdachtsunabhänigen Kontrollen sind sowieso eine riesen Schweinerei! Die im Grundgesetz garantierte Unverletzlichkeit der Wohnung wird hier permanent gebrochen! Es ist einfach ein Scheißgefühl, wenn plötzlich zwei Kontrolleure vor der Haustüre stehen und Einlass fordern. Anschließend durchs Haus schleichen, sich interessiert die Einrichtung betrachten und dazu noch unnötiger Weise Kommentare abgeben. Wenn schon verdachtsunabhängige Kontrollen, dann bitte auf Messer- oder sonstigen Waffenbesitz bei den ungebetenen Gästen die sich in den letzten Jahren zunehmend in unserem Land breitmachen, als beim gesetzestreuen, Steuern zahlenden Bürger.
  3. Wen wunderts noch! Berlin halt wieder.
  4. https://focus.de/9690554 Ein Artikel der mal wieder subtil Stimmung machen soll und vor sachlichen Fehlern nur so strotzt!
  5. Nachdem ich festgestellt habe, dass es in der letzten Zeit nicht mehr gerade der Brüller (im Ergebnis) ist auf egun eine Waffe zu verkaufen, stellt sich mir die Frage gibt es eine sinnvolle Alternative? Auctronia habe ich mir mal angeschaut, ist aber eher ein Portal für Frankonia eigene Angebote und anscheinend wenig frequentiert. Was gibt es denn sonst noch, oder wie stellt ihr es an wenn ihr eine Waffe verkaufen und nicht auf egun zurückgreifen möchtet?
  6. Heisst jetzt was? Einen Piston selber herstellen ist ja kein Problem. Wieso sind gesetzlich nur 1,6 mm für das Zündloch erlaubt? Fragen über Fragen.
  7. Ist doch eigentlich ganz einfach! Wird bei einem Migranten bei einer Kontrolle ein Messer festgestellt, wird dieser umgehend des Landes verwiesen. Basta.
  8. Ach so. Vielleicht liegt es auch am Pulver. Ich verwende PowEX FFG. Das ist schon ziemlich grobkörnig.
  9. Nachdem ich nun einen größeren Satz Kartuschen für mein Sharps Infantry Rifle gedreht habe, bin ich voller Enthusiasmus am Mittwoch auf den Schießstand. Die Zündhütchen krachen zwar wunderbar, aber wollen partout nicht die Kartuschen zünden. 1. Versuch Friseurpapierabdichtung an Kartuschebohrung abgezogen. Geht trotzdem nicht. 2. Versuch mit Feldladung (Geschoß einzel geladen und die Kammer mit losem Pulver aufgefüllt. Funktionierte auch nicht. Arrghhh.... Dann noch Pulver klein verrieben und von oben in Piston eingefüllt. Vergebliche Liebesmüh. Zuhause habe ich dann alles erneut zerlegt und genauer in Augenschein genommen. Der Weg der Zündflamme vom Zünd-Piston bis zum Auslass-Piston (hoffe mal ihr wisst was ich meine) gegenüber der Kammer ist schon relativ weit und sie hat Konstruktionsbedingt auch noch zwei 90° Grad Winkel-Bohrungen zurückzulegen. Da frage ich mich a) sind meine verwendeten RWS Nr. 1218 Zündhütchen zu schwach und gibt es stärkere, oder b) liegt es vielleicht am Zünd-Piston. Den habe ich mir mal genauer unter die Lupe genommen. Der Durchmesser vom unteren Auslassloch scheint mir schon sehr gering. Habe mal mit Bohrern versucht ihn zu ermitteln. Die Messung ergab einen Durchmesser von 0,5 mm. Das erscheint mir doch sehr gering. Rein von der Logik sollte das Loch doch so groß wie möglich sein. Dann geht doch auch mehr durch (sogar das Zündloch einer Patronenhülse ist ja schon wesentlich größer), oder liege ich da mit meiner Vermutung falsch. Weil ichs nicht lassen konnte habe ich es jetzt mal auf 0,8 mm aufgebohrt. Eine weitere Frage betrifft die Zündkanalschraube. Diese dient doch nur dazu a) den seitlich bei der Herstellung gebohrten Zündkanal wieder zu verschließen und b) zum Reinigungszugang des selben? Richtig. Ich habe ihr Gewinde wie im übrigen auch bei beiden Pistons miT Teflonband umwickelt und bis zum Anschlag eingeschraubt. Schaut man in die Öffnung des Auslass-Pistons, liegt der Abschluss der Schraube (in vollständig eingeschraubtem Zustand) deutlich hinter der Öffnung. Sie blockiert oder schwächt also den Zündkanal nicht. Was also kann ich tun, um das Biest zum laufen pardon zum schiessen zu bringen?
