Jump to content

Messer Attacke


Guest
 Share

Recommended Posts

Vorallen wenn man bedenkt das viele User dort Polizisten sind, da sind die Antworten aber schon ein wenig kindisch und unfachmännisch, naja Polizisten sind auch nur Menschen PDT_Armataz_01_12

"Da drüben" sind nicht alles Polizisten, auch Kieddies, die es werden wollen oder Freaks, die sich dafür halten. Manche sind schon ganz schön neben der Spur.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

naja normal lassen die dich gar nicht so nah an sich ran ohne das du in deren Waffenlauf schaust. PDT_Armataz_01_15

Doch, als Polizist läßt du standig Leute nah an dich ran. Da kommst du gar nicht drum herum, Stichwort "Hauchen sie mich mal an"

Außerdem ist nah relativ. So schnell wie man mit dem Messer ist brauch man gar nicht sooo nah dran sein.

Beim DIF haben wir´s hier mal ausprobiert bis zum geht nicht mehr, Ergebnis: Wer mit dem Messer angreifen will, kommt auch durch. Obwohl wir wußten das mit einem Angriff zu rechnen war, konnte kaum einer abgewehrt werden ohne das du verletzungen erlitten hättest.

Link to comment
Share on other sites

Seminar "Abwehr von Messer- oder Stockangriffen"

gegen Polizeibeamte

Nicht nur die aktuellen Ereignisse haben den Fachbereich Einsatztraining der Verwaltungsfachhochschule der Polizei in Kassel dazu bewogen ein spezifisches Thema anzubieten.

Wie der Referent PHK Uwe Claussen von der Verwaltungsfachhochschule Schwerin eingangs bemerkte, ist die notwendige große Distanz zum Gegenüber der entscheidende Punkt. Hat ein angriffsbereites Gegenüber erst einmal eine gewisse Distanz unterschritten greift die Polizeitaktik nicht mehr. Wichtigstes Verteidigungselement ist, die Einschreittaktik so zu wählen, dass Distanzwaffen von den Polizeibeamten zeitgerecht eingesetzt werden können.

Das Seminar sollte darauf abzielen, Verteidigungsmöglichkeiten gegen Stockschläge oder Messerangriffe aufzuzeigen, wenn die Distanz bereits unterschritten wurde und man sich nur noch mit bloßen Händen verteidigen kann.

Ziel war die Entwaffnung des Angreifers, oder je nach Lage, die Distanzvergrößerung nach einer ersten Abwehrhandlung, um wiederum Distanzwaffen einzusetzen.

Die immerhin an einem Sonntag angereisten 30 Kolleginnen und Kollegen bekamen zuerst einen Einblick in sehr einfach strukturierte Abwehrhandlungen gegen diverse Stockangriffe. Besonders Augenmerk wurde von dem Referenten auf den Auftakt der Abwehrhandlung gelegt.

Die Messerangriffe bildeten den Schwerpunkt des Tagesseminars. Die Aufnahme des Angriffsarmes, sowie das Stoppen oder Weiterleiten der Bewegung des Angreifers, wiederum einfach strukturierte Grundhandlungen, waren der Hauptinhalt.

Eindringlich warnte Claussen vor so genannten Abstreifentwaffnungen, da in einer Stresssituation, und ein Messerangriff stellt zweifellos eine solche dar, die Haltung und Stellung des Messers nicht zweifelsfrei kontrolliert werden kann.

Ein sehr gelungener Lehrgang, bei dem Spezialisten und relative Neulinge kompetent in das Thema eingeführt wurden. Obwohl mehrere Stunden trainiert wurde und der Referent keine Frage unbeantwortet ließ, stellten die Teilnehmer einvernehmlich fest, dass mehr trainiert werden muss. Eine stressfeste Abwehrhandlung lässt sich nicht durch ein paar Wiederholungen erzeugen.

Link to comment
Share on other sites

  • 7 months later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...