Jump to content

Messerstecher vs. Polizei


Recommended Posts

Da sind mehrere Gründe vorstellbar:

1) Eine Schußabgabe auf einem belebten Bahnsteig kann schwierig bis unmöglich sein, wenn man nicht genau trainiert hat, wie das geht.

2) Wir wissen nicht, ob er der Kontrollierende oder der Absicherer war. Das gibt einen Riesenunterschied.

3) Condition White, ergo verzögerte Reaktion.

4) Inkompetenz.

etc., etc., pp.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Wird wohl eine Kombination von 3. und 4. gewesen sein.

Zu 1.  Evtl. Waffe in den Bauch des Täters rammen und abdrücken?

Ein aufgesetzter Schuss mit Polizeimun sollte die Gefahr von ungewollten Schussverletzungen unbeteiligter Dritter minimieren.

 

GRUẞ

Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten, Hollowpoint sagte:

Zu 1.  Evtl. Waffe in den Bauch des Täters rammen und abdrücken?

Ein aufgesetzter Schuss mit Polizeimun sollte die Gefahr von ungewollten Schussverletzungen unbeteiligter Dritter minimieren.

Da könnte m. A. n. selbst die Polizeimunition u. U. durchgehen

Edited by Der Reservist
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde, Hollowpoint sagte:

Wird wohl eine Kombination von 3. und 4. gewesen sein.

Zu 1.  Evtl. Waffe in den Bauch des Täters rammen und abdrücken?

Ein aufgesetzter Schuss mit Polizeimun sollte die Gefahr von ungewollten Schussverletzungen unbeteiligter Dritter minimieren.

Gaaanz schlechte Idee.

- Nimm eine Pistole aus dem Schrank, stell Sicherheit her, drück sie in einen festen Couchpolster und drück ab. Bei mehr als 2mm Rücklauf geht nicht mal mehr eine Glock los, die überspitzt gesagt, noch über den Schlagbolzen verriegelt.

- Auch eine Actionschlagmichtot, oder was immer die Bajuwaren jetzt in ihre Diensteisen stopfen, wird durchgehen.

In dem Fall (genau so ein Szenario ist an meinem Arbeitsplatz möglich), sagen amerikanische Polizeitrainer, von oben durch den Hüftknochen, in den Boden.

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde, Glockologe sagte:

Gaaanz schlechte Idee.

- Nimm eine Pistole aus dem Schrank, stell Sicherheit her, drück sie in einen festen Couchpolster und drück ab. Bei mehr als 2mm Rücklauf geht nicht mal mehr eine Glock los, die überspitzt gesagt, noch über den Schlagbolzen verriegelt.

- Auch eine Actionschlagmichtot, oder was immer die Bajuwaren jetzt in ihre Diensteisen stopfen, wird durchgehen.

In dem Fall (genau so ein Szenario ist an meinem Arbeitsplatz möglich), sagen amerikanische Polizeitrainer, von oben durch den Hüftknochen, in den Boden.

Ich fürchte, dieses Trainingslevel haben die "normalen" Streifenhörnchen nicht.

Nun ja.......glücklicherweise bin ich nur ein gewöhnlicher Sportschütze und muß mir solche Szenarien nur rein theoretisch vorstellen.

Hüftknochen klingt nach VIEL Aua und sofortigen Zubodenfall des Täters.

 

GRUẞ

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde, Hollowpoint sagte:

Hüftknochen klingt nach VIEL Aua und sofortigen Zubodenfall des Täters.

 

Jaaa, das ist die Idee dahinter. Daher auch die Bezeichnung Breakdown Shot.

 

Schon Jim Cirillo hat das Kozept angesprochen und seit ein paar Jahren gilt es in den USA im LEO Bereich, als state-of-the-art.

Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten, Hollowpoint sagte:

Da verlaufen zwar auch einige nicht unwichtige, große Blutgefäße, aber da bad guy.......gschissn druff!  :soorry:

Normalerweise habe ich mit dem Euphemismus Kollateralschaden so meine Probleme, aber in dem Fall .........gschissen druff, trifft es gut.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Keiner wird dazu gezwungen, Berufsverbrecher zu werden, zumindest nicht in D und umliegenden zivilisierten Ländern.

Wer diese Wahl bewusst und gewollt trifft, muß halt ggf. mit einem schmerzhaften und sehr vorzeitigen Tod rechnen.

Das nennt man Berufsrisiko.

Wer das nicht möchte, möge halt anständig bleiben und arbeiten gehen.

 

GRUẞ

  • Like 3
Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden, Glockologe sagte:

Schon Jim Cirillo hat das Kozept angesprochen und seit ein paar Jahren gilt es in den USA im LEO Bereich, als state-of-the-art.

Macht auch Sinn, da die sprenggläubigen Surensöhne ja zu gerne TTAP und dessen Derivate verwenden. Hoch schlag-, reib- und druckempfindlich, das Zeugs. Wer ballert da schon sehenden Auges einen Double Tap rein?

Link to post
Share on other sites
vor 37 Minuten, Jägermeister sagte:

Macht auch Sinn, da die sprenggläubigen Surensöhne ja zu gerne TTAP und dessen Derivate verwenden. Hoch schlag-, reib- und druckempfindlich, das Zeugs. Wer ballert da schon sehenden Auges einen Double Tap rein?

Dafür gäbe es auch noch die Variante aus der tiefen Hocke mit Haltepunkt Kinnspitze oder unters Ohrläppchen, je nach Position, um das Cerebellum zu pürieren, denn ich denke in dem Fall wäre es vorteilhaft , wenn der Betroffene (haha), nicht einmal mehr einen Finger krumm machen kann.

Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten, Glockologe sagte:

Alias Body Armor Drill?

Jo, ist ja seit dem zweiten Irakkrieg auch nichts Neues. Die GIs haben an so manch einem Check Point zwei ins Becken und einen in den Turbanhalter gedrückt, wenn erkennbar eine Schutzweste oder Sprengstoffweste getragen wurde. Oder eben ein weiter Kaftan. Mit 5,56 NATO ins Becken führte meist zum augenblicklichen Downmachen. Wenn der Finger dann Richtung Zünder ging, gab’s den Freifahrtschein zu Allah. Außerdem passen ins Becken etwa 15 Liter Flüssigkeit, der Mensch hat aber nur maximal 7 Liter Lebenssaft intus...

Edith: https://www.americanrifleman.org/articles/2015/9/1/the-failure-drill/

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...