Jump to content

Mehrere Frauen am Kölner Bahnhof sexuell belästigt


Recommended Posts

  • Replies 900
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Tja, harte Zeiten für die Emanzen. Man hats halt so weit gebracht, dass der eine Teil der Männer verweichlichte Metrosexuals sind und der andere Teil, der noch was reissen könnte keinen Bock ha

Ein Kind kann nichts für seine Erziehung. Wem glaubt ihr passiert das eher. Einer Gehirngewaschenen 15 jährigen mit rotgrünem Elternhaus oder einer gleichaltrigen, die ihre Verhaltensregeln von D

Das ist alles so richtig, aber solange der Gesetzgeber mich für jede Nothilfehandlung mit einem Bein in den Knast stellt, habe ich auch nicht vor irgendwas zu tun, außer die Polizei zu rufen und ein V

Posted Images

vor 2 Stunden, Hollowpoint sagte:

Viele dieser "Normalschafe" haben aber linksgrün gewählt.

Mal sehen, ob das jetzt schon genügte, damit sie die Schnauzen davon voll haben.

Oder ob sie erst noch mehr auf die Schnauzen brauchen......................

 

GRUß

Ich fürchte, das reicht immer noch nicht.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten, Gunfire sagte:

Das geht so lange so weiter, bis es die ersten Toten gegeben hat. Egal, auf welcher Seite. Erst dann wachen unsere "Helden" auf.

Grüße

Gunfire

Leider wahr, so wird es kommen. Nur Tote zählen in diesem Geschäft.

Link to post
Share on other sites
vor 21 Minuten, Medizinmann sagte:

Also, es war in allen Nachrichtensendungen, der Gerechtigkeit wurde damit Genüge getan, wir werden nichts mehr davon hören.

Das wird die Opfer jetzt aber ungemein beruhigen.

Schön daß wir mal darüber gesprochen haben......................

 

GRUß

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten, Medizinmann sagte:

Unfassbar. Der Focus hat schon wieder einen Kommentar von mir veröffentlicht. Die anderen Kommentare sind aber uiuiuiui....hat da jetzt der Zensor aufgegeben?

Der stumpft ab, schreib mal an die Redaktion, dass ihr schon wieder einen verschlissen habt.

Link to post
Share on other sites


 

Zitat

Also, es war in allen Nachrichtensendungen, der Gerechtigkeit wurde damit Genüge getan, wir werden nichts mehr davon hören.


 


 

Schauen wir mal...

 

aus Bild.de

 

 

St. Pauli – Es waren unglaubliche Szenen, die sich in der Silvesternacht rund um die weltberühmte Reeperbahn abgespielten!

 Mehrere Gruppen von 5 bis 15 Männern machten Jagd auf junge Frauen, begrapschten und beklauten Party-Mädchen, die den Jahreswechsel friedlich auf dem Kiez feiern wollten.

 EIN WIDERLICHER SEX-MOB AUSSER KONTROLLE!

 Die ersten Vorfälle sollen sich gegen Mitternacht auf dem Hans-Albers-Platz und auf der Großen Freiheit ereignet haben. Laut Zeugen waren es meist junge Ausländer (vermutlich Nordafrikaner) die sich in Gruppen zusammen rotteten, junge Frauen belästigten. Zunächst nur verbal ("Schlampe", Fikki Fikki"). Dann wurden Opfer eingekesselt, beklaut. Die Männer griffen ihnen an die Brüste, in den Intimbereich.

 Handys und Portemonnaies wurden geklaut. Polizeisprecher Holger Vehren: "Bisher sind bei uns sechs Anzeigen eingegangen. Die Opfer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt."

 Viele Mädchen flüchteten in Panik zu Türstehern der Party-Clubs und Kneipen, brachen in Tränen aus. Vermutlich gibt es noch viel, viel mehr Oper, die sich bislang aus Scham nicht gemeldet haben.

 Denise (17, Name geändert) berichtet: „Auch zwei Freundinnen von mir wurden auf der Großen Freiheit angegriffen. Einige Mädchen wurden wie Vieh gejagt. Das so etwas in Hamburg möglich ist, macht mich fassungslos. Da bekommt man Angst, auf dem Kiez zu feiern."

 Andere Frauen schilderten in sozialen Netzwerken, dass ihnen unter den Rock gegriffen wurde. Wenn sie sich wehrten, wurden ihnen die Hände festgehalten.

 Die Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung, Diebstahls und Raub.