  10. https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-chemnitz-101.html#Politiker-rufen-fuer-Demos-zu-Besonnenheit-auf---auch-die-AfD Hintergründe des Staatsfernsehens zum Opfer.
  11. Nudeltunkern . Der war gut. Im schwäbischen haben wir immer Schpatzenschnapper zu denen gesagt. Will diese Woche die Kartuschen ausprobieren. Vielleicht habe ich ja Glück und sie funktionieren. Ansonsten wäre das auffräsen durchaus eine Alternative.
  12. Zu 1. Stimmt. Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Zu 2. Nein geht leider nicht mehr Pulver rein als in die Pedersoli (sogar genau gleich viel, wie ich Angaben aus dem Net entnehmen konnte). Sonst passen die Murmeln nicht mehr rein. War aber ein Saugeschäft. Bedingt dadurch, daß ich keine Digitalmessgeräte an meiner Drehbank habe, war das Ausdrehen jeder Hülse ein mühsames Herantasten an den Geschossdurchmesser. Für 18 Hülsen reichte mein Material (16 mm Messingstange), 3 habe ich versaut. Ein bisschen zu weit zugestellt und schon pullert das Geschoss aus der Kartusche. Wenn ich aber die Kokille unten auffräsen könnte (klappt aber nur bei ungehärtetem Stahl, also wahrscheinlich nicht möglich), müsste ich folgerichtig auch die Kartuschen nochmals ausdrehen. Dann geht auf jeden Fall mehr Pulver rein. In sofern, ein weiteres Argument dafür.
  13. Was ich damit jagen wollte, ist. Unsereiner tut sich damit schwer, wenigsten 30 % zu bekommen....
  14. Genau wie der persische Messerstecher vor ein paar Tagen, den sie jetzt auch in Az XY suchen. Der Kerle hat einen Schwerbindertenausweis mit 50 %. Aber das Messer kann er noch schwingen. Bei unseren Behörden kann einem nur noch schlecht werden.
  15. Wohl kaum. Glaube aber auch nicht dass das groß eine Rolle bei diesem Gewehr spielt. Denn das Patronenlager, wenn man so will besteht aus einem herausnehmbaren Einschub von zwei Stahlhülsen (noch etwas dicker als die Kartuschen). Im eigentlichen Sinne sind es ja keine Patronenhülsen (sie haben auch keinen Abschluß nach hinten in Form eines ZH), sondern sind halt nur eine Ladehilfe für das Schwarzpulver.
  16. Ich habe mich jetzt mal daran gemacht und einige Ladehülsen auf der Drehbank angefertigt (für die mit der Kokille von Pedersoli gegossenen Geschosse). Eine fertige Kartusche und das Pedersoli Geschoss. Dadurch dass das Pedersoligeschoss unten so weit eingezogen ist, fallen die Kartuschen ziemlich dickwandig aus. Das bedeutet, dass in eine Kartusche nur 56 grain SP reingehen. @Erik ich weis, Du hast mich darauf hingewiesen, aber da war die Kokille von Persoli schon bestellt. Mal sehen wie die Schußversuche damit ausfallen Die Murmeln sehen auf jeden Fall im Vergleich zu einer .30-06 und .308 schon ziemlich eindrucksvoll aus! Und da die Drehbank schon mal am Laufen war, habe ich mir auch gleich noch ein Pulvermaß und einen passenden Pistonschlüssel gemacht. Und zu guter letzt, dann auch gleich noch 2 passende Patronenboxen mit nostalgischer Aufschrift dazu gefertigt.