 Die Sex-Attacken verlagerten sich später auch in die Seitenstraßen der Reeperbahn. Die Polizei sucht dringend Zeugen und weitere Opfer. Telefon 040/ 4 28 65 67 89.

 

München ging nicht, war der Bahnhof gerade geräumt. :P

Link to post
Share on other sites
Zitat

An die Frauenpolitischen Sprecherinnen der Fraktionen im Hessischen Landtag

18.08.2015

Betr.: Situation der Flüchtlingsfrauen in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung und deren Außenstellen

Sehr geehrte Damen,
sehr geehrter Herr Rock, der stetig wachsende Zustrom von Flüchtlingen hat zur Folge, dass sich die Situation in der Giessener Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) und ihren Außenstellen insbesondere für Frauen und Mädchen weiter zuspitzt.

Die Unterbringung in Großzelten, nicht geschlechtergetrennte sanitäre Einrichtungen, nicht abschließbare Räume, fehlende Rückzugsräume für Frauen und Mädchen – um nur einige räumlichen Faktoren zu nennen – vergrößern die Schutzlosigkeit von Frauen und Kindern innerhalb der HEAE. Diese Situation spielt denjenigen Männern in die Hände, die Frauen ohnehin eine untergeordnete Rolle zuweisen und allein reisende Frauen als „Freiwild“ behandeln.

Die Folge sind zahlreiche Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, zunehmend wird auch von Zwangsprostitution berichtet.

Es muss deutlich gesagt werden, dass es sich hierbei nicht um Einzelfälle handelt.

Frauen berichten, dass sie, aber auch Kinder, vergewaltigt wurden oder sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. So schlafen viele Frauen in ihrer Straßenkleidung.

Frauen berichten regelmäßig, dass sie nachts nicht zur Toilette gehen, weil es auf den Wegen
dorthin und in den sanitären Einrichtungen zu Überfällen und Vergewaltigungen gekommen ist. Selbst am Tag ist der Gang durch das Camp bereits für viele Frauen eine angstbesetzte Situation.

Viele Frauen sind – neben der Flucht vor Kriegen oder Bürgerkriegen – auch aus geschlechtsspezifischen Gründen auf der Flucht, wie beispielsweise drohender Zwangsverheiratung oder Genitalverstümmelung.

Diese Frauen sind auf der Flucht besonderen Gefährdungen ausgesetzt, insbesondere wenn sie allein oder nur mit ihren Kindern unterwegs sind. Die Begleitung durch männliche Angehörige oder Bekannte sichert jedoch nicht immer Schutz vor Gewalterleben, sondern kann auch zu besonderen Abhängigkeiten und sexueller Ausbeutung führen.

Die meisten geflüchteten Frauen haben eine Vielzahl von traumatisierenden Erlebnissen im Herkunftsland und auf der Flucht erlebt. Sie wurden Opfer von Gewalt, waren Entführungen, Folterungen, Schutzgelderpressungen und Vergewaltigung teilweise über Jahre ausgesetzt.

Das Gefühl, hier angekommen zu sein – in Sicherheit – und sich angstfrei bewegen zu können, ist für viele Frauen ein Geschenk.

Die aktuelle Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung kann jedoch Retraumatisierungen oder neue Traumata hervorrufen.

Es kann und darf nicht sein, dass die schutzbedürftigste Gruppe unter den Flüchtlingen, Frauen und Kinder, die größten Leidtragenden in der sicherlich für alle problematischen Situation in der HEAE sind.

Daher bitten wir Sie, sich als Fraktionsübergreifendes Bündnis unserer Forderung nach der sofortigen Einrichtung von Schutzräumlichkeiten (abgeschlossene Wohneinheiten oder Häuser) für allein reisende Frauen und Kinder – hier unter Berücksichtigung der Beziehungsstrukturen, kulturellen und religiösen Aspekte – in der HEAE anzuschließen.

Diese Räumlichkeiten müssen so ausgestattet sein, dass Männer keinen Zugang zu den Räumlichkeiten der Frauen haben, ausgenommen sind Rettungskräfte und Sicherheitspersonal.

Zudem müssen Schlafräume, Aufenthaltsräume, Küchen und Sanitärräume so verbunden sein, dass sie eine abgeschlossene Einheit bilden – und damit nur über den abschließbaren und überwachten Zugang zum Haus bzw. der Wohnung erreicht werden können.

Für Frauen, die Gewalterfahrungen durchleben mussten, muss der Zugang zum Hilfesystem sicher gestellt werden.

Hierzu gehört auch, dass ausgebildete Dolmetscherinnen und Dolmetscher für das Hilfesystem kostenfrei zur Verfügung stehen bzw. die Kostenübernahme geregelt ist.

Eine angemessene Versorgung von vergewaltigten Frauen sowie von Frauen mit anderen Gewalterfahrungen muss sichergestellt werden.

Wir bitten Sie, unsere Forderungen als fraktionsübergreifendes Bündnis zu unterstützen und damit zeitnah und entscheidend zur Verbesserung der sich stetig zuspitzenden Situation in der Giessener Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) und ihren Außenstellen beizutragen.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Woltering, Der Paritätische Hessen
Brigitte Ott, pro familia Hessen
Sigrid Isser, LandesFrauenRat Hessen
Friederike Stibane, Landesarbeitsgemeinschaft Hessischer Frauenbüros

Das war der Brief, der aus dem Netz genommen werden musste.

Zitat

Mittlerweile findet sich der Brief nicht mehr im Internet – zumindest auf den Webseiten der Verfasser. Was steckt dahinter? „Das Schreiben musste aus dem Netz genommen werden, weil es von bestimmten Gruppierungen missbraucht wurde“, sagt Barbara Helfrich, Sprecherin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Hessen, zu FOCUS Online.

„Rechte haben mit dem Brief im Internet rassistische Hetze betrieben“, sagt sie. Das Schreiben sei plötzlich auf Seiten veröffentlicht worden, „auf denen man sich als vernünftiger Mensch nicht herumtreibt“, bedauert Helfrich.

 
 

Das EINE Reaktion.

Aber auch

Zitat

Deswegen freut sie sich, dass der Brief bei der Politik aufgegriffen worden sei. Das Thema sei bereits im Innenausschuss behandelt worden. „Die Landesregierung hat vor, künftig vermehrt auf Geschlechtertrennung zu setzen“, berichtet die Sprecherin.

 

Eine Quelle

Link to post
Share on other sites

Ja, ja, die Angst vor dem Beifall von der falschen Seite.

Wenn ich dieses

„Wenn Mann und Frau in einer Massenunterkunft nicht getrennt untergebracht werden, ist die Gefahr von sexuellen Übergriffen gegeben. Das ist jedoch kein Spezifikum von Flüchtlingsheimen“, stellt Helfrich klar. Auch beispielsweise in Obdachlosenheimen sei das so. Und auch in Jugendherbergen erfolge die Geschlechtertrennung ja nicht grundlos, so die Sprecherin weiter.

beschwichtigende Gesäusel wieder lese, hätte man diesen Brief gar nicht erst in dieser Form schreiben, sondern einfach nur die getrenntgeschlechtliche Unterbringung einfordern müssen.

Unter einem Brandbrief verstehe ich, daß hier eine unerträgliche und dringlich zu lösende Problematik vorhanden ist.

 

So erweckt das Ganze bei mir den Eindruck "Schön, daß wir mal darüber gesprochen haben - wir werden sehen, was wir tun können"

Link to post
Share on other sites
vor 34 Minuten, Der Reservist sagte:

Macht man mit einem Besenstiel Schießübungen, kommt das SEK.

Wenn die Polizei erkennbar nicht mit einere Situation fertig wwird - warum wird dann keine Verstärkung (in ausreichender Anzahl) gerufen

Da spart man sich die Luft. Da könnte man genauso nach dem Heiligen Geist verlangen. Was es nicht gibt, das kann nicht kommen.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten, Der Stenz sagte:

Birgit Kelle redet ja auch noch Klartext

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten, Der Reservist sagte:

Birgit Kelle redet ja auch noch Klartext

Ja. Aber warum keine andere?? Warum kein #Aufschrei unter den Feministinnen, die sich stattdessen lieber beim Presserat beschweren, dass die Nationalitäten aus den Artikeln gelöscht werden sollen?
Das waren die gleichen, die einen bundesweiten Skandal angezettelt haben, weil ein alternder FDP-Politiker einer Journalistin ein Dirndl-Kompliment gemacht hat. Hab ich was verpasst???

PS: Aber ich fürchte wir werden of-topic :-) 

Link to post
Share on other sites

Willkommen in den politischen/ höheren Kreisen Deutschlands. Wenn du da auf Klartext wartest, dann gehste dann Altersschwäche ein, mein Freund.

Für Deutsche Verhältnisse war das da oben schon ein Brandbrief.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...