  17. https://www.zvw.de/inhalt.schorndorf-ungeklaert-schuesse-aufs-beit-shalom.e9ab0575-cdfc-423f-91fc-275c40711360.html
  18. Ich geh hin und wieder nach Stetten am kalten Markt. Da gehts dann, wer will, auch noch jenseits der 800 m weiter.
  19. Artikel im Prinzip nicht schlecht, bis auf die üblichen Fehler halt. Z.B. Waffenschein statt WBK und der 10 Kilo Schwarzpulver...
  20. Wie sehen denn die Messinghülsen aus? Vielleicht drehe ich mir doch drei oder vier. Zu mehr reicht der Messingstab leider nicht mehr aus, den ich in der Werkstatt liegen habe. Zündlochgröße? Von aussen nach innen ansenken, klar. Hülsenboden zum aufgehenden Zylinder abrunden (müsste sich Fallblock leichter öffnen lassen). Und zu guter Letzt Wandungsstärke der Hülse? Länge ist klar. Ich habe einen Kammerabguss mit Wachs gemacht.
  21. Ich meinte nicht die Hülse, sondern die Dichtplatte und den Dichtring.
  22. Doch der Abdruck ist gleichmässig, sieht nur wegen dem Blitz auf dem Foto so aus. Aber jetzt wird auch klar warum die Dichtplatte so fest in den Fallblock eingepresst war. Ich habe heute mittag die Antwort von der Fa. Chiappa bekommen. Meine Ausführung der Waffe ist lt. Chiappa explizit auf den Beschuss mit Hülsen eingerichtet. Will ich mit Papierpatronen schießen, muss ich zuerst umrüsten mit einer anderen Dichtplatte 970.184 Paper cartridge set for cal. 54. Habe jetzt Waffen Schneider gebeten mir diese schnellsten zu besorgen (schließlich ist ja der Schlamassel erst durch deren falsche Angaben entstanden) und die fehlerhafte Artikelbeschreibung zu ändern. Ist halt jetzt besonders ärgerlich, weil ich vor dem Kauf der Waffe extra deswegen dort angefragt hatte und mir schriftlich bestätigt wurde, dass das Gewehr nicht mit Hülsen funktioniert. Jetzt wird es also wieder nichts mit einem kurzfristigen Schiessen mit dem Gewehr, sondern es ist wieder Warten angesagt. Vor allem da Chiappe jetzt erst mal Betriebsferien macht. Andererseits, ich habe eine gute Fräsmaschine und Drehbank und die Teile wären ein Klacks ... Aber leider ist das ja wahrscheinlich wieder verboten...
  23. Diese Konstruktion leuchtet mir ein. Der Messingring wird bei der Zündung der Ladung wie ein Kolben nach hinten gedrückt und dichtet ab. Aber fehlt auf den Fotos nicht ein oder mehrere Kautschukringe? IAB und Chiappa sind doch das selbe? Zumindest gleiche Firmenanschrift. Oder täusche ich mich da?
  24. Ich habe Chiappa jetzt mal angemailt und um Auskunft gebeten. In der Bedienungsanleitung, sehr allgemein und wie immer natürlich nur auf Englisch, werden alle drei möglichen Ladearten dargestellt. 1. Papierpatrone, 2. mit Metallhülse und 3. Geschoss lose einbringen und Kammer mit Pulver auffüllen. Mal sehen ob und was ich zur Auskunft bekomme.
×
×
  • Create New...